Frage von thelma95, 43

Antriebslos - Was ist los mit mir?

Hallo zusammen,

Also vorweg: Ich stelle diese Frage nicht, weil ich eine präzise Diagnose will oder erwarte, aber ich wollte einfach mal versuchen mich anonym mit Menschen auszutauschen, denen es vielleicht ähnlich geht. Vielleicht übertreibe ich auch total und es ist bald kein Thema mehr, aber im Augenblick beschäftigt es mich eben. Ich erwarte nicht, dass jeder versteht, warum ich das mache oder gerade brauche, aber ich erwarte, dass jeder der das nicht versteht sich aus Respekt zurückhält und nicht unnötig verletzende Kommentare oder "Tipps" hier verfasst werden. Bevor ihr sowas schreibt, überlegt einfach selbst, ob ihr das wollen würdet.

Zu meiner eigentlichen Frage: Ich bin 21, zieh gerade aus, beginne bald mein Studium, habe eine tolle Familie, bin finanziell gut abgesichert, habe nicht wahnsinnig viele Freunde, aber dafür sehr viele gute Freunde, bin mit meinem äußeren eigentlich relativ zufrieden. Hab also eigentlich wirklich keine Probleme. Aber seit längerer Zeit nun schon, verspüre ich eine immense, innere Unruhe und Unzufriedenheit. Die schon sehr darüber hinausgeht, was ich in der Pubertät verspürt habe. Ich bin oft, völlig ohne erkennbaren Grund, komplett antriebslos, unmotiviert und unzufrieden. Ich habe absolut keine Selbstmordgedanken oder sowas, aber ich habe Phasen, in denen mir alles schwarz und leer vorkommt und mir nichts mehr Spaß macht. Dabei habe ich eigentlich viele Interessen und kann mich gut für Dinge begeistern. Was mir am meisten Angst macht, ist dass ich von den kurzen, guten Momenten von jetzt auf gleich in die schlechten Momente schwanke. Als ich das nun öfters hatte, ist der Begriff "Depression" zum ersten Mal in meinem Kopf aufgetaucht. Ich weiß nicht viel darüber, aber ich dachte immer Depressionen sind stärker und haben auch in irgendeiner Weise eine Ursache. Oder gibt es da auch Vorstufen?

Wie gesagt, ich möchte keine Diagnose und habe auch keine spezielle Frage. Ich wollte mich einfach mal mit Menschen austauschen, die sich vielleicht ähnlich fühlen oder sich damit auskennen.

Schonmal Danke im Voraus! thelma

Antwort
von takeontheworld, 27

Depressionen zu bekommen kann unglaublich viele Ursachen haben, du musst dir davon nicht einmal bewusst sein. 

Sagen wir mal so, jeder hat mal solche Phasen und es kann sein, dass es wieder vorübergeht. Falls das nicht der Fall sein sollte, solltest du dir vielleicht Hilfe holen.

Die Frage die du dir stellen solltest ist: Mache ich wirklich das was ich will? Und wenn du darauf mit Nein antwortest, frage dich warum eigentlich nicht und was es ist was du machen willst.

denn wenn wir nicht machen was uns Freude macht, sind wir unmotiviert und stellen uns solche Gedanken.

Du kannst mir gerne auch privat schreiben wenn du dich mehr darüber unterhalten willst, ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht.

Liebe Grüße und ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen.

Du bist auf jedem Fall ein supertoller Mensch! 

Kommentar von thelma95 ,

Was für eine nette Antwort, vielen lieben Dank! Und ja, das hilft auf jeden Fall schon ein wenig.

Antwort
von Wonnepoppen, 23

für mich hört sich das durchaus nach depressiven Phasen an, daraus kann sich durchaus eine "echte" entwickeln!

Ich spreche aus Erfahrung, mache gerade eine durch!

würde dir empfehlen mit einem Psychologen darüber zu reden!

Gerde jetzt im Herbst, wenn öfter die Sonne fehlt, kann es schlimmer werden?

Kommentar von thelma95 ,

Werde es mir zu Herzen nehmen. Vielen Dank!

Antwort
von Dontknow0815, 19

Hey,

Du redest davon dass du dein Leben als durchaus nicht schlecht bezeichnest.

Das klingt nicht so als währe das deine echt eigene Meinung. Denk mal drüber nach ob das wirklich das Leben ist welches du führen möchtest.
Ein Punkt der deinen Leben diese Leere nimmt ist die Erfüllung durch eine Leidenschaft. Also seinen Leben einen Sinn geben.

Es bringt dir nichts wenn du deiner tollen Familie versuchst es recht zu machen da du sie beeindrucken willst. ( als Beispiel)

Du musst in deinen Leben wahrscheinlich nur etwas finden in den du richtig aufgehen kannst. Ich würde da nicht wirklich von einer Depression sprechen da dass wirklich nur dein Arzt diagnostizieren kann.

Aber ich möchte dir nur mal den Denkanstoß geben zu überlegen ob es wirklich das ist was du gern im Leben tust.

Mit freundlichen Grüßen
Dontknow

Kommentar von thelma95 ,

Also im Augenblick mache ich eigentlich genau das, was ich tun wollte. Klar ist der Schritt auszuziehen ein großer, aber ich freue mich eigentlich auf die Unabhängigkeit und das mehr oder weniger "eigene Leben". Für meinen Studiengang hab ich mich bewusst entschieden, weil er auf einen Beruf abzielt, der mir aus praktischen Erfahrungen wahnsinnig viel Spaß macht. Ich werde darin keine große Karriere machen, aber es ist absolut das, was ich machen möchte. Aber vielleicht wird es ja schon besser, wenn ich das Studium beginne.

Auf jeden Fall vielen Dank für deine Antwort und Gedanken!

Kommentar von Dontknow0815 ,

Ich sage dass nur weil ich selbst das Problem hatte. Ich bin in die Informatik gegangen weil ich gern mit Rechnern gearbeitet habe und auch die Logik mochte. Aber ich habe gemerkt dass mich Sport und soziales glücklicher im Leben macht. Und seit dem hat sich vieles zum positiven geändert.

Diese Leere kann natürlich auch andere Gründe haben. Aber ich fühle mit dir. Es ist schlimmer als ein gebrochenes Bein weil man einfach nicht weiß was es ist und wie lang es bleiben wird. Aber glaub mir eins. Es hat ein Ende und bis dahin wird dein Leben auch noch Wendungen nehmen von denen du jetzt noch garnichts wissen kannst.

Es kommt eben immer anders als man denkt.(: wünsche dir das beste wenn du fragen hast stelle sie ruhig.

Antwort
von SchonBemerkt, 22

Wird wahrscheinlich eine Depression sein, die können stärker und schwächer sein. Ich wäre gerne in deiner Situation. Ich verstehe es nicht aber ich z.B bin in keiner Depression obwohl ich jeden Grund dafür habe. Ich habe letztes Jahr eine Schulstufe wiederholen müssen, letztes Jahr musste ich mit dem Sport aufhören, weil mir der Arzt gesagt hat, das mein Knie kapput ist, meine Familie ist pleite, weil mein Vater keinen Job mehr bekommt und meine Mutter und mein Vater stehen kurz vor der Scheidung. 

Kling zwar behindert, aber mir gets trotzdem gut, und das liegt daran, das ich mir seit dem neuen Schuljahr ein großes Ziel gesetzt habe. Ich mache das Gymnasium fertig, ich häng mich einfach rein, dann schaff ich es. 

So eine Einstellung brauchst du auch, dann geht deine nicht ganz so schlimme Depression auch mit der Zeit weg :D

Und übrigens, die Geschichte von mir ist nicht erfunden. Ich bin aber auch 17 und hatte noch nie eine Freundin -_-

Naja viel Glück, immer positiv denken und ich wette in höchstens einem Jahr gehts dir auch schon besser.

Kommentar von thelma95 ,

Das ist ja das, was mich auch so frustriert und wütend auf mich selbst macht. Ich habe keinen Grund, mich so zu fühlen. Aber wahrscheinlich muss man da schon anfangen, es zu akzeptieren, dass es ist wie es ist. 

Vielen Dank für deine Antwort und viel Erfolg für alles weitere! Bin mir auch sicher, dass du das schaffst.

Kommentar von SchonBemerkt ,

Ich bin so ein dummer Optimist: ich bin mir auch sicher :D

Antwort
von barbarinaholba, 16

Man muss erst "leer "werden um sich wieder mit Leben zu füllen !...,.......man findet überall etwas Schöneres als den Tod. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community