Frage von Pillonk, 70

Anwalt oder Maurer werden?

Mein Bruder überlegt ob er nach dem Abi Maurer oder Tischler lernen soll, da er das gerne tun würde, oder aus Karrieregründen lieber Jura?

Alternativ erst sich den Wunsch von der Ausbildung erfüllen und dann noch studieren?

Antwort
von kami1a, 11

Hallo! Was er mag. Für Maurer muss erschon körperlich geeignet sein und Anwälte schwimmen auch nicht mehr so im Geld. Gibt welche die nebenbei Prospekte austragen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von bubblegumbeere, 28

Das was er machen will weil er es liebt und nicht wegen dem Geld. Aber das ist bei jedem Menschen anders. Was ist ihm denn wichtiger? Ein Job zu haben der ihm Spaß macht oder eben den Karriereweg einzuschlagen:)

Antwort
von janfred1401, 14

Ein Jurastudium ist keine  Garantie für Karriere.

Ich bin 53 Jahre und habe einige Anwälte kennengelernt, die hätten es auch als Maurer zu nichts gebracht. Es zählt immer noch, dass man in seinem Beruf etwas draufhat. Dann kann auch ein Maurer ein angenehmes Leben führen.

Man sollte allerdings nach dem Abi schon ziemlich genau wissen, was man machen möchte. Die Jahre Anfang 20 sind zwar die angenehmsten und viele denken in dem Alter noch lange nicht ans Arbeiten. Aber Berufseinsteiger mit Ende 20? Da hat man sich nicht direkt disqualifiziert, aber der Einstieg fällt dann immer schwerer.

Antwort
von heide2012, 20

Da die Welt momentan keine weiteren Anwälte braucht, aber massenhaft gute Tischler (auch mit riesigen Chancen, später z. B. in Skandinavien eine wirklich gut bezahlte Arbeit zu bekommen, wäre für mich dieser Beruf ganz klar die Nummer 1.

Maurer dagegen gibt es viele und es ist ein wahrer Knochenjob mit nicht so vielen gestalterischen Möglichkeiten, wie man sie als Tischler hat, der zum Beispiel Möbel entwirft. Was nützt der beste Möbeldesigner, wenn ihm niemand seine Entwürfe umsetzt.

Auch Modelltischler sind gefragt (sowohl in Industriue als auch im Handwerk) oder gelernte Schreiner, wenn es ein anderer Beruf mit Holz sein soll.

Als Tischler (der nicht nur Fenster einbaut, sondern auch Möbel usw. bauen kann) kann man auch Karriere machen und sogar berühmt werden, man denk doch  beispielsweise nur mal an Chippendale.

Kommentar von janfred1401 ,

Nicht ganz richtig. Es lernen immer weniger Maurer. Mittlerweile studieren mehr Leute Bauingeneurwesen als Maurer lernen. Dazu kommen die Maurer Azubis, die ihren Beruf nur aus der Not raus wählen und dann auch ziemlich schnell wieder abspringen. Wer gut ist und Spass am Beruf hat, wird nur die ersten Jahre körperlich hart arbeiten. Dann, mit regelmäßiger Weiterbildung, wird er nur noch delegieren und überwachen.

Antwort
von TheAllisons, 22

Er sollte das machen, was ihm Spaß macht, alles andere ist zum Scheitern verurteilt. Da wird nichts

Antwort
von vergessenvondir, 24

Hey:) dein Bruder sollte das machen, was er meint das es ihm mehr Spaß macht. Den sonst quält man nicht nur sich, sondern auch seine Kollegen, es fällt schließlich auf wenn jemand kein Spaß an seinem Job hat. Wenn er Jura studiert und es ihm zu langweilig/schwierig wird, wird er auch später im Job keinen Spaß haben oder er bricht unter Umständen schon sein Studium ab, das wäre dann auch noch raus geworfenes Geld. Also ich würde ein Studium oder Job nie nur danach wählen ob man Karriere Möglichkeiten hat, letztendlich sollte es einem Spaß machen.

Das er erst die Ausbildung macht und dann studiert ist natürlich eine Möglichkeit, hat meine Tante auch gemacht. Ich denke wenn ihm seine Ausbildung aber wirklich gefallen hat und es das ist was er gerne machen würde dann muss er auch kein Jura mehr studieren. Aber im Prinzip kann er natürlich auch nach der Ausbildung studieren.

Hoffe ich konnte helfen:)

Antwort
von ManuTheMaiar, 6

Er sollte lieber machen was ihm Spaß macht sonst ist er nachher unglücklich mit seinem Job

Antwort
von Nussbecher, 31

Was würde er denn lieber machen? Man sollte nicht nur auf die Verdienstmöglichkeiten achten. Es bringt einem kein geld der Welt etwas, wenn man sich jeden Tag irgendwo hinquälen muss und nachts nicht mehr schläft, weil man seinen Job hasst.

Antwort
von Kendall, 20

Das sind ja Alternativen:D Er kann ja Anwalt und Freimaurer werden.

Aber jetzt mal im Ernst: Er sollte sich für den Beruf entscheiden, für den er brennt. Ein Anwalt "aus Karrieregründen" ist vielleicht nicht gut genug, um dauerhaft auch finanziell erfolgreich zu sein.

Antwort
von Wuestenamazone, 10

Das was dir Spass macht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten