Frage von AlienSquadron,

Anzeige auf Weg der Privatklage verwiesen ?

Hallo. Ein Freund hat mir eben diese Seite empfohlen da ich schnell viele Antworten und Einschätzungen gebrauchen könnte.

Also ich habe vor nen halben Jahr meinen Nachbarn einen schweren symbolischen Streich gespielt weswegen ich auf die Polizeiwache musste. Die Polizei sagte mir aber schon das ich, wenn ich Glück habe, die Sache eingestellt wird. Nun, vorhin war ich am Briefkasten mit einem Brief zu dieser Sache, ich zitiere mal;

In dem Ermittlungsverfahren gegen XXX wegen Körperverletzung und Beleidigung zum Nachteil des XXX (Nachbarns) wird der Anzeigeerstatter mit der Strafanzeige zum X.X.09 auf den Weg der Privatklage verwiesen.

*

Was bedeutet das nun? Ist die Sache fallen gelassen oder kann mir trotzdem was blühen?

Hilfreichste Antwort von kruemel70,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft ein hinreichend großes öffentliches Interesse darin sieht, das Vergehen als Straftat zu verfolgen. Wenn Dein Nachbar jetzt Ansprüche gegen Dich gelten machen möchte, muss er Dich bei einem Zivilgericht verklagen (auf Schadensersatz, Schmerzensgeld usw.)

Kommentar von AlienSquadron,

Also wie gesagt habe ich nun privat vor ihn zu besänftigen indem ich mich entschuldige.

Wird er aber einen Brief bekommen wo er entscheiden kann ob er weiter machen will?

Oder wird er nixmehr bekommen an Briefen?

Kommentar von kruemel70,

Ihm wird natürlich auch mitgeteilt werden, dass kein Strafverfahren eröffnet wird. Ob er Dich verklagt, ist dann ganz allein seine Entscheidung. Sich bei ihm zu entschuldigen ist sicher eine gute Idee, denn vielleicht lässt es es dann sein.

Kommentar von kruemel70,

Oh ich sehe gerade, dass ich einen sehr wichtigen Buchstaben vergessen habe: Es muss im ersten Satz natürlich "kein" heißen (sonst macht es ja auch keinen Sinn)!

Kommentar von AlienSquadron,

Höre ich dann auch davon wenn er nichtmehr klagen will?

Kommentar von Guppy194,

Hallo Kruemel, Du hast etwas Wichtiges vergessen/übersehen: die Privatklage ist auch ein Instrument des Strafrechtes; wenn kein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung besteht, gibt die Privatklage dem Geschädigten trotzdem das Recht, gegen den Schädiger strafrechtlich vorzugehen; nur ist es eben dann seine Entscheidung ob er das will oder nicht; mit der Geltendmachung von zivilrechtlichen Ansprüchen (Schadensersatz,Schmerzensgeld) hat die Privatklage nichts zu tun; so muss z.B. bei der Privatklage ein Sühnetermin vorausgehen; dieser wird von der Gemeinde/Stadt durchgeführt; da werden beide Parteien zum sühnetermin geladen und es wird versucht, dass man sicht einigt; scheitert dieser Termin, dann kann Privatklage zum Strafgericht erhoben werden und es besteht dann die Möglichkeit, dass der Schädiger trotz fehlenden öffentlichen Interesses verurteilt wird. Gruß guppy

Kommentar von AlienSquadron,

Danke, das hat sich sehr eindeutig angehört! Ein Sühnetermin wäre auch was positives weil ich gut auf Menschen eingehen kann.

Also kann ich trotzdem noch nicht durchatmen wie ich das jetzt so verstehe, aber ich bin schonmal auf dem Weg zum besseren.

Antwort von dantes,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ohne Haftung für Fehlinfos: Der Staatsanwalt verzichtet auf weitere Verfolgung. Es steht dem Nachbarn aber frei den Rechtsweg zu nutzen und z.B. Schadenersatz oder Schmerzensgeld, etc. zu fordern.

Antwort von ziuwari,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

dein nachbar kann Dich privat verklagen...

ein interesse des staates liegt (vorerst) nicht vor

Kommentar von AlienSquadron,

Hmm, so sehe ich das auch am ehesten.

Also wäre es klug wenn ich mich morgen, mit Blumen oder so, bei ihm entschuldige dann wäre ich ausm Schneider.

Wird er denn nochmal angefragt oder muss er von sich aus reagieren irgendwie?

Kommentar von dantes,

Entschuldige dich eben, man. Mach es nicht von so was abhängig. Du hast Sch*eiße gebaut, also entschuldige dich dafür. Es zeugt von Reife.

Kommentar von AlienSquadron,

Will ich mal hoffen das es mir demenstprechend belohnt wird. Ich werde natürlich dumm da stehen. Entschuldigen wollte ich mich ja damals schon, aber die Polizei meinte ich soll ersmal abwarten, jetzt weiss ich was die meinten ;)

Antwort von kurtjohann,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hmm, ich bin kein jurist, aber privatklage heisst ja nun erst einmal dass kein öfentliches interesse der polizei / staatsanwaltschaft zur strafverfolgung besteht. oder liege ich da falsch?

Kommentar von Viadrus,

Du liegst richtig.

Antwort von chicaBlue,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Dein Nachbar kann Privatklage gegen dich einreichen

Antwort von Viadrus,

Dir kann nicht mehr viel blühen, weil die Justiz das öffentliche Interesse an der Verfolgung verneint hat (§ 376 StPO). Wenn der Nachbar will, dass Du bestraft wirst, muss er das sog. Privatklageverfahren betreiben, und das ist so umständlich und für den Laien schwer verständlich, dass es 99,9% der Leute abschreckt. Du hast also höchstwahrscheinlich nichts zu befürchten, in strafrechtlicher Hinsicht jedenfalls. Der Nachbar könnte allerdings Dienstaufsichtsbeschwerde einlegen, und dann würde die Generalstaatsanwaltschaft prüfen, ob nicht vielleicht doch ein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Dann könnte es ggf. doch zur Anklage kommen. In den allermeisten Fällen wird die Beschwerde aber zurückgewiesen.

Antwort von faewi,

Ganz einfach gesagt, hat der Staat kein Interesse, die Tat zu verfolgen. Wenn der Nachbar es aber tun möchte, kann er das. Abschreckend wirkt natürlich der von ihm zu leistende Gerichtskostenvorschuß...

Details siehe §§ 374ff. StPO

Antwort von hundini,

Es besteht kein öffentliches Interesse, aber dein Nachbar kann dich privat verklagen.(keine Garantie auf Richtigkeit) Wenn du aber schon einen solchen Brief bekommst, ist die Sache ja nicht erst gestern passiert. Sich auf Grund eines solchen Schreibens zu entschuldigen finde ich etwas zu spät. Wenn man Mist baut, sollte man auch direkt dafür einstehen und nicht erst warten bis etwas passiert.

Kommentar von AlienSquadron,

Es war nur was Symbolisches. Ich will nicht posten was das war da Drittbrettfahrer auch sowas tun könnten und von der Symbolik her die Sache gewiss erstmal wieder auf mich zurück fallen würde.

Es war keiner direkt Verletzt! Nur seelisch. Aber Dinge die sich z.b. Kinder oder Jugendliche ständig antun auf andere Art.

Die ganze Zeit mit der Angst vor der Strafe zu leben ist auch schon eine Strafung und "nackt" vor ihm zu stehen und sich entschuldigen ist auch schon nicht ohne. Ich denke man könnte mich danach dafür begnadigen.

Antwort von Squealer,

Sowie das da steht denke ich dass die Sache fallen gelassen wurde und deine Nachbarn dich jetzt auf privatem Weg verklagen können.

Antwort von BingBing2009,

am besten du fragst mal einen anwalt

Kommentar von Viadrus,

Diese Antwort kann man sich echt bei 99% der Rechtsthemen schenken.

Antwort von BingBing2009,

hm das ist ziemlich kompliziert ausgedrückt. aber ich glaube eher nicht dass da noch was kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community