Frage von DryQQ, 97

Anzeige gestellt und indes Falschaussage gemacht, danach aber Wahrheit gesagt und Anzeige zurück gezogen, was für rechtliche folgen habe ich nun?

Ich habe bei der Polizei eine Anzeige gemacht, und dort gesagt, dass mein Portmonee geklaut wurde und etwas abgebucht wurde von meinem Konto. Wahrheit war, dass ich einer dritten Person (habe weder Namen von der Person, noch sonst irgendwas) meine Karte überlassen habe mit pin und die Person dann statt 30 Euro , 400 abgehoben hat. Das Geld war weg und ich bin aus Schock zur Polizei und habe gesagt; dass mir das geklaut wurde..
Jetzt will ich das rückgängig machen und die Wahrheit sagen..

Was kann die Polizei mit mir jetzt anstellen? was für rechtliche Konsequenzen kann das nach sich ziehen?

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 39

Hallo DryQQ,

die Polizei ist in dem Fall verpflichtet ein Strafverfahren nach folgender Rechtsgrundlage gegen Dich einleiten:

************************************************************************************

Auszug aus: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__145d.html

§ 145d StGB - Vortäuschen einer Straftat

(1) Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht,

  1. daß eine rechtswidrige Tat begangen worden sei oder
  2. daß die Verwirklichung einer der in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 164, § 258 oder § 258a mit Strafe bedroht ist.

************************************************************************************

Je früher Du die Sache richtig stellst, je größer sind die Chancen, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren

Es währe aber auch denkbar, dass die Staatsanwaltschaft das verfahren nicht einstellt und Du mit Geldstrafe bestraft wirst. Das eine Freiheitsstrafe ausgesprochen wird, halte ich für unwahrscheinlich.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von DryQQ ,

Ehrlich? so heftig kann das ausgehen, obwohl ich schon genug mit den 400 Euro bestraft wurde?
Und das ich danach sofort die Wahrheit sage, spielt gar keine Rolle mehr oder was?

Kommentar von DryQQ ,

The grow, ich habe ja die tat nur verzerrt... Ein Diebstahl gibt es ja wirklich noch, weil die mir 400 abgehoben hat und nicht die 30...

Kommentar von TheGrow ,

Du hast aber den Diebstahl einer Bankkarte angezeigt, diesen Diebstahl hat es ja so nicht gegeben, sondern Du hast dieser Person die Bankkarte ja selber gegeben. Insofern hast Du ja schon wieder besseren Wissens eine Straftat angezeigt, die es so nicht gegeben hat.

Aber bei der Strafbemessung, wird natürlich berücksichtigt, wenn Du umgehend Deine Aussage korrigierst. Nur völlig ungeschehen, macht es die Tat ja nicht.

Dennoch ist es ja möglich, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Dich nach den bereits angeführten Rechtsgrundlagen einstellt.

Aber eine Prognose, was wirklich auf Dich zukommt, vermag ich nicht geben, lediglich dass Du eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung bekommst, schließe ich aus. Aber von Einstellung des Verfahrens, über eine Geldstrafe ist alles möglich. Auch eine geringe Freiheitsstrafe, die aber sicherlich zur Bewährung ausgesetzt wird ist durchaus möglich, auch wenn ich diese Möglichkeit für unwahrscheinlich halte.

Wie heißt es so schön: Das Urteil muss Tat.- und Schuldangemessen sein.

Kommentar von DryQQ ,

Aus welchen Gründen kann die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen? Wegen Geringfügigkeit und wegen noch etwas? Aber das ist mir jetzt aus den Texten nicht so hervor gegangen. Kannst du da bock was zu erläutern?

Und was ist eigentlich Geringfügigkeit, liegt das im Ermessensspielraum der Staatsanwaltschaft?

Und The Grow, weißt du wie hoch so Geldstrafen sein können?

Kommentar von TheGrow ,

Die Voraussetzungen für die Einstellung wegen Geringfügigkeit und gegen Auflagen, stehen in den beiden Links die ich oben angeführt habe.

Und ja, es liegt im Ermessen der Staatsanwaltschaft, ob sie das Verfahren einstellt, allerdings müssen sich natürlich aus der Aktenlage ergeben, dass die Voraussetzungen für die Einstellung gegeben sind.

Die Geldstrafe richtet sich immer nach dem Einkommen und wird nicht in Euro, sondern in Tagessätzen festgelegt. Ein Tagessatz entspricht immer 1/30 des monatlichen Einkommens. Das bedeutet, Jemand der wenig verdient, muss auch nur wenig bezahlen und Jemand der Viel verdient, muss auch viel bezahlen.

Beispiele.

A verdient 10.000 Euro im Monat = 1 TS = 10.000 : 30 = 333 Euro

B verdient nur 300 Euro im Monat = 1 TS = 300 : 30 = 10 Euro.

Werden beide zu 20 TS verurteilt, so muss A =  6660 Euro zahlen und B nur 200 Euro

Kommentar von DryQQ ,

Noch*

Kommentar von DryQQ ,

Ok Dankeschön. Wenn's vor Gericht geht, muss ich mir einen Anwalt selbst suchen oder wird mir in diesem Fall einer gestellt? Weißt du das auch noch?

Kommentar von TheGrow ,

Es besteht für diese Tat, wenn ich mich nicht täusche keine Anwaltspflicht. Du kannst Dich auch selber vor Gericht verteidigen.

Wenn Du einen Anwalt nehmen willst, musst Du diesen selber suchen und beauftragen,

Ist aber auch gut möglich, dass gar keine Hauptverhandlung stattfindet, sondern die Strafe per Strafbefehl verhängt wird:

Siehe: https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__407.html

Kommentar von DryQQ ,

Ok besten Dank.

Antwort
von stertz, 49

Du gibst einer Person von der du weder den Namen kennst noch sonst irgend etwas hast deine Karte mit Pin in die Hand? Gehts noch? Geh zur Polizei und sag wie es war, die werden den Kopf schütteln und dich mitleidig ansehen und die Anzeige in den Müll werfen. Mehr passiert nicht.

Kommentar von DryQQ ,

Obwohl ich vorher eine Falschaussage gemacht habe, dass mir das geklaut wurde, passiert nichts? Ich hoffe das wird so sein..

Kommentar von stertz ,

Ja, das wird so sein. Allerdings solltest du mal darüber nachdenken ob so ne Bankkarte das richtige für dich ist. Sowas in der Art werden die dir auch sagen.

Kommentar von TheGrow ,

die werden den Kopf schütteln und dich mitleidig ansehen und die Anzeige in den Müll werfen. Mehr passiert nicht

Der Fragesteller hat mit der Falschaussage eine Straftat gem. § 145d begangen. Würden die Polizeibeamten die Straftat nicht zur Anzeige bringen, würden sie sich wegen Strafvereitelung im Amt strafbar machen.

Insofern ist es fast ausgeschlossen, dass nichts passiert.

Als der Fragesteller seine Anzeige gestellt hat, erfolgte ein Eintrag in das polizeiliche Vorgangsystem. Diesen Eintrag kann man auch nicht einfach wieder löschen. Die Polizisten haben gar keine Möglichkeit das Ding so einfach in den Müll zu werfen.

Kommentar von DryQQ ,

Was sind die Folgen für mich, wenn die Polizei das zur Strafanzeige bringt obwohl ich ja danach die Wahrheit gesagt habe und die Anzeige zurück nehme?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community