Frage von elmagico2, 130

Anzeige als unschuldiger?

Hallo, ich hatte vor ca. 2 Wochen eine "Schlägerei" nach einem Clubbesuch. 2 Leute haben mich und meinen Kumpel angestresst und draußen haben wir uns mit Ihnen geschlagen. Naja mein Gegner hat nichts abbekommen sondern ich lag auf dem Boden wo er auch weiter auf mich eingeschlagen hat und mein kumpel hat seinen kumpel geschlagen. Als die Polizei kam lag ich auf dem boden. Heute kam ein Brief wegen Körperverletzung und dass ich beschuldigter bin wegen Körperverletzung? Kann das sein und kann mir da was passieren?

Antwort
von Friedel1848, 26

Die Polizei hat zu ermitteln, was passiert ist. Ihr habt euch alle geprügelt, sodass die Polizei davon ausgehen muss, dass ihr auch alle eine Köperverletzung begangen habt. Vielleicht wurdest du auch von einem deiner Gegner angezeigt, dann hat die Polizei (eigentlich die Staatsanwaltschaft, aber die Polizei erledigt die Ermittlungen grds. für sie) die Pflicht, den Sachverhalt aufzuklären.

Also wirst du als Beschuldigter vernommen und nicht nur als Zeuge.

Bei der Polizei hast du weder die Pflicht, zu erscheinen, noch auszusagen. Trotzdem ist es wohl ratsam, dorthin zu gehen und deine Version der Geschichte zu erzählen. Allerdings ein Tipp: Nimm dir vorher einen Anwalt, der dich im konkreten Fall beraten kann und dir dann sagt, ob und was du aussagen solltest. Denn wir können dich hier nicht beraten, weil wir nicht wissen, was du alles gemacht hast und was nicht.

Antwort
von skyfly71, 33

In der entsprechenden Vorschrift zu Körperverletzung findet sich kein Wort über "...der Unterlegene kann nicht bestraft werden".

http://dejure.org/gesetze/StGB/223.html

Da es sich hier weder um eine sportliche Betätigung noch um Notwehr gehandelt hat, können tatsächlich ALLE Beteiligten wegen Körperverletzung belangt werden. Dass das Gericht dann ggf. von Strafe absehen kann, weil der Unterlegene durch seine Verletzungen schon genug bestraft ist, steht auf einem anderen Blatt und ändert an der grundsätzlichen Strafbarkeit nix.

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Aus der Frage selbst geht nicht hervor, ob es sich nur um eine stumpfe, von allen Seiten gewollte Schlägerei handelt oder ob auch Notwehr im Spiel war, weil eine Partei keine Gewalt wollte.

Antwort
von johnnymcmuff, 47

Heute kam ein Brief wegen Körperverletzung und dass ich beschuldigter bin wegen Körperverletzung?

Dann sollst Du wahrscheinlich zu einer Anhörung, bzw. bei der Poizeoi eine Aussage machen.

Das kannst Du machen aber Du kannst auch einen Anwalt einschalten.

Kann das sein und kann mir da was passieren?

Klar kann das sein, die Anderen behaupten, Ihr habt angefangen usw.

Freispruch, Geldstrafe oder Sozialstunden sind möglich.


Kommentar von johnnymcmuff ,

Daumen runter? LOL

Antwort
von nickboy, 64

das ist normal dann wirst du vorgeladen dort schilderst du dann wie das abgelaufen ist usw. und wen ihr dann wirklich nicht angefangen habt wird die anklage fallen gelassen ansonsten nicht

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Man sollte niemals bei der Polizei als Beschuldigter aussagen. Das ist keine Pflicht und auch sonst nicht ratsam.

Die Polizei ist nicht wie ein Gericht zur Wahrheitsfindung im eigentlichen Sinne verpflichtet. Sie will immer nur schnell einen oder mehrere Schuldige haben und die Ermittlungen ebenso schnell abschließen.

Antwort
von emily2001, 64

Hallo,

nimm dir einen Anwalt, aber schnell, es soltle am besten ein Strafrechtler sein!

Wenn ihr zuerst  angegriffen wurdet, dann erstattet Gegenanzeige !

Emmy


Kommentar von elmagico2 ,

Kann es aber auch sein dass die Polizei evtl alle Beteiligten angezeigt hat? Habe gehört dass die bei einer Schlägerei sowas machen

Antwort
von JeannieMiller, 72

Beim ersten Mal wird's evtl. noch glimpflich abgehen. Sozialstunden oder Schmerzensgeld, im harten Fall eine Bewährungsstrafe. Ich würde zu einem Anwalt raten. Auf gar keinen Fall selber verteidigen. 

Antwort
von apophis, 45

Naja, anzeigen darf(bzw. muss) jeder, wenn er der Meinung ist, man hätte eine Straftat begangen.

Dass Du in dem Fall unschuldig bist, wird sich spätestens im Gericht klären. Du wiederum kannst Gegenanzeige erstatten, da Du es ja warst der verletzt wurde.
Dein Anwalt kann Dir mehr und genaueres dazu sagen.

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Auch Unschuldige werden sehr gerne mal von Gerichten als Schuldige verurteilt.

Kommentar von apophis ,

Ich habe auch nie das Gegenteil behauptet.

Antwort
von ronnyarmin, 26

Unschuldig ist jeder so lange, bis er verurteilt wurde.

Anzeigen kann man Jeden. Dadurch wird keine Schuldfrage geklärt.

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Korrektur:  Unschuldig ist jeder so lange, bis er rechtskräftig verurteilt wurde.

Da man ständig die Möglichkeit auf ein Wiederaufnahmeverfahren hat, kann man auch nach Rechtskraft eines Urteils noch unschuldig im moralischen und rechtlichen Sinne sein.

https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__359.html

Antwort
von Antwortster420, 47

DU hast dich ebenfalls mit denen geschlagen, ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen finde ich, wer zuhauen kann, kann auch denke ich so weit denken! ;-) Ich denke die Typen waren schneller mit anzeigen, so einfach ist das.

Kommentar von elmagico2 ,

Das Problem ist ja dass er viel stärker war habe ihn nicht einmal getroffen und er hat micb dann mit seinen schlägen auf den boden gekriegt und dort weiter geschlagen 

Antwort
von DiplomAnwalt, 24

Ich habe mir zuvor alle bisherigen Antworten und Kommentare durchgelesen.

Daher komme ich zu dem Schluss, dass ihr gefeiert habt, dann von Dritten verbal angemacht wurdet, ihr daraufhin raus gegangen seid, von den Dritten verfolgt und anschließend von hinten körperlich angegriffen worden seid.

Du hattest aufgrund der deutlichen Überlegenheit des Angreifers keine Chance und konntest nur versuchen, die Schläge abzuwehren. Dein Kumpel konnte sich dagegen noch wehren.

Die Angreifer haben sich hier einer schweren Körperverletzung nach § 224, Absatz 1, Satz 4 StGB gegenüber dir und deinen Kumpel strafbar gemacht.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__224.html

Du hast dich nicht strafbar gemacht. Alles was ihr Zwei getan habt, zählt unter Notwehr nach § 32 StGB .

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html

Nun gilt es Ruhe zu bewahren und die Sache erst einmal auch positiv zu sehen, sofern möglich.

Ihr wurdet ja hoffentlich nicht beraubt, eure Klamotten hoffentlich nicht grob beschädigt und vor allem habt ihr noch alle Gliedmaßen an euch. ( keine Ironie ) Das ist ja schon mal sehr wichtig. Denn es gibt auch verrückte Messerstecher.

Zur Polizei geht ihr bitte nicht aussagen. Egal ob eine schriftliche Vorladung kommt oder nicht. Denn dazu seid ihr nicht verpflichtet.

http://www.jochim-schiller.de/site/32/Wer_sich_verteidigt,_klagt_sich_an_.html

Einen Nachteil habt ihr beide nicht, wenn ihr bei der Polizei nicht erscheint. Es erfolgt kein Haftbefehl und kein negativer Eintrag dadurch. Die Ermittlungen werden dann ohne eure Aussagen einem Ende und anschließend der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Es ist möglich, dass die Polizei in dieser Sache persönlich vorbei kommt und an eurer Tür klingelt. Dann gilt:  Ruhe Bewahren und cool bleiben.

