Frage von Pfennigbaum888, 34

Anzeige ohne vorherige Verwarnung möglich?

Ich habe letztes Jahr regelmäßig eine Kletterhalle besucht. Nach einem halben Jahr haben sie dort festgestellt, dass von mir der falsche Eintrittspreis verlangt wurde. Nun wollen sie, dass ich die Differenz aller Eintritte nachzahle. Ich finde das ziemlich unverschämt, aber sie haben mir mit einer Anzeige gedroht, falls ich es nicht tue. Ich bin Beamter und kann mir einen Eintrag im Führungszeugnis nicht leisten, will mich aber auch nicht einfach so erpressen lassen.

Meine Frage: Kann ich ohne jegliche Rechnung angezeigt werden und landet diese Info dann direkt bei meinem Chef?

Antwort
von Kreidler51, 25

Nein können sie nicht denn wenn an der Kasse ein Eintrittspreis verlangt wird und du ihn bezahlst auch wenn er falsch ist musst du nicht für die Differenz haften. Da gibt es einen Besonderen Ausdruck dafür (komme aber nicht darauf) Kurzgeschäft oder Tageskauf oder Handschlagkauf dass bedeutet dass mit dem Bezahlen der Vertrag abgeschlossen ist. Nachforderung nicht möglich.


Antwort
von karryfarry, 17

Normalerweise haben Vergünstigungen gewisse Bedindungen. In diesem Fall eben die DAV-Mitgliedschaft. Die Kassierin hätte sich von dir eigentlich einen Nachweis geben lassen müssen. Sie darf nicht davon ausgehen, dass du einfach Mitglied bist.
Also meiner Meinung nach haben sie keinen Anspruch.

Abgesehen davon kommt es zu keiner Strafanzeige. Betrug kann man dir nicht vorwerfen.

Dh. wenn es vor Gericht geht, kommt es zu einem Zivilverfahren. Und das kommt nicht in dein Führungszeugnis.

Rede vielleicht nochmal mit dem Leiter der Halle. Ansonsten, wenn sie dich anzeigen sollten, geh zum Anwalt

Antwort
von 53119, 15

Falls du durch falsche Informationen billiger herein gekommen bist (falsches Alter angegeben, behinderung vorgetäuscht, was auch immer...)

Dann liegt hier ein Betrugsdelikt vor, was ziemlich teuer werden könnte.

Falls du aber alle Infos richtig angegeben hast und der fehler bei ihnen lag, kann dir eigentlich nichts passieren.

Wenn der Betrag hoch genug ist, würde sich vllt ein Anwalt lohnen.

Antwort
von 2602Janine, 34

Ist doch deren Fehler, von dir den falschen Preis zu verlangen. Was ist denn das für ein quatsch ? Glaube kaum, dass man damit durch kommt.

Kommentar von Pfennigbaum888 ,

Ich habe einen Fachübungsleiter. Scheinbar gibt es den vergünstigten
Preis nur für DAV-Fachübungsleiter. Die Kassiererin hat das aber so angenommen und dann war es im System so eingespeichert, sodass ich ca.
60x den falschen Preis gezahlt habe. Das mit dem DAV steht in einer Fußnote auf der 2-seitigen Preisliste. Daher meinen sie, ich hätte es wissen müssen.
Aber sollte es zu einer Anzeige kommen, landet das dann nur im Führungszeugnis, wenn sie damit durchkommen? Oder ist es in jedem Fall ersichtlich, dass ich mal angezeigt wurde?

Antwort
von PoisonArrow, 26

Wie ist dieser "falsche Preis" zustande gekommen?

Hast Du falsche Angaben zu Deinem Alter gemacht, oder beruht die Differenz auf einem Irrtum / Fehler des Personals der Kletterhalle?

Falls letzteres der Fall sein sollte, brauchst Du keine Angst zu haben. Für einen eigens verursachten Fehler kann man andere nicht verantwortlich machen.

Solltest Du das Unternehmen durch falsche Angaben getäuscht haben und Dir somit einen Preisvorteil ermogelt haben, ist das eine andere Geschichte.

Da Du aber schreibst, dass von Dir der falsche Preis verlangt wurde, gehe ich von einem Versehen / Irrtum des Betreibers aus.

Dann ist es deren Pech.

Grüße, ----->

Kommentar von Pfennigbaum888 ,

Ich habe einen Fachübungsleiter. Scheinbar gibt es den vergünstigten Preis nur für DAV-Fachübungsleiter. Die Kassiererin hat das aber so angenommen und dann war es im System so eingespeichert, sodass ich ca. 60x den falschen Preis gezahlt habe. Das mit dem DAV steht in einer Fußnote auf der 2-seitigen Preisliste. Daher meinen sie, ich hätte es wissen müssen.

Kommentar von PoisonArrow ,

Die Kassiererin hätte wissen müssen, welchen Tarif sie Dir verabreicht. Im Zweifelsfall hätte sie eine Legitimation von Dir fordern müssen (Ausweis, Bescheinigung, Zertifikat,....).

Somit hat SIE die falsche Einstufung vorgenommen.

Hättest Du Dich als DAV-Übungsleiter ausgegeben, wäre es Betrug gewesen (Deinerseits), hat die Dame diese Tatsache nur angenommen, nicht weiter hinterfragt oder geprüft - das ist nicht Dein Fehler.

Wenn Du weiterhin dort aktiv sein möchtest, und das ohne Stress und böse Blicke sobald Du zur Tür reinkommst - würde ich den Betreiber der Anlage um ein Gespräch diesbezüglich bitten.

Stelle klar, dass die Situation auf einem Irrtum der Kassiererin basiert. Den Fehler hast Du weder beabsichtigt, noch hast Du Dir das Kleingedruckte durchgelesen und ihn bemerkt.

Natürlich bist Du bereit, ab sofort den richtigen Preis zu bezahlen, doch für Fehler des Personals in der Vergangenheit kannst und willst Du nicht aufkommen.

Wenn der Betreiber der Anlage seine Kunden behalten möchte, sollte er es dabei belassen.

Alles natürlich vorausgesetzt, dass die Geschichte sich genauso zugetragen hat, wie Du es beschrieben hast.

Grüße, ----->

Antwort
von CockiUndBaby, 22

Deren Fehler, die haben dir doch angegeben was du zahlen musst und wenn sie das falsch machen ist das deren Problem

Antwort
von Mustermu, 30

Warum wurde dort ausgerechnet von dir der falsche Eintrittspreis verlangt?

Antwort
von martinzuhause, 28

sie müssen dir erst mal eine rechnung schicken und begründen warum falsche eintrittspreise verlangt wurden. war es deine schuld musst du das evtl. nachzahlen. war es schuld des betreibers musst du es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten