Frage von MelekHayati, 145

Anzahl der Flüchtlinge in Deutschland?

Wie viele Flüchtlinge sind in Deutschland?

Antwort
von Feynja, 99

4

Keine Ahnung du wirst keine genaue Zahl bekommen da sie niemand bei Einreise zählt. Es sind lediglich Schätzungen rausgegeben. 

Antwort
von ManuViernheim, 14

Wieviel Flüchtlinge sich in Deutschland aufhalten, kann man nicht sagen, da viele unregistriert und somit illegal einwanderten.

Antwort
von bastidunkel, 74

ca. 800.000 lt. letzten Schätzungen. 

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

nein das war mitte-ende 2015

Antwort
von 01malificent, 11

2millionen

Antwort
von Philippus1990, 81

Null. In keinem Nachbarland von Deutschland herrscht politische Verfolgung, insofern kann es hier auch keine "Flüchtlinge" geben. Die Zahl der illegalen Einwanderer aus kulturfernen Gegenden dürfte für die letzten 1 1/2 Jahre hingegen bei rekordverdächtigen 1,5 Millionen oder mehr liegen.

Kommentar von MonkeyKing ,

Unlogisch. Und unsinnig - was ist eine "kulturferne" Gegend?

Kommentar von Philippus1990 ,

Wieso?

Kommentar von MonkeyKing ,

Pauschal zu behaupten, nur Menschen die aus Nachbarländern flüchten können Flüchtlinge sein ist einfach unlogisch.

Kommentar von Philippus1990 ,

Äh - wieso? Das ist geltende Rechtslage.

Kommentar von ceevee ,

Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention definiert einen Flüchtling als Person, die sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt oder in dem sie ihren ständigen Wohnsitz hat, und die wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung eine wohlbegründete Furcht vor Verfolgung hat und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Furcht vor Verfolgung nicht dorthin zurückkehren kann.

Damit ist das, was hier in Deutschland ankommt, als "Flüchtling" zu bezeichnen.

Die Drittstaatenregelung ist nochmal ein anderes Thema. Zumal diese auch nicht optimal ist. Denn wenn alle Staaten dies konsequent umsetzen würden, dann würden die Flüchtlinge alle geballt in den Ländern an den EU-Außengrenzen bleiben, welche dadurch massiv wirtschaftlich geschädigt werden. Und dann würde die AfD und andere Waschlappen ohne Geographiekenntnisse rumheulen, weil z.B. Griechenland Hilfe braucht.

Kommentar von Philippus1990 ,

Krieg ist keine politische Verfolgung...

Kommentar von ceevee ,

Krieg ist auch nicht die Ursache, sondern das Symptom. Kriege brechen in den meisten Fällen aus, weil zwei oder mehr Parteien unterschiedliche Ansichten hinsichtlich Rasse, Religion, Nationalität, sozialer Gruppierung oder politischer Überzeugung. Womit wir wieder bei der Genfer Flüchtlingskonvention, der geltenden Rechtslage wären. In Syrien beispielsweise interpretiert der IS den Islam anders als große Teile des Landes -> religiöse Verfolgung.

Kommentar von Philippus1990 ,

Der IS herrscht aber nicht in ganz Syrien. Und Sunniten werden vom IS auch nicht verfolgt.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Vom IS wird grundsätzlich jeder ermordet, der nicht ihrer Auslegung des Islam folgt. Welcher Religion bzw. Strömung er angehört, ist dafür völlig irrelevant. Nebenbei hat der IS mit Religion auch nur bedingt was zu tun. Das ist ganz normale Macht- und Geopolitik.

Und ob der IS dich umbringt oder die Kugel eines der anderen 58 Kriegsteilnehmers, ist für die Menschen sicher auch unerheblich.

Kommentar von Philippus1990 ,

Rechtlich ist es das nicht. Die Genfer Flüchtlingskonvention schützt nämlich keine Kriegsflüchtlinge.

Kommentar von ceevee ,

Die Genfer Konvention bezieht sich nur nicht explizit auf Kriegsflüchtlinge. Implizit hingegen lässt sich aus nahezu jedem Krieg ein Fluchtgrund machen. Das habe ich aber schon in meinem vorherigen Beitrag versucht zu erklären. Das Asylgesetz (das hier zum Tragen kommt), sagt auch nochmal das Gleiche

http://www.buzer.de/gesetz/6406/a88993.htm

Das UNHCR sagt dazu übrigens folgendes.

UNHCR ist hingegen der Ansicht, dass für die Bestimmung der
Flüchtlingseigenschaft nicht der Urheber der Verfolgung ausschlaggebend ist, sondern ob die Person internationalen Schutz benötigt, weil dieser in ihrem Herkunftsland nicht gegeben ist.

http://www.unhcr.de/questions-und-answers/fluechtling.html

Deinen Egoismus kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen - du hast erkannt, dass das Problem da ist. Das ist toll, aber eine Lösung für das Problem kennst du anscheinend auch nicht... man hat den Eindruck, als wenn es dir am liebsten wäre, die Menschen würden zuhause bleiben und im Kriegsgebiet sterben. Hauptsache, du musst die bösen "illegalen Einwanderer aus kulturfernen Gegenden" nicht sehen.

Kommentar von Philippus1990 ,

Alles, was ein Vertrag nicht explizit umfasst, existiert rechtlich gesehen nicht. Und was die UNHCR oder die korrupte UN vertreten ist mir absolut egal.

"Implizit hingegen lässt sich aus nahezu jedem Krieg ein Fluchtgrund machen."

Ja. Mit der nötigen Entschlossenheit kann man auch aus Hitler und Stalin Friedensengel machen.

Was wir aktuell sehen ist Masseneinwanderung weitgehend ungebildeter, kulturfremder Menschen. Dies wird zusätzlich zu den bereits bestehenden Problemen durch die demografische Entwicklung zu erheblichen gesellschaftlichen Verwerfungen und einer Destabilisierung des Staatswesens führen.

Es hätte nichts dagegen gesprochen in den Herkunftsregionen großzügige Hilfe zu leisten. Doch die Politik der offenen Tore wird das Europa der Freiheit wie wir es kennen durch Import archaischer Traditionen und nicht integrierbarer Menschen den Todesstoß versetzen. In zehn Jahren sprechen wir uns wieder.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ein Hoch auf ideologische und unsinnige Beiträge! Kulturfern erscheinen mir eher solche Beiträge.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Ab und zu mal rausgehen am Sonntagnachmittag, Philip: Da weht dir eine Kulturnähe um die Ohren, dass du deine kulturferne Butze glatt vergisst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten