Frage von mikkromanager, 42

Antragstellung eines minderjährigen Flüchtling zur Familienzusammenführung?

Salut, Salam & Guten Tag!

Ein syrischer Flüchtling, minderjährig, seit 1 Jahr in Deutschland lebend möchte einen Antrag zur Familienzusammenführung stellen. Er ist 17 Jahre alt, seine Eltern und Geschwister Leben noch immer im Kriesengebiet.

Zur Antragstellung werden u.a. Reisepässe sowohl von Ihm als auch von seiner Familie in Syrien verlangt. Diese sind allerdings nicht vorhanden. Außerdem muss ein Antrag in der deutschen Auslandsvertretung gestellt werden, welche in der Türkei oder Beirut liegt. Der Weg dahin ist riskant.

Frage ist..

  1. Welches Dokument kann statt der Resiepässe vorgelegt werden?
  2. Wird der Status des "minderjährigen" Antragstellers bei Erreichen des 18 Lebensjahr aufgehoben?
  3. Wer hat Erfahrung und kann hier helfen?
  4. Gibt es unabhängige Institutionenen, die hier Hilfestellung leisten können?

Vielen Dank!

Antwort
von Tamara101, 17

Hi, also mal zu deinen Fragen:

1. Wenn sie noch in Syrien leben, ist es einfach syrische Pässe ausstellen zu lassen. Das sollen sie jedenfalls machen. Es besteht die Möglichkeit durch einen laissez passer ausreisen zu können, dies muss aber durch Deutschland bewilligt werden, dauert lange und ist möglicherweise nicht möglich. Besser die Pässe in Syrien beantragen. (Kenne Personen die mussten Pässe beantragen obwohl sie nicht mal mehr in Syrien lebten, ohne Pässe, keine Ausreise).

2. Ja, er wird ab seinem 18. Geburtstag nicht mehr als Minderjähriger gesehen, sondern als normaler Flüchtling. Er sollte sich also beeilen mit der Antragstellung, sonst hat er keine Möglichkeit mehr seine Familie nachzuholen. Geschwister dürfen auch nur bis zum 17. Lebensjahr nachgeholt werden, ältere Geschwister dürfen nicht mittels Familiennachzug mitkommen.

Sie müssen jedenfalls den Antrag im Libanon stellen, die Ausreise zur Antragstellung müssen sie leider in kauf nehmen, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Sie bekommen eine Bestätigung der Botschaft, damit sie an der Grenze kein Problem bekommen.

Also kurz: ganz wichtig, schnell einen Termin ausmachen, es dauert oft lange einen Termin zu bekommen (und bei euch läuft ja die Zeit), Reisepässe beantragen, das geht eigentlich sehr schnell.

Drücke euch die Daumen und wünsche euch viel Glück für die Familienzusammenführung.

Antwort
von Saisonarbeiterr, 15

Die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis im Rahmen des Familiennachzugs oder eines Besuchsvisums nach dem deutschen Aufenthaltsgesetzes ist für Antragsteller aus Syrien grundsätzlich bei den Visastellen (Deutsche Botschaft oder Generalkonsulat) in Libanon, Jordanien und Türkei möglich.

Wenn Sie in einem Land außerhalb Syriens seit sechs Monaten oder länger leben, können Sie auch in diesem Land bei der Botschaft oder dem Generalkonsulat Ihren Antrag stellen.

Falls Sie sich weniger als sechs Monate in einem Land außerhalb Syriens aufhalten und einen Antrag stellen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit der dortigen Visastelle auf. Man wird Ihnen mitteilen, ob die Kapazitäten vorliegen, um Ihren Antrag entgegenzunehmen.

Wenn Sie einen Termin vereinbart haben, schauen Sie bitte auf Die Webseiten der jeweiligen Deutschen Botschaft bzw. Generalkonsulats. Dort finden Sie wichtige Informationen zur Antragstellung (z.B. über vorzulegende Unterlagen, usw.), die unbedingt schon im Vorfeld der Beantragung gelesen werden sollten.

Einem Antrag auf ein Visum für den längerfristigen Aufenthalt sind im Regelfall legalisierte und ins Deutsche übersetzte Dokumente beizufügen. Legalisierungen syrischer Urkunden werden bis auf Weiteres von der deutschen Botschaft Beirut durchgeführt. Die Dokumente können der Botschaft auf dem Postweg übersandt werden. Eine persönliche Vorsprache ist für die Legalisation nicht erforderlich. Bitte sehen Sie sich für genauere Informationen das Merkblatt auf der Webseite der Deutschen Botschaft Beirut unter www.beirut.diplo.de an.

Antragsteller, die einen Visumantrag bei einer Auslandsvertretung außerhalb ihres Wohnsitzstaates einreichen möchten, sind für eine reibungslose Kommunikation am Schalter sowie die Übersetzung antragsbegründender Unterlagen in die jeweilige Landessprache bzw. ins Deutsche selbst verantwortlich. Kosten für die Beauftragung von Sprachmittlern und/oder die Übersetzung antragsbegründender Unterlagen sind von den Antragstellern zu tragen.

Visumantragsteller mit gewöhnlichem Aufenthalt im Irak, die sich bisher zur Visumbeantragung auch an die Visastelle Damaskus wenden konnten, wenden sich jetzt zur Visumbeantragung an die Deutsche Botschaft in Amman, die weiterhin für Antragsteller aus dem Irak zuständig ist. Antragsteller aus den kurdischen Nordprovinzen des Irak können sich wie bisher an die Botschaft Ankara wenden.

Die Deutsche Botschaft in Bagdad und das Generalkonsulat in Erbil bearbeiten nur für einen eingeschränkten Personenkreis Visumanträge. Einzelheiten unter

www.bagdad.diplo.de

quelle: http://www.damaskus.diplo.de/

Antwort
von hutten52, 5

Diese Familienzusammenführung sollte in einem Teil Syriens stattfinden, in dem es keinen Krieg gibt. Wir können nicht alle Familien aufnehmen, die in einem Krisengebiet leben. Wenn in Syrien wieder Frieden herrscht, sollte der junge Mann sich dort beim Wiederaufbau engagieren. Dort wird er gebraucht, nicht in Europa.

Kommentar von mikkromanager ,

Fable fur die Antwort..auch wenn ich nicht danach gefragt habe.

Dennoch würde ich gerne in diesem Sinne wissen, auf welcher Basis Du beurteilen kannst, ob 'wir' weitere Flüchtlinge aufnehmen können?

Kommentar von hutten52 ,

1. Weil kein einziges erfahrenes Einwanderungsland solche Mengen aufnimmt.

2. Probleme: Sozialkassen werden gesprengt, Arbeitslosigkeit steigt schon jetzt, Kriminalität steigt, innere Sicherheit erodiert, Bildungsniveau sinkt. Das Ende: D auf dem Niveau von Bosnien oder dem Libanon. 

Antwort
von ManuViernheim, 8

Die Familie des Flüchtlings, das noch in Syrien lebt, soll in ihrer Heimat die Reisepässe beantragen.

Der Weg in die Türkei ist nicht gefährlich.

Ich glaube dass es auch in Deutschland eine Auslandsvertretung für ihn gibt.

Mit 18 ist er nicht mehr minderjährig, somit wird der Status "minderjähriger Antragssteller" aufgehoben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community