Frage von v7ghz, 44

anzahlung rechtlich?

Ich habe letzte Woche ein Auto angeguckt und es beschlossen zu kaufen. Ich habe eine Anzahlung hinterlassen. Der Verkäufer rief mich an, dass es probleme mit dem Auto gäbe (hinterer Achsträger verbogen und kaputt ) und er verkauft mir das Auto so nicht (er müsse sich erstmal mit dem Händler vor ihm einigen wer für diesen Schaden aufkommt. Alles schön und gut ich rief ich heute an und bat ihm meine Anzahlung zu überweisen ,daraufhin verneinte er das und meinte irgendwie rechtlich muss ich das geld abholen da ich es ihm bar gegeben hat und er mir das auch so bar wieder aushändigen müsste. Und da der Händler und allen Hinsichten im Endeffekt nicht wirklich seriös wirkt würde ich darauf bestehen, dass er mir das Geld überweist. Und zudem die Anfahrt ist auch nicht ohne 3 Std Auto fahrt. Darf ich fragen wer im recht ist ?

Antwort
von Spediteur1953, 10

Das Auto erfüllt nicht den Zustand.Dies Mängel waren dir bei Vertagsabschluß nicht bekannt, somit klares Widerrufsrecht nach Paragr.123 BGB.Schreibe den Händler einen Brief und fordere das Geld innerhalb von 14 Tagen zurück und teile ihm mit, dass du den Wagen nicht mehr nimmst, da er versteckte Mängel hat.Du setzt ihn somit in Verzug, ist wichtig!Falls er nicht zahlt musst du Klage erheben vor dem Amtsgericht am Sitz des Händlers.

Kommentar von v7ghz ,

Der punkt ist kann ich darauf bestehen,dass er mir das überweist ? Oder muss ich wirklich dahin fahren..

Antwort
von RexImperSenatus, 3

Ein Vertrag ist zustande gekommen - mündlich oder schriftlich, egal ! Dein Vertragspartner hat sich nicht an den Vertag gehalten - ob absichtlich oder fremdverschulden - er muss das Geld zurückzahlen

Antwort
von Grautvornix, 40

Kein Auto, keine Anzahlung.

Wenn du sie schon geleistet hast, muss er sie dir zurück geben.

Wie er das macht, spielt keine Rolle.

Antwort
von NurZurSache, 44

Recht? Gute Frage! Überfragt! 😉
Frage ihn doch, weil Dir bei Abholung der Anzahlung weitere Kosten entstehen würden, ob er diese etstatten würde!?
1Tag Arbeit Entschädigung
Anfahrtskosten

Kommentar von v7ghz ,

Er bestehr darauf felsenfest und auf Anfahrtskosten usw lässt er nicht mit sich reden

Kommentar von NurZurSache ,

Ich würde die Kosten abwegen! Höher der Anzahlung Ausfall und Wege Kosten Gegenüber Anwaltskosten und oder Verbraucherzentrale kosten. Rechtschutz? 😉

Antwort
von Reisekoffer3a, 26

Klar muß er dir das Geld überweisen !

Drohe ihm einfach mit nem Anwalt wenn er`s nicht macht.

Erwähne auch das du nicht bereit bist nochmal 3 Std zu ihm zu fahren

für seinen Bockmist.

Kommentar von v7ghz ,

Mhm ja schon ärgerlich ich bräuchte nur eine Gesetztes Grundlage bzw klausel die das aussagt dann wäre meine frage hier auch beendet

Antwort
von Saisonarbeiterr, 44

hast du eine quittung über das geld?

bin kein fachanwalt. ob du auf überweisung bestehen kannst, wenn du bar gezahlt hast, weiss ich beim besten willen nicht..

offenbar will der verkäufer aber keine spuren hinterlassen...............

Kommentar von v7ghz ,

Ja selbstverständlich habe ich eine Quittung dafür

Kommentar von Saisonarbeiterr ,

na, das ist ja schonmal was. schreibe ihm einen brief - am besten einschreiben - mit einer frist, bis wann du das geld zurückhaben willst.. nach erfolglosem verstreichen einer nachfrist kannst du ihn wg. betrugs anzeigen.. schreib das in den brief.. vielleicht macht ihm das beine.

Kommentar von v7ghz ,

Das Bezüglich der nachfrist müssten sie mir nochmal kurz erläutern. Aber denke dass das der letzte weg ist den ich einschlagen mag

Antwort
von kenibora, 39

Mit 15 oder 16 ein Auto auf Anzahlung kaufen....wie geht das? (Modellauto?)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community