Frage von mikemeier, 128

Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt.DRV hat mich Eingeladen.Bin aber immer noch krank. Deperssionen. Muß ich da an irgendwas Teilnehmen ?

Guten Tag. Bin seit Januar 2015 krank. Rücken kaputt, Magen Probleme, Migräne und Depressionen. Hab im LWL- Klinik Aufenthalt sep.2015, Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt., in der Hoffnung wieder gesund zu werden. Dies ist bis heute leider nicht der Fall. Die DRV, hat mich jetzt 11.02.16 Eingeladen. Bin aber immer noch Krank. Habe Angst da hin zu müssen. Kann ich meinen Antrag zurückziehen, bzw, können die mich zwingen,an irgend etwas teilzunehmen? Habe im Februar meinen 1 Termin bei meiner Psychiaterin. Wollte dort eigendlich über Rentenantrag sprechen, da ich es einfach nicht mehr packe. Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. MfG. Mike 48 J

Antwort
von turnmami, 110

Ein Rentenantrag und ein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben schließen sich eigentlich grundsätzlich aus. Ein Antrag auf Teilhabe kann nur bewilligt werden, wenn du arbeitsfähig bist. Ansonsten wäre die ganze Teilhabe umsonst! Wenn du nicht teilnehmen willst, warum hast du dann einen Antrag gestellt??  

Grundsätzlich gilt immer Reha vor Rente. Daher kann es schon sein, dass ein Rentenantrag zurückgestellt wird, bis die RehaMaßnahme durchgeführt ist. Diese Maßnahme kannst du dann nicht verweigern, da sonst auch dein Rentenantrag abgelehnt werden wird.

Überlege dir doch erst einmal, was du überhaupt willst. Eine Teilhabe oder doch einen Rentenantrag??

Antwort
von Konrad Huber, 92

Hallo mikemeier,

Sie schreiben:

Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt.DRV hat mich Eingeladen.Bin aber immer noch krank. Deperssionen. Muß ich da an irgendwas Teilnehmen ?

Antwort:

2016 - 48 Jahre = ca. 

1968 geboren!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Um eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt zu bekommen, müßen Sie an Hand Ihrer eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachweisen, daß Ihre Leistungsfähigkeit auf Grund Ihrer gesundheitlichen Gebrechen auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

Bitte beachten Sie, daß das Krankengeld einschließlich Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber auf maximal 78 Wochen befristet ist!

Dann bleibt in der Regel nur das ebenfalls zeitlich befristete ALG 1!

Die zeitliche Befristung des ALG 1 kann in der Regel nur im Zusammenhang mit einem laufenden Antragsverfahren auf Erwerbsminderungsrente aufgehoben werden!

Stichwort:

Nahtlosigkeitsregelung!

Bin seit Januar 2015 krank. Rücken kaputt, Magen Probleme, Migräne und Depressionen. Hab im LWL- Klinik Aufenthalt sep.2015, Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt., in der Hoffnung wieder gesund zu werden.

Antwort:

Mit Hoffnung allein können Sie nichts bewegen!

Was soll Ihnen eine Teilhabe am Arbeitsleben bringen und welcher Arbeitsgeber sollte Sie einstellen, wenn Sie gesundheitlich derart angeschlagen sind, wie Sie dies hier darstellen!

Kaum vorstellbar, daß die DRV hier eine derartige Maßnahme bei einem Alter um die 50 Jahre bewilligt! 

Die DRV, hat mich jetzt 11.02.16 Eingeladen. Bin aber immer noch Krank. Habe Angst da hin zu müssen. Kann ich meinen Antrag zurückziehen, bzw, können die mich zwingen,an irgend etwas teilzunehmen? 

Antwort:

Niemand kann und wird Sie zu etwas zwingen! Ihre Angst ist übertrieben!

Die Mitarbeiter der DRV kochen auch nur mit Wasser!

Wenn Sie dauerhaft arbeitsunfähig krank sind, dann sollten Sie in der Tat den Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben zurückziehen und statt dessen einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente bei Ihrer zuständigen DRV einreichen!

Grundsätzlich gilt ohnehin:

REHA geht vor Rente!

Die DRV wird dann an Hand Ihrer eigenen Krankenakte prüfen, ob bei Ihnen überhaupt eine REHA Sinn macht!

Habe im Februar meinen 1 Termin bei meiner Psychiaterin. Wollte dort eigendlich über Rentenantrag sprechen, da ich es einfach nicht mehr packe.

Antwort:

Es geht grundsätzlich um den Inhalt Ihrer eigenen Krankenakte!

Aus Ihrer eigenen Krankenakte muß glasklar ersichtlich sein, daß Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt ist!

google>>

youtube.com/user/hubkon/videos

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten