Frage von Laurahustadt, 67

ANZEIGE HILFE GERICHT!?

Liebe Community,

In ein Paar Tagen habe ich ein Gerichtsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da mein damaliger Roller 58Kmh statt 45Kmh lief. Zum Zeitpunkt hatte ich den BF17 Führerschein, zurzeit bin ich 18 geworden und besitze nun den normalen Klasse B Führerschein. Ich habe einen Ausbildungsplatz als Berufskraftfahrerin und brauche daher den Führerschein dringend. Mit was muss ich Rechnen vor Gericht?

MFG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheGrow, 16

Hallo Laurahustadt,

das Gesetz sagt zum Tatvorwurf folgendes:

**************************************************************************************

§ 21 StVG - Fahren ohne Fahrerlaubnis

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder
  2. als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.

**************************************************************************************

Was das mögliche Strafmaß angeht, so ist bei Dir noch das Jugendstrafrecht anzuwenden, da Du zum Tatzeitpunkt noch Jugendlicher warst. Dort steht:

**************************************************************************************

§ 5 JGG - Die Folgen der Jugendstraftat

(1) Aus Anlaß der Straftat eines Jugendlichen können Erziehungsmaßregeln angeordnet werden.

(2) Die Straftat eines Jugendlichen wird mit Zuchtmitteln oder mit Jugendstrafe geahndet, wenn Erziehungsmaßregeln nicht ausreichen.

(3) Von Zuchtmitteln und Jugendstrafe wird abgesehen, wenn die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt die Ahndung durch den Richter entbehrlich macht.

**************************************************************************************

Das heißt, statt mit der im § 21 StVG angeführten Geld.- oder Freiheitsstrafe musst Du nur mit einer Erziehungsmaßregel rechnen. Diese wird meist als Arbeitsauflage verhängt,

Das Dir die Fahrerlaubnis entzogen wird ist nicht hundertprozentig ausgeschlossen, aber die Wahrscheinlichkeit hierfür ist mehr als gering.

Die Voraussetzung für den Entzug der Fahrerlaubnis ist gem. § 69 StGB, dass sich aus der Tat ergibt, dass Du zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet bist. Dieses ist aber nur, weil Dein Roller 13 km/h schneller lief zu verneinen.

Da nicht mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen ist, ist auch nicht mit einer Sperre gem. § 69a StGB zu rechnen.

So gesehen wirst Du recht glimpflich davon kommen.

Ob Du einen Rechtsanwalt mit der Vertretung Deiner Interessen während beauftragst muss u für Dich entscheiden. Ich gebe nur den Denkanstoß:

  • Die Strafe wird vermutlich gering ausfallen auch ohne Rechtsanwalt
  • Ein Rechtsanwalt ist keine Pflicht
  • Ein Rechtsanwalt kostet Geld
  • Ein Rechtsanwalt kann keine Wunder bewirken und er kann auch meist keine Beweise wegdiskutieren
  • Im Bezug Kosten/Nutzen musst Du Dich fragen, ob es sinnvoll um vielleicht statt 30 Arbeitsstunden nur 25 dank des Anwaltes machen musst, Dich der Anwalt aber mindestens einen dreistelligen Betrag kostet.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Laurahustadt ,

Hallo, wollte mich nochmal für deinen Kommentar bedanken.

Es ist wie folgt zum urteil gekommen.

-Kein Fahrerlaubnisentzug oder Sperre

-Keine Sozialstunden

Verfahren wird gegen 500€ Geldstrafe eingestellt, und wird von mir in Monatlichen Raten zu je 100€ gezahlt und damit ist die sache gegessen.

MFG

Expertenantwort
von RuedigerKaarst, Community-Experte für Roller, 30

Hallo,
ich denke nicht, dass man dir den Führerschein entzieht.

Du wirst wohl mit Sozialstunden, oder einer Geldstrafe rechnen müssen.
Dein Rechtsanwalt und Du solltet auf den Ausbildungsplatz hinweisen.

Das Gericht sollte dies berücksichtigen.

Kommentar von Laurahustadt ,

Leider habe ich nicht die nötigen Finanziellen mittel für einen Rechtsanwalt, was habe ich für möglichkeiten?

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Du könntest zum Amtgericht gehen und Prozesskostenbeihilfe beantragen. Aber da solltest Du so schnell wie mögluch hin rennen.

Kommentar von Artus01 ,

Für Straf- und Bußgeldsachen gibt es keine PKH.

Expertenantwort
von Alpino6, Community-Experte für Roller, 39

Hallo Vielleicht kann das dir weiterhelfen. (20%Toleranzhttp://www.iww.de/quellenmaterial/id/6228228

Kommentar von Laurahustadt ,

Hilft mir leider nicht soo viel da mein Roller 2013 Baujahr war..

Kommentar von Alpino6 ,

Von wann der war ist doch unwichtig,wichtiger ist ob technisch nix verändert wurde.das zählt.

Gruß

Kommentar von Laurahustadt ,

Das ist der Springende punkt, dem Roller entfernte ich fahrlässig den Distanzring, zeigte aber reuhe und verkaufte mein damalige Roller.

Kommentar von Alpino6 ,

Dann gehe zum Gericht wie ruediger dir schon sagte

Antwort
von LovelyShiba, 29

Geldstrafe vlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community