Steht die Polizei vor eurer Tür und hat weder Haftbefehl, noch Durchsuchungsbschluss, dann müsst ihr entweder euren Personalausweis vorzeigen ( auch das ist keine Pflicht ) oder eben mündlich Angaben nach § 111 OwiG machen.

Danach hat die Polizei wieder zu gehen. Lasst sie nicht in eure Wohnung rein. Auch wenn von selbiger Standardsprüche kommen wie:  "Müssen wir das hier im Treppenhaus, wo jeder es hören kann, klären?"

Personalien nennen oder zeigen und das war es. Zu mehr seid ihr nicht verpflichtet.

https://www.gesetze-im-internet.de/owig_1968/__111.html

Die Staatsanwaltschaft kann dann die Ermittlungen zur Anklage nach § 170, Absatz 1 StPO führen oder nach § 170, Absatz 2 StPO oder § 153 StPO einstellen.

https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__170.html

https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__153.html

Nach dem momentanen Stand der Dinge ( wenn du die Wahrheit schreibst ), dann müsste das Verfahren nach § 170, Absatz 2 StPO eingestellt werden.

Es bedeutet, das nicht genügend Anhaltspunkte für eine Straftat vorliegen, die für eine Anklageerhebung ausreichen. Man könnte es auch so formulieren:  Eingestellt wegen Unschuld.

Wenn es zur Gerichtsverhandlung selbst kommen sollte, dann wäre schon die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts zu empfehlen. Vor Gericht muss man ebenso Angaben nach § 111 OwiG machen.

Zum Tatvorwurf selbst darf man immer schweigen. Dieses Schweigen darf niemals als Schuldeingeständnis gewertet werden. Ergeht ein nicht positives Urteil, dann kann man Rechtsmittel in Form der Berufung einlegen und alles wird von neuem am Landgericht verhandelt.

Legt man rechtzeitig Berufung ein, so wird die Rechtskraft des Urteils vom Amtsgericht gehemmt. Bedeutet das Urteil hat noch keine Wirkung. Es steht in der Schwebe.

Kommentar von ZuumZuum ,

DiplomAnwalt? Gib dein "Diplom" zurück, alleine in den ersten beiden Abschnitten steht der größte Quatsch den ich je gelesen habe.

Wie Du zu dem Schluß kommst das die "Opfer" von den Tätern verfolgt wurden ist mir schleierhaft. Es steht lediglich in der Aussage das sie sich draußen geschlagen haben. Es könnte nämlich um Umkehrschluß genau anders herum gewesen sein.

Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist um einen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden. Solltest Du als "Diplom"Anwalt beten können den §32 StGB.

Wenn es eben nicht so war das die anderen Personen verfolgt haben sondern die Verfolgten sind hätten sie das Recht zur Notwehr gehabt.

Des weiteren ist die Strafbarkeit nach §224 StGB nicht die schwere Körperverletzung sondern die gefährliche. Die schwere Körperverletzung nach §226 StGB setzt nämlich bleibende körperliche Schäden oder den Verlust von Gliedmaßen voraus.

Wenn die Polizei die Feststellung der Identität einer Person verlangt durch Vorzeigen des Ausweises so ist man VERPFLICHTET dies zu tun. Dies kann sogar mit Zwang auferlegt werden und zur vorläufigen Festnahme führen. Es besteht lediglich keine Mitführpflicht für den Ausweis. Hat man keinen dabei muß man halt mit zur Wache zur Identitätsfeststellung.

Das Recht zur vorläufigen Festnahme bei Antreffen auf frischer Tat und wenn die Identität der Person nicht feststellbar ist hat sogar der ganz normale Bürger nach § 127 StPO Abs 1. Aber wem sage ich das, Du bist ja "Diplom"Anwalt.

Steht der begründete Verdacht einer Straftat im Raum kannst Du soviel Widerspruch gegen das Betreten der Wohnung einlegen wie Du willst. Gefahr im Verzug, Verdunklungsgefahr und Strafvereitelung. Jedes dieser drei Dinge reicht aus um die Wohnung auch mit Anwendung unmittelbaren Zwangs zu betreten.

Über den Rest schweige ich mich lieber aus.

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Es steht eindeutig, dass ich mir vor meiner Antwort alle anderen Antworten und Kommentare durchgelesen habe.

