Frage von ChristineDaae, 71

Antriebslosigkeit ein Zeichen für Depression?

Ich habe schon einmal eine Frage zur Antriebslosigkeit gestellt, weil ich davon total betroffen bin, leider... Mir ist die Begeisterung verloren gegangen... für so ziemlich alles ( bin mir nicht sicher, oc ich das zuvor erwähnt hatte) Ich hatte jahrelang eine tiefe Depression, war sogar sehr gefährlich( Suizidgedanken etc.) aber diese Jahre sind vorbei... Habe neue Leute gefunden und angefangen ein neues Leben zu führen. Ich war mir nach einem Jahr relativ sicher, diese Depression überwunden zu haben, hatte hin und wieder Tage mit schlechter Laune, aber die hat ja jeder mal ;)

Doch seid einigen Wochen bin ich beinahe wie früher. Ich habe keine Erklärung dafür! Ich bin sogar zu meinen Freunden/ meiner Familie grundlos pampig und habe dann immer extreme Gewissensbisse. Meinen Pflichten (Lernen usw.) kann ich mit dieser " Laune" auch kaum nachgehen, ich will damit anfangen, doch mein Körper ist nach wenigen Minuten total erschöpft, kann sich nicht konzentrieren, ich weiß wirklich nicht weiter. Die Tage verbringe ich oftmals damit nur zu gammeln. Wenn Freunde etwas unternehmen wollen will ich nicht, bzw. sage ich das so. Ich lüge jeden an, sage hab zu tun, muss dies und jenes tun, mache aber nichts. Ich habe noch nie eine Therapie gemacht, glaube aber auch nicht, dass es mir helfen würde ( Ich halte nicht viel von Antidepressiva) Ich würde das gerne anders in den Griff bekommen, wenn es sich wirklich wieder um eine Depression handelt ( übrigens, ich habe überhaupt keine Suizidgedanken mehr)

Vielen lieben Dank schon mal an alle, die sich diesen monströsen Text angetan haben und natürlich auch an alle Antworten ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SiroOne, 20

Lenk dich mal ein Bisschen ab, such dir was was dir Freude im leben bereitet, so weit ich weiß, gibt es bei psysischen Problemen immer mal Rückfälle, man sollte als Kranke auch damit rechnen und Gegenmaßnahmen einleiten, vielleicht beschäftigst du dich mal mit Meditation oder Buddhismus, sowas was dir halt geben könnte, ich bin ja ein Fan vom Buddhismus, weil er ein gut helfen kann das Leben zu meistern, auch wenn es ein nicht so gut geht.

Antwort
von ZatsuneZero, 20

Ich hatte selbst eine Depression oder habe immer noch leichte Depressionen, aber ich war mal stationär in einer psychatrie und ich kann dir das nur empfehlen, denn es hilft wirklich und du denkst wahrscheinlich das es in einer psychatrie schlimm ist, aber genau das gegenteil, da ist man viel unter leuten und kann dann auch immer wenn man will über seine probleme reden. wenn du nicht stationär in die psychatrie willst, gibt es auch normal ambulante hilfe, da geht man ca.1mal in der woche hin und das hilft auch. Ich wünsche dir glück

Antwort
von angy2001, 43

Es gibt auch Therapien ohne Medis. Vielleicht ist es wirklich besser, wenn du dem Grund für deine Antriebslosigkeit mal nachgehst. Meist sind es verdrängte Gefühle wie Ängste, die einen am Leben hindern.

Antwort
von MaryYosephiene, 31

zu einer Depression gehört noch mehr... du bist ganz einfach in einer tieferen Phase im leben momentan, aber noch nicht depri.... gebe Depressionen keine Chance und rappel dich auf nur so wirst du wieder richtig energievoll.

mary

Antwort
von Wonnepoppen, 26

du hattest vor Jahren eine "tiefe" Depression, obwohl du nie eine Therapie gemacht hast, bzw. von Antidepressiva nicht viel hältst!

woher weißt du dann, daß es eine  war ?

wie alt bist du?

Antriebslosigkeit kann auch andere Ursachen haben!

Kommentar von ChristineDaae ,

wenn man anfängt über Selbstmord nachzudenken ist es denke ich schon ein eindeutiges Zeichen...

alt genug um den Unterschied zwischen einer psychischen Störung und einer einfach miesen Laune zu erkennen

Kommentar von Wonnepoppen ,

vielleicht ein Zeichen, aber keine Diagnose, die kann dir nur ein Arzt, bzw. Facharzt ausstellen.

Da du nichts dagegen gemacht hast, brauchst du dich nicht wundern, daß die "Zeichen" wieder kommen!

Kommentar von ChristineDaae ,

woher willst du denn wissen, dass ich nichts gemacht habe? Nur weil ich nicht in Therapie war? Fakt ist, dass meine " Zeichen" eine ganze Weile weg waren, nachdem sich einige Dinge geändert haben. 

Aber dieses mal ist es wie gesagt anders, ich weiß da wirklich nicht weiter weil ich es wie gesagt nicht genau definieren kann und auch die genaue Ursache für was auch immer es jetzt ist nicht kenne...

Kommentar von mistergl ,

Dann geh zum Arzt, wenn du meinst Depressionen zu haben. Herr gott...und lass es diagnostizieren. Fertig!

Mag sein das du alt genug bist sowas zu unterscheiden, aber eine "wahre" Depressionen, kann man nur medizinisch behandeln, plus Therapien. Also geh und verschaff dir Gewissheit!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Warum hast du dann nicht geschrieben "was" du gemacht hast, anstatt immer weiter in Rätseln zu kommentieren?

Antwort
von mistergl, 15

Wenn du nie eine Therapie gemacht hast, wurden wohl auch nie Depressionen von einem Spezialisten diagnostiziert, oder?

Fakt ist, wenn du Depressionen hast, musst du die definitiv behandeln lassen. Also ab zum Psychologen. Damit ist nicht zu spaßen.

Aber viele Leute verwechseln richtige Depressionen mit Verstimmungen oder allgemeiner Antriebslosigkeit. Soll heißen: Es gibt Zeiten, da muss man sich eben selber ständig in den Ar---ch treten, um hoch zukommen. Liegt auch ein bischen an der jeweiligen Natur des einzelnen Menschen., denk ich.

Also kämpfen und schauen was passiert oder zum Arzt. Naja ,oder eben so weiter leben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten