Frage von Berti008, 279

Anwalt legte Beweise vor Strafgericht nicht vor. Was kann ich tun?

Hallo erstmal,

ich hoffe mir kann jemand bei miener Frage mit Sachkundige weiter helfen?!

Ich stand vor dem Landgericht und wurde für etwas verurteilt, was ich nicht begangen habe. Grundlegend lag das an meinem Anwalt. Ich habe mehrer tausend Euro in Sachverständigengutachten investiert, das meine Unschuld beweisen sollte. Das Gutachten hatte Erfolg. Meinem damaligen Anwalt lag das Gutachten vor. Er hat mich aber immer dahingehend vertröstet diese erst zum Schluss einsetzen zu wollen, Erst nachdem alle Zeugen ausgesagt hatten. Jedoch hat er das solange hinausgezögert, das es gar nicht mehr dazu kam , dass er es vorlegen konnte. Ich weiß, das hört sich total bescheuert an, aber es ist nunmal so passiert. Darauf bat ich den Anwalt in Revision zu gehen beim OLG. Er sagte mir, das er das schriftlich groß ausführen und das Sachverständigengutachten als Beweisantrag anführen wird. Dann habe ich etwas später Post vom OLG bekommen, das die Revision abgelenht wurde und ich somit Rechtskräftig verurteilt bin.

Ich bat darauf den Anwalt mir seine Revisiosnsbegründung zukommen zu lassen.

Dieses verweigerte er jedoch über 4 Monate lang, trotz mehrmaligem Auffordern meinerseits. Darauf bat ich das OLG mir seine Begründung in Kopie zu übersenden, Dieses bekam ich jetzt auch und musste feststellen, das er nur einen Satz geschrieben hat, nämlich: ,,Ich rüge im Namen meines Mandanten das Urteil vom Landgericht wegen Technischer Fehler neu anzusetzen". Nirgends hat er das Sachverständigengutachten erwähnt. Ich bin total entsetzt.

Ich bin nun wegen diesem Anwalt zu 15.000 Euro Strafe verdonnert wurde, bin Vorbestraft und habe meinen Job bei der Bundeswehr verloren.

Ich bin finanziell am Ende und kann mir keinen neuen Anwalt leisten.

Ich habe ja die Beweise für meine 100 prozentige Unschuld, sie wurde vom Anwalt nur nicht vorgetragen. Was gibt es nun für möglichkeiten für mich dieses Urteil im alleingang anzufechten, eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu beantragen bzw. wie kann ich gegen diesen Anwalt vorgehen wegen seinem Handeln, Beweise nicht vor Gericht eingreicht zu bzw,. nicht vorgetragen zu haben?

Es muss doch möglichkeiten geben?!

Ich danke schon einmal im vorraus für Hilfreiche Anworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ontario, 44

Ich würde versuchen, eine Neuaufnahme des Verfahrens zu erreichen. Es könnte sein, dass das Gutachten, welches zuvor keine Beachtung vor Gericht fand, dies zum Erfolg führt. Das solltest du aber mit einem Anwalt besprechen. Am besten mit einem Anwalt der nicht an deinem Wohnort seine Kanzlei hat. Denn die Anwälte kennen sich untereinander und da kann es recht schnell so sein, dass die dir sagen, du hättest keine Chance. Wende dich also an eine andere Anwaltskanzlei die weiter entfernt ist. Da dir die notwendigen Mittel für einen weiteren Prozess fehlen, stelle einen Antrag auf Prozesskostenhilfe bei deinem zuständigen Gericht. Sollte sich dann bei einem neuen Verfahren herausstellen, dass die Nichtvorlage des Gutachtens der Grund deiner Verurteilung war, würde ich den Anwalt auf Schadenersatz verklagen.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 134

Du solltest dich mit einen RA in einem anderen Kammerbezirk beraten, inwieweit noch weitere Rechtsmittel, z. B. Wideraufnahmeverfahren,  in deiner Sache überhaupt zulässig sind.

Andernfalls deinen ehemal. Anwalt wenigstens über die 15.000 EUR in Regreß nehmen.

Deshalb anderer Kammerbezirk: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, wenn sie an derselben Stelle weiterhin um ihr Futter konkurrieren - vor Gericht sehen sich die Advokaten eben nicht nur zweimal wieder :-)

G imager761

Antwort
von Schnoofy, 84

Vorweg - ich bin kein Jurist aber eines weiß ich doch:

Eine Revision verfolgt nicht das Ziel die Würdigung der Beweise  durch die Vorinstanz zu überprüfen sondern dient ausschließlich dem Zweck, Verfahrensfehler des Gerichtes überprüfen zu lassen.

Einen Verfahrensfehler hast Du jedoch nicht behauptet. Daher würde ich davon ausgehen, dass ein Revisionsgrund in Deinem Falle nicht vorliegt.

Dementsprechend musste das OLG die Revision zurückweisen.

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 84

Hey. Da scheinen mehrere Dinge falsch gelaufen zu sein.

Wenn Du davon überzeugt bist, dass Dein Anwalt Dich schlecht vertreten hat, kannst und solltest Du ihn auf Schadensersatz verklagen. Bei einer derartigen Revisionsbegründung hast Du wohl auch Aussicht auf Erfolg. Für den Prozess kannst Du Prozesskostenhilfe beantragen.

Was das rechtkräftige Urteil angeht gibt es verschiedene Möglichkeiten, gegen dieses vorzugehen:

- Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht: Hier wird allerdings nicht überprüft, ob das LG richtig entschieden hat, sondern "nur" ob Du durch die Entscheidung in deinen Grundrechten verletzt bist.

- Wiederaufnahme des Verfahrens nach § 359 Nr. 5 StPO: Hiernach ist eine Wiederaufnahme möglich, wenn neue Beweise auftauchen. Dies dürfte hier einschlägig sein, da das Gericht das Gutachten bisher gar nicht berücksichtigt hat und dieses daher für das Gericht neu ist. Diese Möglichkeit dürfte am meisten Erfolg versprechen.

Hoffe ich konnte Dir zunächst einmal ein wenig weiterhelfen.

Antwort
von RobertLiebling, 122

Da wäre eine Berufung evtl. zielführender gewesen als die Revision. Letztere macht nur bei Verfahrensfehlern Sinn.

Grundsätzlich musst nicht Du Deine Unschuld beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft Deine Schuld. Wie kommt es, dass die Anklage so viele Zeugen hatte, die anscheinend nicht gerade für Dich sprachen?

Möglicherweise hatte der Anwalt auch irgendwie das Gefühl, dass das Gutachten das Papier nicht wert ist, auf dem es steht.

,,Ich rüge im Namen meines Mandanten das Urteil vom Landgericht wegen Technischer Fehler neu anzusetzen"

Was ist der Anwalt eigentlich von Beruf?

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Wahrscheinlich Metzger 🤐

Kommentar von Berti008 ,

Anwalt laut seiner Homepage!
Die Zeugen waren im Prinzip keine, da mir eine Straftat angehangen wurde, damit meine ehemalige Lebensgefährtin bessere Chancen im Kampf um das alleinige Sorgerecht um unser gemeinsames Kind hat. Die Zeugen war dann demnach, nur ihre Familienmitglieder. Es ging darum, das ich SMS Nachrichten auf meinem Handy hatte, wo meine ehemalige Lebensgefährtin Morde geplant hatte gegen ihren frühren Ex. Ein Polizist hatte die SMS gelöscht. Darauf gab ich das Handy zu einem Sachverständigengutachter, der Beweisen konnte, das die Nachrichten von meinem Handy gelöscht wurde und tatsächlich existierten. Nebenbei die Familie meiner Ex ist allesamt im Rotlichgewerbe aktiv.

Kommentar von imager761 ,

Schade, dass du diese Umstände nicht schon in deiner Frage erwähnst hast - das wirft ein ganz anderes Licht auf deinen Rechtsbeistand.


Das Gutachten ist nämlich wertlos, ja hätte dir empfindlich schaden können.

Die Begutachtung, dass vom Handy deiner ehem. LG Morddrohungen an dich verschickt wurden, beweist nicht, dass sie sie geschickt hat. Im Gegenteil, es lässt im Zusammnehang der Zeugenaussagen den Vortrag der Gegenseite zu, du hättest heimtückisch von ihrem Handy aus dir selbst Nachrichten geschickt, nur um sie zu belasten, um das Sorgerecht zu erlangen.


Kommentar von Berti008 ,

Ähm! Das ist auch nicht der Fall! Meine ehem. LG hat mir diese Nachrichten geschickt, nachdem wir getrennt waren und nachweislich zu diesem Zeiptunkt 400 km zwischen uns lagen.
Da müsste meine ehem LG dann doch begründen, wie ich diese SMS von ihrem Handy auf meines verschicken konnte. Faktisch unmöglich.

Kommentar von RobertLiebling ,

Es gibt Apps, mit denen man sich SMS von jedem beliebigen Absender "zusenden" lassen kann (z.B. Fake SMS).

Solange nicht zum Inhalt der SMS das Übertragungsprotokoll des Providers vorliegt, ist der Beweiswert einer SMS auf dem Phone recht dürftig.

Kommentar von Berti008 ,

Ok, wie bekommt man diese eine SMS in einen, über 1 Jahr andauernden Nachrichtenverlauf dazwischen?! Faktsich unmöglich!!!
Das Sachverständigengutachtn wurde von einem für Gerichte und Polizei bestellten Sachverständigengutachter gemacht.Ich denke sein "Urteil" über die Sachlage hat enormes Gewicht vor Gericht

Kommentar von imager761 ,

Natürlich ist das möglich, wenn du ihre Zugangsdaten kennst. Ich simse auch vom PC. Und es beweist keinesfalls Ihre Urheberschaft, nur weil es ihr Handy war. Genau das hat dein Anwalt erkannt und auf Vorlage des Beweismittels gleich verzichtet.

Kommentar von Berti008 ,

Ich habe schon viel Quatsch gehört aber das ist das Highlight! Dann kann jedr Vollidiot Menschen bedrohen via SMS und danach alles abstreiten.
Um es noch einmal deutlich zu machen. Die SMS Nachrichten umfassen ca. 4 Millionen einzelne Textnachrichten. Angefangen im Januar 2014 und erstreckte sich bis Januar 2015. Ich war mit dieser Person von 2013 bis Dezember 2014. Die Mordnachricht bekam ich im April 2014. Ungefähr an Stelle SMDS Nummer 2 Millionen. Wie und warum sollte ich eine SMS in dem Zeitraum fälschen?! faktisch unmöglich. Mein Abnwalt hat gar nichts erkannt, der war Korrupt und Unfähig.
Mehrere Polizisten in meinem Freundeskreis haben mir bestätigt, das diese SMS Fälschungssicher ist, aufgrund des erlangten Sachverständigengutachten.

Antwort
von RuedigerKaarst, 143

Hallo,
rechtlich kann ich Dir leider auch nicht weiter helfen.

Du solltest auf jeden Fall Beschwerde bei der Anwaltskammer einreichen und sämtliche Unterlagen beim Anwalt einfordern.

Ich meine, dass man wegen einer Klage Prozesskostenbeihilfe beantragen kann.
Wenn dies möglich ist, würde ich den Anwalt verklagen.

Eventuell können auch Medien, wie Bild und RTL weiter helfen.

Alles gute und viel Glück!

Kommentar von uni1234 ,

Wer Bild oder RTL als Lösung empfiehlt hat die Kontrolle über sein Leben verloren...

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Was bist denn Du für einer?

