Frage von Maxassin, 50

anzeichen auf depressionen(dpsls)?

bin im internet über ein paar tests auf depression gestolpert welche ich alle positiv abgeschlossen habe zu dem habe ich mich etwas in die materie eingelesen und habe bemerkt dass viele/alle anzeichen zu treffen. kann ich dem trauen? wen ja was soll ich jetzt machen?

Antwort
von SehrWahrsager, 14

Eine Depression ist eine sehr ernste Angelegenheit.

Sie braucht eine Behandlung, Die Behandlung dauert lange. Sie fordert von dir Handlungen für Ziele, die dir zuerst unmöglich zu erreichen erscheinen - aber, oh Wunder!!- am Ende wirst du es doch geschafft haben, WENN du dich auf die Therapie einlässt und an dir arbeitest

Den Startschuss gibt dein Hausarzt. Er überweist dich zum Psychologen. Wenn du Glück hast, wirst du bei dem nach drei Monaten einen Termin bekommen. Dann bist du aber schon einmal medikamentös unterstützt. Als nächstes wird dir der Psychologe eine Therapie anraten. Einen Therapieplatz zu bekommen ist noch WEIT schwieriger.

Bei mir war es so, dass zwischen einem Suizidversuch und dem ersten Besuch in der psychtherapeutischen Praxis 11 Monate vergingen - obwohl ich wirklich intensiv um einen Platz bemüht war!

Dann kommen 6 Probesitzungen (in der die gegenseitige Sympatie zwischen Patient unf Therapeut, der Behandlungsbedarf und der Behandlungswille  gecheckt wird.

Erst dann wird der Antrag auf Psychotherapie an die Krankenkasse gestellt. Im Laufe der Behandlung können zu den anfänglich genehmigten 25 Sitzungen Verlängerungen (zusätzliche Sitzungen) beantragt werden.

Ich stehe jetzt, nach 100 Therapiesitzungen in ca. 4 Jahren,  kurz vor dem Ende meiner Behandlung. Wie sich in dieser Zeit mein Leben zum Guten wandelte, hätte ich NIE für möglich gehalten. Seit einer Weile werden die Medikamente reduziert. Bald sind sie weg.

Psychotherapien können gaaaaaanz viel bewirken - aber sind kein Kinderspiel!!!! Sich selbst zu betrachten kann Hölle weh tun - und viele Tränen laufen lassen. Aber am Ende kriegte man selbst so nen "Härtefall" wie mich hin. :) Dafür bin ich unsagbar dankbar!!

Kommentar von Maxassin ,

respekt das du das alles bewälltigt hast ich wünsche dir viel Erfolg und gesundheit für deine zukunft

Kommentar von Maxassin ,

jedoch bin ich an einen punkt angelangt an den ich eingesehen habe das es sinnlos ist weiter zu machen. Ich glabe ich zögere es noch so lange wie möglich hinaus und beende dann das ganze. danke für eure hilfe :)

Kommentar von SehrWahrsager ,

Zögere bitte nicht hinaus. Lasse langsam anlaufen.
Das Gemeine an einer Depri ist ja oft, dass man die eigenen Kräfte für andere hergibt, damit eine psychische Erschöpfung eintritt und  das SELBSTwertgefühl in den tiefsten Keller rutscht - bis am Ende NICHTS mehr aus eigenem Antrieb heraus zu machen ist (dein "Verschieben-wollen" kann schon ein Zeichen dafür sein!!)

. Bringe jetzt auf den Weg, was du FÜR DICH tun kannst. Die leider notwendigen Wartezeiten auf einen Termin werden um so unerträglicher, je tiefer man sich in der Depression befindet. Solltest du dich -wenn der psychologische Termin ansteht- tatsächlich als nicht mehr behandlungsbedürftig ansehen, kannst du ihn immer noch einen Tag vorher absagen und jemanden Anderen damit glücklich machen.


Dieser, dein Satz
  Ich glabe ich zögere es noch so lange wie möglich hinaus und beende dann das ganze
klingt für mich wie die Ankündigung eines Suizids. Ist es so gemeint?!?
Dann wird`s höchste Zeit, sich ärztliche Hilfe zu holen!

Ich kam als neuer Mensch aus meiner Depri. Lernte in der Therapie mich von dem zu lösen, was mich herunterzog und das zu finden, was mir wieder Lebensfreude schaffte.
Es lohnte sich für mich(!!) und für dich wird es nicht anders sein!!! Ich wünsche dir  alles, alles Gute für eine glückliche Zukunft! Es gibt sie - du musst sie nur finden wollen, von ganzem Herzen.


Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 34

Hallo Maxassin,

diese Tests taugen nicht für eine zuverlässige Diagnosestellung, sondern dienen lediglich als eventuelle Anzeichen. Die letztendlich Diagnose kann nur ein psychologisch geschulter Mediziner stellen, also ein in Depressionen versierter Hausarzt/-ärztin. Dort bekommst Du auch Medikamente verordnet.

Dazu wirst Du vermutlich zu einer Psychotherapie überwiesen, denn die Kombination aus Antidepressiva und Psychotherapie hat sich als sehr effektiv erwiesen.

Gute Besserung

Buddhishi

Kommentar von Maxassin ,

also werde ich eingewiesen werden?

Kommentar von Buddhishi ,

Nein, keine Sorge. Diese Therapien werden ambuland in den Praxen des Hausarztes und Psychotherapeuten durchgeführt. Eingewiesen wird man nur, wenn man eine akute Gefahr für sich und/oder andere darstellt. (z. B. aktuelle Suizidgefahr)

Gehe bitte einfach mal zu Deinem Hausarzt und bespreche in aller Ruhe mit ihm, dass es Dir schlecht geht. Eine Selbstbehandlung halte ich allerdings bei Depressionen nicht für gut, schafft man kaum, da selbst rauszukommen. Die Antidepressiva kann Dir nur ein Arzt verschreiben und die heutigen sind auch sehr gut. Mache Dir keine Sorgen, gehe diesen Weg und alles wird gut :-) LG

Antwort
von Alterhaudegen75, 27

Das kommt ganz darauf an wie du dich zur Zeit fühlst und wie ausgeprägt es ist.

Wenn du etwas dagegen unternehmen möchtest, mußt bzw. solltest du dir ärztliche Hilfe holen. Allein wirst du es nicht schaffen. 

Ich selber habe leider auch Depressionen, komme aber jetzt ganz gut damit klar. Wenn du Fragen haben solltest, oder vielleicht mal was los werden möchtest, biete ich dir das gerne an.

Kommentar von Maxassin ,

richtig beschissen. so ziemlich mein ganzes leben geht den bach runter :/ wenn ich mir ärtztliche hilfe hole werde ich doch ein gewiesen oder? ich keuchte Meine arbeit nocht verlieren da es das einzige ist was meinen leben noch sinn gibt..... wie hast du es geschafft damit klarzu kommen?

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Das ist eine längere Geschichte und hier als Kommentar etwas fehl am Platz. Über PN erzähle ich da gerne mehr.

Eingewiesen wirst du nicht zwangsläufig. Ich selbst habe mich damals selbst eingewiesen, da ich für mich festgestellt habe das es nicht mehr geht. Für meine Partnerin war es seiner Zeit die Hölle, wie sie es mal formuliert hat.

Und auch die Arbeit verlierst du nicht automatisch. Es erfordert allerdings mühe und großen Willen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community