Frage von Timothyx, 141

Anzeige wegen unbezahlter Rechnung?

(Ich bin erst 14)

Unzwar habe ich bei einem Host Unternehmen einen Server für ein Spiel gemietet. Es lief auch alles gut, bis ich mein Guthaben neu aufladen musste, um den Server weiterhin benutzen zu können. Ich habe die Mehrwertsteuer nicht durchgelesen und habe angegeben, 13€ zu zahlen. Durch die MWT musste ich schließlich 15€ aufladen, die ich nicht hatte. Schlieslich bin ich die Seiten zurückgegangen, um 11€ + MWT zahlen zu können. So jetzt hatte ich mein Guthaben. Als ich paar Tage später auf mein Konto guckte sah ich angeblich 3 unbezahlte Rechnungen. Jede Rechnung betrug davon 15 €

Das heisst es waren 45€ Euro zu zahlen. Ich schrieb mit dem Unternehmen und diskutierte wirklich lange. Ich soll wohl ein Häckchen angekreuzt haben was bezweckt, dass die Zurückerstattung unwiederruflich ist.

Jetzt soll ich 45€ für nichts bezahlen. Das Unternehmen meint halt nur "Sonst müssen wir rechtskräftige Wege einleiten". Ich bin 14 und kriege Taschengeld. Ich will auch nicht mit meinen Eltern über das Thema reden. Kann mir jemand ein Rat geben, was ich machen soll ? 0_o

Antwort
von franneck1989, 101

Kann mir jemand ein Rat geben, was ich machen soll ?

Mit den Eltern reden und diese den Vetrag widerrufen lassen

Antwort
von Menuett, 76

Du bist erst 14, wenn Deine Eltern diesem Vertrag widersprechen, ist der Vertrag aufgehoben. Du kannst bis zu Deinem 18. Geburtstag keine Verträge ohne das Einverständnis der Eltern eingehen, die sind dann schweben unwirksam.

Anzeigen kann er dich eh nicht. Du hast nichts strafbares getan.

Und wenn er einen Mahnbescheid erlässt, erfahren das Deine Eltern so oder so, die müssen Dich nämlich vertreten.

Kommentar von AalFred2 ,

Mit freien oder dafür zur Verfügung gestellten Mitteln kann er schon wirksame Verträge ohne Einverständnis der Eltern schliessen.

Antwort
von greenhorn7890, 99

Wegen unbezahlter Rechnungen gibt es keine Anzeige. Erst mal müssen die ein Mahnverfahren einleiten und dann werden die vermutlich ein Inkassobüro kontaktieren. Wenn die dann vor deiner Haustür stehen werden deine Eltern sowieso davon Wind bekommen und dir mit dem Geld aushelfen müssen. Also sprich mit ihnen und ihr werdet eine Lösung finden.

Vermutlich kannst brauchst du aber nichts zu zahlen, da der Vertrag schwebend unwirksam ist, bis deine Eltern zustimmen. Dies ist nie geschehen, also ist der Vertrag nichtig.

Antwort
von Bitterkraut, 76

Du wirst aber mit deinen Eltern reden müssen, Du httest das Abo gar nich machen dürfen, dein Eltern können dir da raushelfen.

Antwort
von nettermensch, 69

dann mußt du heimlich dies begleichen, oder deine Eltern das beichten.

Antwort
von Orothred23, 63

Du solltest mit deinen Eltern reden. Der Vertrag ist hinfällig, da du ihn ohne Einverständnis gar nicht hättest abschließen dürfen.

Antwort
von sarah1020, 59

deine mutter muss eine email hinschreiben dass dein lebensunterhalt gefährdet ist und du noch nicht 18 bist dazu legt sie eine kopie deiner geburtsurkunde und alles sollte woeder ok sein. du musst die rechnung dann nicht bezahlen

Kommentar von franneck1989 ,

Es würde auch einfach reichen, zu erklären, dass die Genehmigung nicht vorliegt. Das Versenden der Geburtsurkunde ist unnötiger Aufwand

Antwort
von AntwortMarkus, 64

Wenn du damals angegeben hast, erst 14 zu sein,  dann war der Vertrag schwebend unwirksam.  Dann hätten deine Eltern zustimmen müssen. Haben Sie diesen nicht,  können Sie dich  zwar anzeigen,  aber es wird ins leere  laufen.

Wenn du allerdings falsche Angaben zum Alter gemacht hast  als du bereits 14 warst,  dann kommst du wegen Betrug  dran.  Mit 14 ist man schon strafmündig. 

Kommentar von franneck1989 ,

Betrug bedingt den Vorsatz, das Vermögen des anderen zu schädigen und sich gleichzeitig zu bereichern. Kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen. Es fehlt zudem auch an der Vermögensverfügung

Kommentar von AntwortMarkus ,

Wenn ich falsche Angaben machen zu meiner Person,  dann kann man das Vorsatz nennen.

Kommentar von franneck1989 ,

Ich kann dir jetzt im Moment sagen, dass ich Elvis Presley heiße und 81 Jahre alt bin.

Trotzdem begehe ich damit keinen Betrug.

Es gehört eben deutlich mehr dazu als nur ein falsches Alter oder einen falschen Namen anzugeben. Beschäftige dich mal mit den Tatbestandsmerkmalen des §263 StGB, dann wird es sicher deutlicher

Kommentar von AntwortMarkus ,

Wenn du bei mir etwas auf Rechnung bestellst unter falschen Namen und falscher Adresse  dann ist es Betrug. 

Kommentar von Menuett ,

Nein, das wird nur zum Betrug, wenn Du das mit der Absicht machst, nicht zu bezahlen.

Diese Absicht hatte der Junge nicht.

§ 263
Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen
rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines
anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder
durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum
erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder
mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von
sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in
der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder

als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung

von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,

2. einen Vermögensverlust

großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die

fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die

Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,

3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,

4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht oder

5. einen Versicherungsfall

vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von

bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder

teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht

hat.

(4) § 243 Abs. 2 sowie die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

(5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder
schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren
wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur
fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

(6) Das Gericht kann Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).

Kommentar von franneck1989 ,

Ein schönes Gegenbeispiel. Ich würde dann ja vorsätzlich täuschen (Irrtumserregung, Vorsatz) um dich um die Bezahlung deiner Ware zu bringen. Du müsstest als Realakt mir die Ware übereignen (Vermögensverfügung).

All das trifft aber nicht zu, wenn ein Jugendlicher nur ein falsches Alter angibt, um Zugang zu diversen Angeboten zu bekommen. Eine falsche Altersangabe bedingt noch keinen Betrug, sieh es einfach ein.

Kommentar von Menuett ,

Nein, das ist kein Betrug. Dazu hätte der Willen einen Schaden zuzufügen da sein müssen.

Der Junge hat sich ja nur in den Vertragsbedingungen getäuscht.

Er wollte ja zahlen und niemanden schädigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten