Frage von Sophiehtz, 56

Anwaltforderung bekommen,was nun?

Hallo, mein Hund hat sich mit einem anderen Hund gerangelt, es waren keine Verletzungen sichtbar. Nun kam eine Forderung von seinem Anwalt mit dem Inhalt, eine noch anhaltende Tierarztrechnung zu bezahlen,die nun schon bei knapp unter 1000 Euro liegt. Da wir finanziell nicht besonders gut dastehen und auch keine Versicherung dazu besitzen (ist klar,waere gut haetten wir die,hab mir da schon genug zu angehört) ist das natürlich nicht so toll.Er hat einen neutralen Zeugen dazu erfunden und ich war alleine, ausserdem hat er Verletzungen durch Fall angegeben, die so gar nicht passieren konnten. Es handelt sich daher um Abzocke. Er benennt unseren Hund ausserdem als Kampfhundmischling(ist er nicht!) und sein Hund hat angeblich tiefe Bisswunden, die erst knapp 4 Tage später aufgefallen sind.Wenn bis in wenigen Tagen keine Zahlung eingeht,droht er mit weiteren rechtlichen Schritten.. Kann man einen Vertrag aufstellen lassen vom Anwalt,der dann festlegt,dass er nach Erhaltung dieser Zahlung keine weiteren Zahlungen rechtens machen kann? Danke für Antworten

Antwort
von RubberDuck1972, 47

Hallo, inzwischen bin ich so weit, dass ich gleich mit scharfen Geschützen schieße, wenn jemand mit dem Anwalt kommt. Diskutieren hat da keinen Zweck.

Nur so als Idee für eine Antwort an den Rechtsanwalt:

------------------------------------------------------------------------------

AZ: 123-456.789

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Verletzungen an dem Hund  können so nicht entstanden sein, wie sie Ihrerseits behauptet wurden.

Sollten Sie an der Forderung fest halten, werde ich Strafanzeige wegen Betruges erstatten.

Außerdem behalte ich mir vor, gegen den von Ihnen genannten Zeugen Strafanzeige wegen seiner erfundenen Aussage zu erstatten.

Mit freundlichen Grüßen

--------------------------------------------------------------------------------

Mehr schreibst du nicht. Je mehr man schreibt, desto mehr Angriffspunkte findet die Gegenseite. Sollen sie dich verklagen, wenn sie was wollen. Das passiert aber nicht so schnell.

Mir würden noch viel mehr Argumente einfallen, wenn ich den Fall genauer kennen würde. Zum Beispiel: Wenn der Hund der Gegenseite irgend eine Promenadenmischung ist, ist er keine 1000,- EUR wert. Einschläfern wären billiger gewesen, wenn die Verletzungen so schlimm waren. - Auch wenn es dir als Hundebesitzer/in grausam erscheint, man übersieht gerade als Tierbesitzer meistens, dass Tiere dem Gesetz nach Sachen (natürlich nicht wie ein Regenschirm, denn Tiere empfinden Schmerz) sind und Sachen haben einen Finanziellen Wert.

Wenn ein Auto nur noch 800,- € wert ist, bekommt man auch keine Reparaturrechnung über 2000,- € bezahlt.

Nur um das zu verdeutlichen: Es geht darum, die Forderung abzuwehren, nicht um die Gefühle zu Tieren. Ich habe damals einen Tag lang geheult, als mein Hase eingeschläfert werden musste und hatte noch Wochenlang Tränen in den Augen, wenn ich eine Karotte sah.

Kommentar von Menuett ,

Im Gegensatz zum Auto, wird das Tier auch weit über dem eigentlichen Wert ärztlich versorgt.

Da wird nicht eingeschläfert, wenn da noch was zu machen ist.

Und eine THV zahlt da die Rechnung...

Kommentar von AalFred2 ,

Außerdem sind Tiere dem Gesetz nach eben keine Sachen.

Kommentar von RubberDuck1972 ,

Dann hab ich mich falsch ausgedrückt. Wenn´s um die Eigentumsverhältnisse geht, werden Tiere wie Sachen betrachtet. - Tierhandel = erlaubt, Menschenhandel = verboten.

Kommentar von AalFred2 ,

Dann sind wir uns ja einig.

Antwort
von Rockuser, 52

"Kann man einen Vertrag aufstellen lassen vom Anwalt,der dann festlegt,dass er nach Erhaltung dieser Zahlung keine weiteren Zahlungen rechtens machen kann?"

 Das kann man. Ob die Gegenpartei das allerdings akzeptiert, ist fraglich. Ich würde eine Anwalt nehmen.

Antwort
von guterwolf, 25

na ja, also "tiefe" Bisswunden fallen mit Sicherheit nicht erst 4 Tage später auf...interessant wäre mal zu wissen, wie groß sind beide Hunde - eurer ist ein Mischling - und der andere?

Du solltest dem Anwalt erst mal kurz und bündig zurückschreiben , dass der geschilderte Sachverhalt nicht den Tatsachen entspricht, kein Zeuge bei dem Vorfall zugegen war und er dir doch bitte eine Kopie der Tierarztrechnung zukommen lassen möchte.

Mehr würde ich erst mal nicht schreiben. Dann wartest du ab was kommt.

Und wenn du nicht weiter weisst, es gibt beim Amtsgericht Beratungsstellen, die nichts kosten. Auch kann man im Internet Auskünfte von RA einholen, die sind nicht teuer.

Übrigens: eine TA Rechnung von 1000 € ist schon ganz schön happig und für mich nicht nachvollziehbar.

Und als nächstes bitte umgehend eine Hunde Haftpflicht abschließen, die kriegt man unter 100 € im Jahr.

Antwort
von Interesierter, 53

Ganz so einfach ist die Sache nicht. Generell mal bist du dafür verantwortlich, dass von deinem Hund keine Gefahr ausgeht. Über den "Zeugen" könnte ich hier nur spekulieren. Grundsätzlich hast du ein Problem, wenn der Gegner einen Zeugen aufbietet.

War dein Hund an der Leine? Wahrscheinlich nicht. Ansonsten wäre es wohl kaum zu diesem Gerangel gekommen. War der andere Hund angeleint?

Wenn ja, hast du ganz schlechte Karten. Wenn nicht, dann hättest du gute Chancen, wenn du gegen die Forderung vorgehst. Deine finanzielle Situation ist für die rechtliche Beurteilung nicht von Bedeutung. Wenn durch dein Verschulden ein Anderer geschädigt wird, musst du den Schaden ersetzen, egal, ob du viel oder wenig Geld hast.

Generell kann ich dir nur dazu raten, eine Haftpflicht-Versicherung abzuschliessen, die deinen Hund mit einschliesst. Du siehst, das Risiko ist nicht zu unterschätzen.

Für eine Vereinbarung brauchst du keinen Anwalt. Hier brauchst du nur ein Schriftstück aufzusetzen, dass mit der Zahlung von Summe X an den Gegner sämtliche Ansprüche aus dem Vorfall vom xx.xx.xxxx endgültig abgegolten sind. Diese Vereinbarung wird von beiden Seiten unterzeichnet und der vereinbarte Betrag wird bezahlt. Damit ist die Sache dann erledigt.

Kommentar von Bitterkraut ,

Bei Haustieren gilt die Gefährdungshaftung, nicht die Verschuldenshaftung. Wer schuld war ist also sekundär bis unwichtig.

Kommentar von Interesierter ,

Grundsätzlich ist der Hundehalter für alle von seinem Hund verursachten Schäden haftbar.

Wenn nun ein nicht angeleinter Hund meinen angeleinten Hund angreift, sich mein Hund wehrt und dem Angreifer tiefe Bisse zufügt, werde ich kaum haftbar sein. Anders sieht das natürlich aus, wenn mein Hund nicht angeleint ist und einen anderen, angeleinten Hund angreift.

Ich will damit auf die Verursachung des Schadens hinaus. Wenn der Hund des Fragestellers zunächst passiv war und sich nur wehrt, dann ist das nur sehr schwer als Schadensverursachung zu werten.

Kommentar von furbo ,

Ob eine Hund angeleint war oder auch nicht, ist für die Haftung häufig zweitrangig. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass auch angeleinte Hunde durch ihr Verhalten einen anderenHund zum Angriff verleiten können. Deshalb gilt auch dann die Gefährdungshaftung.

Kommentar von Interesierter ,

Dem kann ich so nicht zustimmen. Wenn zwei Hunde in ein Gerangel verwickelt sind, dann ist wohl kaum davon auszugehen, dass der angeleinte Hund an dem nicht angeleinten Hund einen "Schaden" verursacht hätte. 

In dieser Situation ist ein Hund aktiv, während der andere passiv ist.

Kommentar von furbo ,

Dem kann ich so nicht zustimmen

Mir reicht es, wenn der Richter zustimmt. Und die Wahrscheinlichkeit, dass er es macht, ist höher als die, dass er es nicht macht.

Kommentar von Sophiehtz ,

Mein Hund war angeleint aber hat sich dann losgerissen, war das erste mal, dass sowas passiert ist. Der andere Hund war ebenfalls angeleint. 

Okey ja gut, muss man nur gucken ob der einem das unterzeichnet und meint ihr,es liegt eine Tierarztrechnung vor oder kann die Summe von x in dem Schreiben auch "erlogen"sein?

Kommentar von Bitterkraut ,

Er kann nur den tatsächlich entstandenen Schaden geltend machen. Er muß die forderung belegen, in dem Fall mit der TA-Rechnung. Die kannst du auch von deinem TA angucken lassen, ob alle Behandlungen mit der Bißverletzung in Einklang sind. Der Geschäddigte hat auch eine Schadensmiderungspflicht, irgendwelche überflüssigen Vitaminspitzen oder Hausbesuche, die nicht nötig waren, dergleichen mußt du nicht bezahlen.

Kommentar von Interesierter ,

Was du schreibst, ist natürlich richtig.

Ich möchte dabei aber zu bedenken geben, dass der Fragesteller keine Haftpflicht-Versicherung hat. Daraus schliesse ich mal, dass er wohl auch keine Rechtsschutz-Versicherung haben dürfte und er bei einem Rechtsstreit zum Einen nicht die besten Karten hätte und für teure Gutachten und Nachweise schlicht und einfach das Geld fehlt, um in Vorlage zu gehen.

Daher wäre es für den Fragesteller wohl unterm Strich das Sinnvollste, eine aussergerichtliche, einvernehmliche Lösung zu suchen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Natrülich, aber auch dann kann er sich die TA-Rechnung zeigen lassen. Wenn mit der alles rechtens ist, hat derGeschädigte ja keinen Grund, die nicht vorzuweisen. Tut er das aber nicht, würde ich den Rechtsweg gehen, bzw gehen lassen. Fragt sich, ob der Geschädigte das dann tut... die angeblichen Kosten für den TA sind aufällig hoch. Meine Hunde hatten in 40 Jahren auch mal ne Beißerei, aber so ne hohe TA-Rechnung hatte ich deswegen nie. Die Höhe der Kosten irritiert mich sehr.

Kommentar von Interesierter ,

Das geht mir ähnlich, wobei ich mich weniger auf die Haltung von "Luxustieren" sondern mehr auf die Haltung von "Nutztieren" verstehe und daher die Höhe einer solchen Rechnung nicht wirklich beurteilen kann.

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Preise für Einzelleistungen sind da in der GOT gar nicht sooo unterschiedlich, du könntest bei einem Schwein oder einem Rind sicher auch ne Menge Bisse verartzen lassen für 1000 Euro - wobei bei dir der TA in den Stall kommen müßte, was die Sache verteuert, aber ne Wundbehandlung, ein bischen Antibioische Salbe ins Bißloch, oder auch ein orales Antibiotikum (manche Tierärzte übertrreiben ja gern) Verbandsmaterial - 1000 Euro? Was kann der gemacht haben für 1000 Euro?