Kommentar von spmuc ,

Ist wohl ne Anspielung auf Karl Lagerfeld, ich würds an deiner Stelle nicht persönlich nehmen: https://de.wikiquote.org/wiki/Karl_Lagerfeld

Antwort
von AudreyHepburn88, 40

Wiederaufnahme des Prozesses kann eine Möglichkeit sein, wenn du neue Beweismittel hast. 

http://www.rechtsanwaltmoebius.de/strafrecht/wiederaufnahme.html

"Entscheidend ist aber in jedem Fall, dass die Tatsachen und Beweise neu sind. Neu sind insoweit alle Tatsachen, die das Gericht in der Hauptverhandlung nicht berücksichtigt hat, wobei es keine Rolle spielt, ob die Möglichkeit dazu bestanden hat. Beweismittel sind neu, wenn sie in der Hauptverhandlung keine Rolle gespielt haben. So können Zeugen schon dann neue Beweismittel sein, wenn sie nicht zu allen erheblichen Beweistatsachen vernommen wurden oder aber das Gericht sie überhört oder falsch verstanden hat."

Antwort
von lachs4709, 19

Wenn du jetzt kein geld mehr hast, kannst du PKH beantragen und dann würde ich den Anwalt auf schadenersatz verklagen und parallel auf eigener Basis mit dem neuen Anwalt die Gutachten vorlegen.

Darf ich fragen, weshalb du verdonnert worden bist, bzw. was wurde dir vorgeworfen.


Antwort
von dielauraweber, 25

geh zur anwaltskammer und trage dort beschwerde gegen den anwalt vor.

Kommentar von lachs4709 ,

habe ich auch schon gemacht. anwaltskammer hat aber nur einen wert wenn der anwalt die gebühren falsch abgerechnet hat. Wenn einen der Anwalt nicht richtig vertritt sind die nicht zuständig.

Antwort
von Still, 53

Du hattest doch als Angeklagter das letzte Wort?! Warum nicht einfach auf das bestehende Gutachten hinweisen? Und warum wurde beim LG verhandelt? 

Kommentar von Berti008 ,

LG, wei es eine Berufungsverhandlung war! Beim Amtsgericht hatte ich gewonnen, jedoch meinte die Staatsanwaltschaft sie müsse gegen das Urteil vorgehen. In meinem letzten Wort habe ich auch darauf hingewiesen und habe ordentrlich dampf abgelassen. Jedoch gibt es nach meinem letzten Wort keine erneute Beweisaufnahme.

Antwort
von Alex1992112, 75

Zuerst: Was wurde dir vorgeworfen?

Kommentar von Berti008 ,

Eigentum zerstört zu haben. Die nutzten dieses dann um für meine Ex das alleinige Sorgercht um unser Kind zu Begünstigen. Ich hatte darauf SMS Nachrichten die belegten, das diese die normale Vorgehensweise der Familie ist um sich dann das Soprgerecht zu erscheleichen. Zudmem hatte ich auf meinem Handy SMS meiner Ex, wi sie plante ihren a´nderen Ex (meinen vorgänger) umzubringen. Ein Polizist löschte diese Nachricht von meinem Handy. Durch ein Sachverständigengutachten konnte ich beweisen, das der Polizist mein Handy manipuliert hatte. Dieses Gutachten legte der Anwalt nicht vor. Am Rand noch bemerkt: Die Fammilie meiner Ex ist allesamt im Rotlichtgewerbe aktiv. das erklärt dann so einiges

Antwort
von DietmarBakel, 81

"... er nur einen Satz geschrieben hat, nämlich: ,,Ich rüge im Namen meines Mandanten das Urteil vom Landgericht wegen Technischer Fehler neu anzusetzen"."

Das hat doch kein Anwalt geschrieben. Ich glaub's nicht.

Da stimmt etwas nicht.

Oder: Scharlatan bzw. Hochstapler.

Gruß Dietmar Bakel

Kommentar von Berti008 ,

Das hat der wirklich genauso geschrieben. Nur diesen einen Satz, mehr nicht!!!

Kommentar von lachs4709 ,

so was ähnliches ist mir auch passiert beim lg und ich konnte nicht mehr in die berufung. Dies ist wenn ein Anwalt zu faul ist. Da hilft nur PKH und dann den anwalt verklagen. Was meint er mit technischen fehlern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community