Frage von fyzzel90, 112

Anzeige wegen Betrugsfall mit13?

Hallo, Ich habe vor rund einer Woche einen Brief von der Polizei bekommen in dem drinne Stand das ein Betrugsfall gegen mich vorliegen würde und ich zu einem Termin bei der Polizei eine Aussage machen solle. Als ich bei der Polzei dann war wurde mir gesagt das ich 2014 (wo ich noch 13 war) versucht haben soll auf ebay mit einer im Internet gefundenen Kontonummer etwas im Wert von 250 Euro versucht haben soll zu kaufen. Das stimmt auch. Ich habe mir eine frei erfundene Kontonummer errechnen lassen und mir mit der dann auf ebay ein Konto angelegt. Dann wollte ich auf ebay mir was für 250 Euro kaufen und der Typ meinte dann das er das Geld erst will und ich dann die Ware bekommen werde. Danach habe ich aufgehört zu schreiben. So meine Frage ist jz ob ich für einen NICHT DURCHGEFÜHRTEN Betrugsfall wo ich noch 13 war jetzt 14 eine Strafe erwarten muss?

Antwort
von franneck1989, 47

So meine Frage ist jz ob ich für einen NICHT DURCHGEFÜHRTEN Betrugsfall wo ich noch 13 war jetzt 14 eine Strafe erwarten muss?

Nein. Du warst zum Tatzeitpunkt schuldunfähig.

Das ist aber nur die strafrechtliche Beurteilung der Sache. Zivilrechtlich ist man 13 durchaus schon deliktsfähig und kann daher über diesen Weg zur Kasse gebeten werden.

Kommentar von fyzzel90 ,

Also kann es sein ,das ich das Geld bezahlen muss , allerdings keine Sozialstunden etc.

Kommentar von franneck1989 ,

Es wäre theoretisch möglich, wenn dem Verkäufer durch dein Verhalten z.B. ein Schaden entstanden wäre.

Kommentar von TheGrow ,

Nein, dass wollte franneck1989 damit nicht ausdrücken.

In Deinem konkreten Fall, handelt es sich lediglich um einen versuchten Betrug, bei dem kein Schaden eingetreten ist. Somit kann auch keine Forderung auf Dich zukommen.

franneck1989 wollte damit nur ausdrücken, dass Du zwar wegen einer Tat die Du begangen hast, strafrechtlich nicht belangt werden kannst, aber zivilrechtlich sieht das anders aus und wenn durch die Tat ein Schaden entstanden ist, musst Du diesen auch ersetzen. Aber das ist im Fall Deiner Frage ja garnicht der Fall. 

Kommentar von Drizzt1977 ,

Der Verkäufer könnte jetzt immer noch auf Erfüllung des Vertrages pochen, oder? Bin im BGB nicht so bewandert.

Kommentar von Artus01 ,

Das kann er nicht so einfach, da Du noch nicht volljährig bist und der Vertrag daher keine Gültigkeit erlangt hat.

Antwort
von BarbaraAndree, 68

Für dein Alter ist deine kriminalistische Phantasie schon ganz schön ausgefeilt. Aber da du mit 13 Jahren schuldunfähig bist, sind deine Eltern die richtigen Ansprechpersonen und nicht du alleine. Das weiß sicher auch die Polizei. Deine Eltern sollten sich einen Rechtsanwalt nehmen und mit ihm die Sachlage besprechen.

Kommentar von Artus01 ,

Wieder jemand der zum Rechtsanwalt rät, aber leider vergißt was ein solches Vergnügen kostet. Zumal in diesem Fall die Sache absolut klar ist, der Täter ist nicht strafmündig.

Antwort
von Tuehpi, 46

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_19.html


§ 19 Schuldunfähigkeit des Kindes

Schuldunfähig ist, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.



So einfach ist das. 

Nichtsdestotrotz, möglicherweise gehört dir mal gründlich der Kopf gewaschen. Wie kommt man in dem Alter auf solch bescheuerte Ideen?



Antwort
von Deepdiver, 44

http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html

§ 263
Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen
rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines
anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder
durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum
erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder
mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Kommentar von ChefMoralAnwalt ,

§ 19 StGB .

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__19.html

Lesen und verstehen.

Antwort
von ShishaGut, 47

Guten Morgen,

Für jedes krummes Ding kommt Gewiss eine Strafe.

Eine Strafe ist verlegbar, wenn diese zeitnahe ist. Wahrscheinlich wird aber eine Geldstrafe kommen. Auf jeden fall hat der Verkäufer das Recht bei einem Datenaustausch die Ware an dich zu verkaufen und den angebenen Preis zu  bekommen.

Daraufhin kommen noch weitere Kosten. 

Kommentar von Artus01 ,

Eine Strafe ist verlegbar,

Vollkommener Unsinn!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community