Frage von bemyself, 119

Anzeige wegen massiven Betruges oder nicht?

Ich stecke in einem Dilemma... Ich kenne jemanden der das Jobcenter (ALG II) massiv betrügt und weiß deshalb nicht ob ich ihn Anzeige (Anonym) und ob Er (oder seine Anwälte) Akteneinsicht nehmen können ? Beispiel: Herr XY ist polizeilich woanders gemeldet wohnt aber in einem Haus was er (durch seine Eltern) käuflich erwarb (ohne das sein Name irgendwo auftaucht). In diesem Haus wohnt seine Lebensgefährtin mit Kind und diese besitzt einen Mietvertrag für eine Wohnung in dem Objekt der eine gefälschte Unterschrift der Vermieterin trägt. Ich kenne die angebliche Vermieterin persönlich und deren Unterschriften kenne ich auch. Das Haus inklusive Grundstück wurden bis jetzt für ca. 60.000 Euro saniert. Das Geld dafür bekam er durch Verkäufe seines ehemaligen Firmen Eigentums und durch andere Einnahmen. Bei der Antragstellung für Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II verschwieg er dies alles und auch andere Schwerwiegende Dinge. Er bekommt jeden Monat rund 1.600 Euro ALG II und lebt zusätzlich vom Gehalt seiner Lebensgefährtin die sehr gutes Geld verdient. Gegen ihn ermittelt auch die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen Betruges, Urkundenfälschung und und und ... in einem anderen Fall (Alt Firma). Hat der anonym Beschuldigte oder seine Anwälte das Recht Akteneinsicht zu verlangen und so womoglich den anonymen Anzeigenden dadurch zu ermitteln ? Die Anschuldigungen sind nicht an den Haaren herbei gezogen und stimmen zu 100%. Wie sieht dies rechtlich aus, habe ich was zu befürchten bzw ist es möglich das er anhand der anonymen Informationen mich ermitteln kann ? Darf/kann/muss das Jobcenter (ALG II) Informationen dazu herausgeben ?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von beangato, 36

rund 1.600 Euro ALG II

Das ist unrealistisch. Kein Mensch bekommt so viel ALG II (wenn er als Alleinstehender zählt). Deswegen kann ich nicht ganz glauben, was Du schreibst.

Du kannst ihn anonym anzeigen. Aber das kann auch nach hinten losgehen - Du stündest dann wegen Verleumdung da.

Kommentar von bemyself ,

Er hat zwei Minderjährige Kinder, den aktuellen ALG II Bescheid habe ich gesehen weil ich ihn eingescannt und weggeheftet habe. Da stehen 1.596,75 Euro drauf.

Kommentar von beangato ,

Mhm...

Wenn die Miete ca. 690 Euro beträgt, käme es hin.

Ich wäre aber trotzdem vorsichtig.

Antwort
von Still, 87

Zum einen scheinst du nur "Zeuge" vom hören/sagen zu sein und kein einziges Beweismittel zu besitzen. Anonym geht gar nicht, höchstens vertraulich. Spätestens in einer Gerichtsverhandlung mußt du persönlich aussagen.

Kommentar von bemyself ,

Nicht hören/sagen ich habe alles selbst mit erlebt

Kommentar von Still ,

Dann würde der andere sich ja auch denken können, wer gepetzt hat.

Antwort
von bemyself, 82

Deswegen schreibe ich ja Anonym und Fakten habe ich bis jetzt auf 4 Word Seiten zusammen getragen.

Antwort
von Antwortapparat, 68

du kannst anonym eine Anzeige aufgeben. Sie wird, wenn sie stichhaltig und plausibel ist von der Staatsantwaltschaft verfolgt (muss).

Du kannst aber auch zur Polizei gehen, und auf Anonymität bestehen. Das kann dann der SA entscheiden.

ich würde an deiner Stelle nicht lange warten!

Kommentar von bemyself ,

Sie ist Stichhaltig und plausibel. Als zum Beispiel Anfang 2015 schon einmal das Jobcenter vor dem Grundstück stand. An diesem Tag haben wir alles was seine Lebensgefährtin nebst Kind betrifft in einen abschließbaren Raum gestellt. Das Barvermögen (eine nicht unerhebliche fünfstellige Summe) musste ich zu seinen Eltern schaffen im Falle die Sachbearbeiter schauen in die Schränke. Für den abschließbaren Raum hatte er natürlich keinen Schlüssel (das sagte er den Sachbearbeitern) und den Vermieter kennt er nicht (obwohl das Grundstück im gehört er aber nirgendwo auftaucht, auch nicht im Grundbuch)

Kommentar von Antwortapparat ,

gleich morgen zur Polizei!

Kommentar von bemyself ,

Was ist wenn es zu einer Gerichtsverhandlung nach einer Anzeige bei der Polizei kommen würde, bin/wäre ich dann durch eine eventuelle Anonymität geschützt vor einer Aussage ? Denn das was ich zu Papier gebracht habe kann kein anderer wissen (zu viele Einzelheiten, zuviel privates, 100%ge Trefferquote) außer ich. Das macht mich ja selber bei ihm verdächtig und am Sprichwörtlichen Ar*** wäre ich so oder so, egal ob eine Anonyme Anzeige beim Jobcenter oder der Polizei... irgendeiner gibt immer was raus. Ob nun seine Anwälte dagegen vorgehen und Einsicht verlangen oder nicht.

Kommentar von Antwortapparat ,

das kann, auch Zeugen vor Gericht kann Anonymität gewährt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten