Frage von AlienSquadron 13.08.2009

Anzeige auf Weg der Privatklage verwiesen ?

  • Hilfreichste Antwort von kruemel70 13.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft ein hinreichend großes öffentliches Interesse darin sieht, das Vergehen als Straftat zu verfolgen. Wenn Dein Nachbar jetzt Ansprüche gegen Dich gelten machen möchte, muss er Dich bei einem Zivilgericht verklagen (auf Schadensersatz, Schmerzensgeld usw.)

  • Antwort von dantes 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ohne Haftung für Fehlinfos: Der Staatsanwalt verzichtet auf weitere Verfolgung. Es steht dem Nachbarn aber frei den Rechtsweg zu nutzen und z.B. Schadenersatz oder Schmerzensgeld, etc. zu fordern.

  • Antwort von ziuwari 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    dein nachbar kann Dich privat verklagen...

    ein interesse des staates liegt (vorerst) nicht vor

  • Antwort von kurtjohann 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    hmm, ich bin kein jurist, aber privatklage heisst ja nun erst einmal dass kein öfentliches interesse der polizei / staatsanwaltschaft zur strafverfolgung besteht. oder liege ich da falsch?

  • Antwort von chicaBlue 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Dein Nachbar kann Privatklage gegen dich einreichen

  • Antwort von Viadrus 02.09.2009

    Dir kann nicht mehr viel blühen, weil die Justiz das öffentliche Interesse an der Verfolgung verneint hat (§ 376 StPO). Wenn der Nachbar will, dass Du bestraft wirst, muss er das sog. Privatklageverfahren betreiben, und das ist so umständlich und für den Laien schwer verständlich, dass es 99,9% der Leute abschreckt. Du hast also höchstwahrscheinlich nichts zu befürchten, in strafrechtlicher Hinsicht jedenfalls. Der Nachbar könnte allerdings Dienstaufsichtsbeschwerde einlegen, und dann würde die Generalstaatsanwaltschaft prüfen, ob nicht vielleicht doch ein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Dann könnte es ggf. doch zur Anklage kommen. In den allermeisten Fällen wird die Beschwerde aber zurückgewiesen.

  • Antwort von faewi 17.08.2009

    Ganz einfach gesagt, hat der Staat kein Interesse, die Tat zu verfolgen. Wenn der Nachbar es aber tun möchte, kann er das. Abschreckend wirkt natürlich der von ihm zu leistende Gerichtskostenvorschuß...

    Details siehe §§ 374ff. StPO

  • Antwort von hundini 13.08.2009

    Es besteht kein öffentliches Interesse, aber dein Nachbar kann dich privat verklagen.(keine Garantie auf Richtigkeit) Wenn du aber schon einen solchen Brief bekommst, ist die Sache ja nicht erst gestern passiert. Sich auf Grund eines solchen Schreibens zu entschuldigen finde ich etwas zu spät. Wenn man Mist baut, sollte man auch direkt dafür einstehen und nicht erst warten bis etwas passiert.

  • Antwort von Squealer 13.08.2009

    Sowie das da steht denke ich dass die Sache fallen gelassen wurde und deine Nachbarn dich jetzt auf privatem Weg verklagen können.

  • Antwort von BingBing2009 13.08.2009

    am besten du fragst mal einen anwalt

  • Antwort von BingBing2009 13.08.2009

    hm das ist ziemlich kompliziert ausgedrückt. aber ich glaube eher nicht dass da noch was kommt.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!