Frage von Ginalolofrigida, 64

Anwalt wegen Rufnummermitnahme?

Ich bin gerade stocksauer, da Congstar schon zum 3. Mal untätig bleibt, bzw. meine Nr. nicht freigibt. Zuerst haben sie den Antrag vom neuen Provider abgelehnt mit der Begründung, zu wenig Guthaben. Da ich vorher kündigen musste, hatten sie meinen online Zugang gelöscht, so daß ich ihre Hotline anrufen musste, um zu erfahren, daß genug Guthaben da ist und das "weitergegeben wird". Nochmal Mail geschrieben, sie sollen die Anfrage des neuen Providers annehmen, keine Antwort, außer Antragsnummer. Nun wurde der Chat plötzlich beendet, ohne Erklärung und ohne Antwort. Ich habe echt Lust, diese Sache einem Anwalt zu überlassen. Müssen die dann die Kosten übernehmen?

Antwort
von TomRichter, 13

Ja, klar müssen die Deinen Anwalt zahlen, falls sie sich nicht an ihre AGB oder an Gesetze gehalten haben, und Du das beweisen kannst.

Aber voraussichtlich werden sie nicht freiwillig zahlen, so dass Du erstmal über mehrere Instanzen Deinen Anwalt und die Prozesskosten vorstrecken musst.

Hast Du schon geschaut, ob Deine Rechtsschutzversicherung das abdeckt?

Möglicherweise musst Du Dich auch beeilen (da kann aber der Anwalt mehr dazu sagen), denn wenn die Nummer erstmal anderweitig vergeben ist, kannst Du nicht mehr auf Freigabe der Nummer klagen, sondern nur noch auf Schadensersetz. Und Schaden ist nur, was Du auf Heller und Pfennig belegen kannst.

Kommentar von Ginalolofrigida ,

Hab' keine Rechtsschutzversicherung, doch kenne hier einen Meister seines Fachs :-) Er ist gierig und liebt es, zu gewinnen ;-)

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Handy, 5

Congstar muss nur dann die Kosten für deinen RA bezahlen, wenn sie selber für den Schaden verantworlich sind. Mangelndes Guthaben oder Nichtvorlage einer unterschriebenen Verzichtserklärung sind allein deine Schuld. Besser (aber teurer) ist eine Telefonkontakt. Auf E-Mails wird oft nicht geantwortet, das ist leider bei vielen Anbietern so.

Antwort
von Yddrasil, 3

Die Bundes-Netzagentur hat mittlerweile eine Schlichtungsstelle die genau für solche Fälle da ist. Im Vergleich zu einem Anwalt hast du hier den Vorteil, dass du nichts bezahlen musst. Auch wenn die Schlichtung für die nicht erfolgreich ausgeht, ist sie kostenlos - anders als bei einem Anwalt.

=> http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Str...

Ansonsten ist auch die Verbraucherzentrale eine gute Anlaufstelle, wobei die oft überarbeitet sind. Ich würde es daher an deiner Stelle zuerst bei der BeNetzA versuchen ...

Antwort
von Jewi14, 33

Wende ich lieber erstmal an die Bundesnetzagentur

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1431/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbra...

Kommentar von Ginalolofrigida ,

Das ist aber gerade was ich nicht mehr machen will, als Bittsteller bei Schlampereien, die ich nicht zu vertreten habe, da stehen. Und warum? Damit große Firmen für Fehler wenig zahlen müssen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community