Frage von HalloRossi, 57

Antrag auf Teilhabe RV gestellt, ab wann darf/ muss man kündigen?

Ich wurde jetzt zweimal begutachtet. Es ist eindeutig sicher, dass ich niemals mehr zu meinen aktuellen Arbeitsplatz zurückkehren werde, ich musste einen Antrag bei der KK auf Teilhabe ( also Umschulung oder sowas) stellen. Mein Arbeitgeber weiß davon noch gar nichts, der geht davon aus,  dass ich zurückkomme. Ist das nicht fies?  Wie wird denn in solch einem Fall der Arbeitgeber informiert? Warte ich, bis ich alles schriftliche habe? Oder wie? Oder gar nicht? Jemand anderes sagte mir nämlich, dass ich Ansprüche aus der Nathlosikkeitsregelung verliere, sollte ich kündigen. Aber es ist doch auch unfair, den Arbeitgeber gegenüber. Wie werden solche Situationen geregelt?

Antwort
von Roquetas, 34

Die Umschulung und die Nahtlosigkeitsregelung haben nichts miteinander zu tun. Die Nahtlosigkeitsregelung tritt nur ein, wenn Du zwar noch im Arbeitsverhältnis stehst, aber noch krankgeschrieben bist, wenn die 78 Wochen der Lohn und Krankengeldzahlung vorbei sind.

Du musst dann einen Rentenantrag gestellt haben, um vom Amt für Arbeit ALG I zu erhalten, bis der Rentenversicherer entschieden hat, ob Dir eine Rente zusteht.

Bei einer Umschulung erhältst Du Dein Geld aus anderer Quelle.

Also warte bis alle Entscheidungen getroffen sind und sage dem Arbeitgeber erst dann was Sache ist.

Kommentar von HalloRossi ,

Das erste ist nicht ganz korrekt ( man muss einen Antrag zur Erwerbsminderungsrente ODER Teilhabe gestellt haben und dann greift die Nathlosikkeitsregelung ab Ende Kg bis Beginn der Massnahme. Aber egal. Ich wollte ja nur fragen, wann ich meinen Arbeitgeber dass sagen muss/ darf/ soll

Kommentar von Roquetas ,

Also meinst Du keine Umschulung, sondern eine medizinische Reha, die zur Teilhabe am Arbeitsleben durchgeführt wird.

Antwort
von Mari49, 23

Hallo, also ich bin ebenfalls schon 3 Jahre krank, bei mir sieht es so aus, das ich nicht kündige und erst die Klärung ansteht, was denn da noch kommt. Die Rentenversicherung wird bei dir prüfen, ob du nicht mehr in deinem Beruf tätig sein kannst, oder aber in einem anderen. Erst dann wird der Arbeitsvertrag aufgelöst. Auf gar keinen Fall kündigen, sonst stehst du ohne da. Wie sieht es denn mit Rente aus? 

LG Marion

Kommentar von HalloRossi ,

Ne ich will keine Rente, das ist bei mir zu wenig

Antwort
von Dickie59, 17

Hallo,

wer hat dir die hier geäußerte Sicherheit gegeben? Liegt dir ein Bescheid der DRV  mit Rechtsmittelbehelf vor? Solange das nicht da ist, ist es nicht so und nicht sicher.

Solange brauchst du auch nichts unternehmen.

Beste Grüße

Dickie59

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community