Antwort
von schleudermaxe, 54

... und woher kennt er Eure Anschrift und den Hund? Rechnung Anwalt zurückschicken mit Hinweis Irrläufer und viel Glück, oder? ... wenn beide rangeln, ist eben eine Haftung nicht vorgesehen. ... so wie bei Kindern auch, die rangeln. Die bekommen ja auch nichts.

Kommentar von Bitterkraut ,

Keine Ahnung von nix oer? Einfach zurückschicken bringt gar nix, ist gleichbedeutend mit Kopf in den Sand stecken. Bei Schäden durch Hunde gibt es eine Gefährdungshaftung, jeder Besitzer haftet zunächst verschuldensunabhängig für seinen Hund, bzw. für Schäden, die er anrichtet.

Kommentar von schleudermaxe ,

... hier geht es um Kosten eines Anwaltes und was diese mit einer Rangelei zu tun haben, sehen auch meine Karten eben nicht. ... also, keine Ahnung ist mir in diesem Fall lieber!

Kommentar von Bitterkraut ,

Du hast nicht mal die Frage verstanden - oder? Es geht um eine Tierarztrechnung von 1000 euro, die über einen Anwalt eingefordert wird.

Kommentar von schleudermaxe ,

... laut Frage geht es um eine Anwaltsforderung, oder?

Kommentar von Sophiehtz ,

Die Anwaltforderung besteht ja aus der Forderung der Zahlung der Tieraztkosten (die Behandlung ist noch am Laufen) und dann sollen wir noch die Anwahltskosten von knapp 200 bezahlen

Kommentar von schleudermaxe ,

... und genau diese 200 Euronen meine ich, völlig unnötig.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 37

Wenn du Zweifel an der Höhe der Forderung hast, dann lass ihn seine Drohung wahrmachen und klagen. Das Prozessrisiko trägt zunächst der andere. 

Antwort
von Bitterkraut, 56

Ihr solltet erst mal gar nix zahlen und euch die Tierarztrechnung zeigen lassen. Ja, sicher kann man so einen Vertrag machen, was den Hund betrifft. Fragt sich, ob der Hundehalter darauf eingeht. Und wer wurde druch Fall verletzt? Der Hund oder der Besitzer?

Bisswunden können allerdings erst Tage nach dem Biss auffällig werden, die Hundehaut ist so elastisch, daß sie sich über dem Bißloch schließt und erst nach Tagen, wenn sich Infektionen entwickelt haben, die Bisßverletzung sichtbar wird. Das hab ich selbst schon erlebt. Hab meinen Hund abgesucht, nix gefunden und Tage später zeigten sich quasi über Nacht Eiterabszesse, hervorgerufen durch Bisse. Trotzdem hab ich keine 1000 euro beim TA gelassen, sondern vielleicht 150.- incl. Verbandmaterial und Medis.

Kommentar von Bitterkraut ,

Normalerweise sind mir ja Down-Pfeile egal, hier wüßte ich aber doch gerne, welche Kritik derjenige an meiner Antwort hat. Ich würde gern dazulernen.

Kommentar von Sophiehtz ,

Der Besitzer ist hingefallen auf Gras. Allerdings nach hinten und hat sich mit den Haenden abgefangen.Jetzt hat er Verletzungen an Knie und Huefte, verzichtet aber wohl auf Schmerzensgeld laut schreiben.Kann er das iwann dann doch noch fordern oder ist das nun fuer ihn verpflichtend?

