Frage von xJules94x, 204

Anzeige wegen Versicherungsbetrug...?

Meine Freundin und ich hatten einen Unfall kurz vor Silvester waren aber nicht Schuld.

Das Auto war total schaden, sie ließ es aber richten da es ein neuwagen ist.

Die gegnerische Versicherung überwies ihr rund 5000 euro

jedoch holten sich einige Schuldner einen Teil davon sofort vom Konto und es wurde noch einiges anderes abgebucht was sie nicht zurück holen kann...

jetzt ist das Auto fertig und es fehlen 800€

kann man sie da anzeigen also die Versicherung wegen betrug, denn eigentlich ist es ja nun nur noch eine Sache zwischen Autowerkstatt und ihr... immerhin hat sie auch schon 4200€ gezahlt es fehlen eben noch die 800€

die Werkstatt meinte sie solle eben einfach so schnell wie möglich das geld heran bringen eine anzeige wird sie nicht von der werkstatt erhalten

sie hat dennoch keine Ahnung wo sie 800€ hernehmen soll da wir alle in der familie, etc. kein Geld haben...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 120

Wenn die Versicherung den Betrag nach Gutachten gezahlt hat, hat sie mit diesem Ereignis nichts mehr zu tun. Natürlich wird die WERKSTATT ihr Geld haben wollen. Wo ihr das dann herholt, ist der Werkstatt egal.

Antwort
von peterobm, 45

Sie hat die Versicherungssumme überwiesen bekommen; ohne Mwst?? 

Sie hat das Fahrzeug trotzdem aufbauen lassen? Mit den Rechnungen ab zur Versicherung, es werden unter bestimmten Voraussetzungen die Mwst ausgezahlt. Das wäre zu klären. 

Es sind Arbeitsstunden und Material benötigt worden. Da ist Mwst angefallen die Sie bezahlt hat, aber seitens der Versicherung abgezogen worden.

Ein Betrug seitens der Vers. kann unter obiger Kenntnis keine Rede sein.

Kommentar von Thiraas ,

Ja das geht,auch ohne Gutachten,ja der Normalfall bezieht einen Gutachter mit ein.Aber jeder der schon mal einen Autounfall hatte,hatte auch stehts ein Schreiben der Gegnerversicherung bekommen ob man mit einer Einmalzahlung die ganze Geschichte abwickeln könnte?.Wenn man darauf eingeht,brauch man auch keinen Gutachter,verliert aber auch sämtliche Ansprüche,weil der schaden als beglichen zählt - und das wird sie gemacht haben,ich bekomme immer nur son ollen Verrechnungsscheck bzw mein Anwalt,nur wenn du Die Einmalzahlung (welche immer die MwSt enhält) unterschreibst und deine Kontodaten angibst,wird es auch überwiesen.Sie wird eine Verzichtserklärung unterschrieben haben.Hinzu kommt die Tatsache das zwischenzeitlich noch andere Abbuchung auf ihrem Konto stattgefunden haben,die aber nix mit der Versicherung oder der gezahlten Summe zutun haben.und somit ist es halt ihr Problem,das nun 800 € fehlen.und ne Werkstatt die einen Schaden repariert ohne ein Gutachten gesehen zu haben,gibts sicherlich auch genügend,wenn denen auch noch erzählt das man 5000 € von der Versicherung bekommt,wird dir knallhart 5000 € berechnen,und optisch sieht der Wagen dann wieder gut aus wie vor dem Unfall.und dank der Verzichtserklärung gibts da auch nix mehr zu rütteln.wäre mal intressant zu wissen ob sie der Versicherung irgendwas in dieser Richtung unterschrieben hat,denke schon.ansonsten läuft es in der regel so ab wie du es gesagt hast,der gutachter setzt die kosten zusammen und daran hat sich die Werkstatt zu halten,das Geld wird dann stehts direkt von der Versicherung an die Werkstatt gezahlt,das macht dann niemals  einen Zwischenstopp auf dem eigenen Konto.ich denke wir beiden meinen das selbe reden aber gerade irgendwie aneinander vorbei.

und genau deshalb sollte man bei solchen sachen auch steht nen Anwalt nehmen,wenn man offentsichtlich keine schuld an dem Schaden hat.

Kommentar von peterobm ,

vielleicht meldet sich die FE nochmals darauf und wir erfahren näheres

Antwort
von Antitroll1234, 63

Welcher Betrug ?

Die Versicherung hat 5.000,-€ überwiesen, wenn dann irgendwelche Gläubiger vom Konto Geld abheben, dann liegt doch schon eine Pfändung vor, die Gläubiger kommen doch gar nicht an das Konto deiner Freundin ran.

Alles sehr verworren was Du schreibst, Totalschaden, Neuwagen, dann doch gerichtet. Das passt doch alles nicht.

Bei einem unverschuldeten Unfall hat der Geschädigte das Recht auf einen Anwalt, diesen sollte deine Freundin kontaktieren und dann das Geschehene mal richtig ordnen.

Antwort
von Thiraas, 48

Nun ja ,so ist das wenn man mit der Versicherung alleine was aushandelt.

1995 habe ich mir mal einen jahreswagen gekauft,eine 200er E-klasse ,damaliger Kaufpreis war 39 tsd DM,dieser wagen war nur 27 std auf mich angemeldet.

Er stand ordentlich geparkt am Strassenrand,ich hörte abends was scheppern,dachte aber nicht an mein Auto,bis die Polizei bei mir geklingelt hatte,ich also runter,und da sah ich wie ein Kadett in meinem Mercedes geparkt hatte,ok der junge hatte sich mit nem anderen eine rennen geliefert,die kontrolle verloren und und sich überschlagend in meinem Wagen geparkt,ok passiert .

mit der unfallbescheinigung der Polizei , bin ich zum anwalt ,auch mich hatte die gegnerische Versicherung angeschrieben und mit 35 tsd dm gewunken aber mein anwalt damals so : machs nicht.

Am ende gabs,klar der wagen war nur 27 std auf mich angemeldet,spielt auch ne grosse rolle,denn vollen Kaufpreis+nutzungsaufall+anwaltskosten+Gutachten+abschleppkosten+anmeldung des neuen Fahrzeuges.

Was ich damit sagen will,ist klar deine Freundin ist von der Versicherung übers ohr gehauen worden,da kann sie jetzt aber nix mehr gegen machen,den mit der annahme des Geldes,willigte sie sie auch gleichzeitig ein,das die sache vom tisch ist.und da liegt der hund begraben.

ein neuwagen für 5000 € ? total schaden ? da gabs bestimmt sekt bei der Versicherung an die mitarbeiter.

der billigste neuwagen hier in deutschland kostet glaube ich knappe 7000 € , also schon mal 2000 € weniger als eigentlich hätte sein müssen (und das auch nur wenn wir jetzt vom selben modell reden) ,das zwischenzeitlich auch noch abbuchung von dem konto deiner freundin stattfanden wird die Versicherung wenig intressieren,denn schliesslich ist die sache vom Tisch.Leider ist es so das bei unfällen auch ne gewisse sparpolitik betrieben wird,und zwar die das man die billigste werkstadt nimmt,und die kosten klein hält,die kosten können aber bei einer instandsetzung eine totalschadens immer deutlcih höher sein,als das was man von der Versicherung bekommt,da hätte sie ihn mal lieber totschreiben lassen sollen,für das geld hätte es auch nen schönes auto gegeben,und nicht so ein stress.

Die 800 sind leider ihr Problem , nächstes mal (eigentlich immer wenn man nicht selber schuld ist - und so liesst sich deine frage ja auch) ab zum anwalt.

Kommentar von peterobm ,

klar deine Freundin ist von der Versicherung übers ohr gehauen worden

Worauf stützt du das? Unfall mit Vollkasko; Eigenschaden. Vers. hat nach Gutachter abzgl. Mwst ausgezahlt. Ganz normale Vorgehensweise.

Kommentar von Thiraas ,

sorry habe den text des fragestellers nun noch mal 3 mal gelesen und nix von einem gutachten gefunden,bitte makiere die stelle ist zwar schon spät finde die stelle aber nicht

Antwort
von Rockuser, 62

Warum sollte man die Versicherung haftbar machen können? die hat doch alles richtig gemacht.

Antwort
von kevin1905, 55

Verstehe ich nicht. Die Versicherung wird den Schaden begutachtet haben und vei Vollkasko den Schaden am eigenen Fahrzeug unter Berücksichtigung der SB reguliert haben.

Damit ist die Sache erledigt.

Wo kommt denn auf einmal ein Betrug her?

Kommentar von Thiraas ,

nicht unbedingt in deutschland darf eine versicherung dir sofort einen betrag anbieten ,ohne gutachten , diesen betrag sollte man zurückweisen,denn in dem moment ,in dem man den betrag annimmt,ist die sache von seiten der versicherung sofort vom tisch und wird als erledigt in den akten geführt , das darf eine versicherung sogar,den sie will ja damit den schaden begleichen,demnach ist es legitim und ich denke mal die freundin des fragestellers,wird das erste angebot von der gegnerischen versicherung angenommen haben.weil im text des fragestellers steht nicht ein mal etwas von gutachter.Betrug wie der fragestelle es meint ist das dann auch nicht,denn die versicherung hat ja nachweisslich für den schaden gehaftet.ist halt ne böse falle,aber durchaus erlaubt,da kann sie froh sein das kein personenschaden vorhanden war und sie so schnell und voreilig das erste winken mit scheinchen angenommen hat.

Antwort
von holgerholger, 66

Komische Geschichte. Ein Neuwagen, der einen Totalschaden hat, für 5000 € gerichtet? Und dann hat die Versicherung bezahlt, auf das Konto des Versicherungsnehmers, somit ist alles erledigt. Wo soll der Betrug gewesen sein? Wenn Deine Freundin weiß. dass ihr Konto gepfändet wird, muß sie der versicherung die Kontonumnmer der Werkstatt geben.

Antwort
von nextreme, 110

Dafür macht man normalerweise eine Abtrittserklärung in der Werkststatt. Die regelt das mit der Versicherung dann automatisch. Was sollte denn das Geld auf ihrem Konto? Die Versicherung hat gezahlt, was willst Du ihr denn vorwerfen?

Antwort
von Bobby66, 129

Also ein Versicherungsbetrug ist es ja nun nicht - die Versicherung hat das Geld für einren realen Schadensfall überwiesen - dass dann vom Konto andere "Abbuchungen" erfolgt sind dürfte auch keine Überraschung für Deine Freunding gewesen sein. 

Vielleicht gibt es ja auf der Bank die Möglichkeit das Konto kurzfristig zu "überziehen" bzw. vielleicht sachlich mit der Werkstatt reden - denn möglicherweise gibt man ihr die Möglichkeit den Restbetrag in "Raten" abzuzahlen.

Kommentar von xJules94x ,

ne die sind strickt gegen eine ratenzahlung und sie hat nur ein guthabenkonto da sie in der privatinsolvenz ist^^'

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community