Unter anderen den nachfolgend kopierten Text vom Fragesteller. Von daher schließe ich darauf, dass der Fragesteller und sein Kumpel draußen von hinten körperlich angegriffen worden sind.



Nein das sag ich ja sie haben uns drinnen angestresst und draußen haben sie uns dann verfolgt und sind auf uns los ich konnte nix machen und mein kumpel hat sich halt gewehrt

1



Es ist also weder Quatsch, noch ist es fragwürdig wie ich zu dem Schluss gekommen bin. Vielmehr ist deine Auffassungsgabe ziemlich mies.

Abgesehen davon das ich aus Versehen "schwere" statt "gefährliche" Körperverletzung geschrieben habe, sind deine vermeintlich anderen Korrekturen für die Tonne und absolut sinnfrei.

Es besteht KEINE Pflicht, unbedingt seinen Personalausweis mitzuführen. Nur weil man seinen Pa nicht dabei hat, muss man nicht zur Wache. Das ist kompletter Unsinn.

Man gibt seine persönlichen Angaben nach § 111 OwiG dann mündlich an und die Polizei überprüft die Angaben per Funk.

Ich weiß nicht. was du mit dem Festnahme Recht nach § 127 StPO willst? Habe ich das angezweifelt? Der Fragesteller war total unterlegen, konnte also keine festnehmen.

Der Kumpel war genug mit dem Anderen beschäftigt und konnte ihn wohl auch nicht festnehmen. Also auch ein absolut sinnfreier Einwand von dir.

Gefahr in Verzug, Verdunkelungsgefahr oder Strafvereitelung schloss ich hier ebenso nicht aus. Jedoch darf gerade auch Gefahr in Verzug nicht frei ins Blaue hinein interpretiert werden, wie das viele Polizisten gerne mal machen.

Dein Beitrag hat null Substanz. Die Korrektur von "schwere" auf "gefährliche" Körperverletzung war in Ordnung. Der Rest ist total sinnlos und überflüssig.

Antwort
von pino77, 27

Das nächste mal vielleicht die Leute links liegen lassen, wer seine Differenzen mit körperlicher Gewalt klären will, der hat eine Strafe verdient. Ist ja nicht so, dass Ihr hinterrücks überfallen wurdet. 

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Das mit dem links liegen lassen ist in der Praxis nicht so einfach, wenn die Gegenpartei dennoch zuschlägt.

Kommentar von pino77 ,

Wer sich im Club "angestresst" fühlt und mit den Leuten dann nach draussen geht:

draußen haben wir uns mit Ihnen geschlagen

ist wohl keiner, der einer Schlägerei gerne aus dem Weg geht. Da war der andere einfach stärker. Und sein Kumpel hat ja wohl den anderen ordentlich verdroschen.

Das klingt nicht nach Selbstverteidigung:

und mein kumpel hat seinen kumpel geschlagen 

Antwort
von Deepdiver, 30

Ihr habe eine Schlägerei angefangen und dann wird gegen euch wegen Körperverletzung ermittelt werden.

§ 223 StGB
Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der
Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder
mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

http://dejure.org/gesetze/StGB/223.html

Kommentar von elmagico2 ,

Nein das sag ich ja sie haben uns drinnen angestresst und draußen haben sie uns dann verfolgt und sind auf uns los ich konnte nix machen und mein kumpel hat sich halt gewehrt

Antwort
von utnelson, 39

Du hast ihn doch auch geschlagen oder? Da verwundert es dich dass er auch eine Anzeige macht?

Kommentar von elmagico2 ,

Das ist es ja, er war ein Kampfsportler ich hatte ja nichtmal die Chance ihm iwas anzutun :/

Antwort
von SaadiQ19, 35

Hol dir ein anwalt - und gehaufjedenfall zurvorladung

Kommentar von DiplomAnwalt ,

Einer Polizei Vorladung als Beschuldigter zu folgen, ist ein ganz schlechter Rat.

Das sollte man nie tun, da Polizisten noch ungebildeter als Richter und Staatsanwälte sind und immer nur einen Täter schnellstmöglich dingfest machen wollen.

Gerne auch mal an der eigentlichen Wahrheit vorbei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community