Kommentar von Bitterkraut ,

Seine Krankenkasse, die da in Vorleisung geht, kann Forderungen an dich stellen, die du auch mit einem Vertrag, wie du ihn wünscht, nicht abgleichen kannst. Der Besitzer kann nicht für die KK sprechen. Persönlich könnte er nur Schmerzensgeld geltend machen, dazu muß er aber ein Attest haben. Und er muß nachweisen, daß ihn z.B. dein Hund umgerissen hat oder sonstwie für deinen Sturz verantwortlich war. Nur für Hinfallen an sich gibt es kein Schmerzensgeld.

Kommentar von Menuett ,

Nein, das ist für ihn nicht verpflichtend, derart nett zu Dir zu sein.

Wenn er beim Arzt war, kann seine Krankenkasse auch Forderungen stellen.

Antwort
von BTS10, 46

Schreib Ihm einfach, daß du alles bestreitest und er gerne den Rechtsweg einleiten kann.

Er weiß als Anwalt am besten, daß er als Kläger in der Beweispflicht ist. Er muß dann beweisen, daß dein Hund verantwortlich für den Angriff war. Auserdem muß er beweisen, daß dein Hund ein Kampfhundmischling ist usw.

Das ist sehr viel Arbeit für ein paar hundert Euro.

Kommentar von Bitterkraut ,

Der Hund ist nie verantwortlich, der Halter hingegen immer. Nennt sich Gefährdunghaftung, von der es nur selten eine Ausnahme gibt. Ob es ein Kampfhund ist oder nicht, spielt da gar keine Rolle.

Kommentar von Sophiehtz ,

Er hat sich ja einen Zeugen beschaffen (da war zu 100% keiner der das mitbekommen hat) deswegen ist eine abstreitung doch sinnfrei da ich alleine war und der andere alles bezeugen wird.

Kommentar von Bitterkraut ,

Vor Gericht ist schon mancher Zeuge umgefallen oder sonstwie "unbrauchbar" geworden. Aber dein Hund hat gebissen, und dazu solltest du stehen und das tust du ja auch. Mich irritiwert allein die Höhe der TA-Rechnung - die würde ich auch gerne sehen. Bei meinem Hund war die Sache damal in ein paar Tagen ausgestanden, keine OP oder dergleichen. Große Risse, die hätten genäht werden müssen, sieht man gleich. Nicht erst nach 4 Tagen.

Kommentar von Sophiehtz ,

Sollte ich jetzt vielleicht mal zum Anwalt gehen(man kann da wohl auch finanzielle Unterstützung beantragen) und da Beratung einholen oder sollen wir dem Anwaltschreiben selbst antworten mit der Forderung der Vorlegung der TA Rechnung und dann noch einen "Vertrag"beilegen mit diesem oben genanntem abkommen, dass keine Kosten mehr geltend gemacht werden koennen nach der Zahlung? 

Kommentar von Bitterkraut ,

Hier hört die Laienberatung auf. Rechtsberatung, die du jetzt brauchst, kann nur ein Anwalt geben, ja hol dir einen Beratungsschein oder frag bei 2-3 Anwälten nach, was sie für eine Beratung nehmen. Danach kannst du entscheiden, wie du vorgehst. Von dem "Termin" im Anwaltsschreiben würde ich micht nicht so unter Druck setzen lassen.

Kommentar von Menuett ,

Warum sollte der Anwalt sich darauf einlassen?

Kommentar von guterwolf ,

Keinen "Vertrag" beilegen, das ist wie ein schuldeingeständnis. Lass doch die Gegenseite erst mal beweise in Form von Rechnung und Zeuge auf den Tisch legen. Rechnung kannst du auch von deinem tag prüfen lassen, ich würde mir den Hund auch mal anschauen...

Antwort
von Menuett, 13

Darauf muß er sich nicht einlassen.

Gute Tierhalterhafpflichtversicherungen kosten nicht so viel...

Was machst du, wenn es mal zu einem Personenschaden o.ä. kommt?

Ein Tierhalterhaftpflicht wehrt auch unberechtigte Forderungen ab.

Kommentar von Menuett ,

:suspekt:

Für die simple sachlich fachliche richtige Antwort einen Pfeil runter?

Macht es das weniger richtig?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten