Frage von klugshicer, 37

Antrag auf Grundsicherung - was wird unter Punkt 4 eingetragen?

Hallo, meine Exfrau soll (lt. Jobcenter) einen Antrag auf Grundsicherung im Alter stellen und da wir noch ein recht gutes Verhältnis zueinander haben fülle ich gelegentlich Anträge für sie aus.

Jedenfalls liegt jetzt dieser Antrag vor mir und ich weiß nicht was dort unter Punkt 4 eingetragen werden soll.

Die Überschrift lautet:

Angaben zum getrennt lebenden, geschiedenen oder verstorbenen Ehegatten/ aufgehobene Lebenspartnerschaft des/der n

Dann gibt es zwei Spalten (Antragsteller und in Haushaltsgemeinschaft lebender Ehegatte bla bla bla)

Dann gibt es darunter mehrere Zeilen:

  • Name, Vorname ggf. Geburtsname
  • Straße, PLZ, Ort
  • Beruf und Arbeitgeber
  • Familienstand / Sterbedatum
  • Werden Sie in ihrer Unterhaltssache von einem Anwalt vertreten?

Und ich kapier jetzt nicht was da rein soll - Name / Geb-Datum von meiner Exfrau ist irgendwie unlogisch....

Muss da jetzt mein Name usw. rein, damit das Sozialamt von mir Unterhalt fordern kann oder wie haben die sich das gedacht?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Samila, 22

deine angaben, steht ja zum getr. gesch. oder verst. lebenspartner

ja die werden schauen ob du evt. unterhaltspflichtig bist. 

Kommentar von klugshicer ,

OK und Danke - dann trage ich jetzt dort meinen Namen usw. ein

Kommentar von isomatte ,

Lass das mal schön sein,oder hat deine EX - Frau Unterhaltsansprüche gegen dich,dann müsstest du Angaben zu deiner Person machen !

Kommentar von klugshicer ,

Nein es gibt keine Unterhaltsansprüche gegeneinander

Antwort
von EstherNele, 10

Scheidungsurteil in Kopie beilegen, den Punkt mit dem gegenseitigen Unterhaltsverzicht anmarkern und fertig.

Aus meiner beruflichen Praxis in Berlin kenne ich allerdings auch Fälle, dass das Grundsicherungsamt unbedingt die Daten haben wollte. Da wurden dann die Angaben gemacht, ein aktueller Einkommensnachweis dazugepackt und ein Dreizeiler, dass 1. die gegenseitige Unterhaltsleistungen ausgeschlossen wurden und 2. der Verdienst weit unterhalb der Selbstbehaltgrenze liegt, also keine Unterhaltsansprüche realisierbar sind.

Das war in allen Fällen, die ich kenne, das letzte, was das Amt wollte, dann haben die anstandslos den Antrag bearbeitet.

Ich vermute mal, du gehörst zu denen mit dem viel zu kleinen Einkommen ... sonst hättest du nicht hier gefragt, sondern das Ganze deinem Anwalt gegeben.

Kommentar von klugshicer ,

Ich habe gerade noch mal nach geschaut, und in dem Scheidungsurteil steht überhaupt nichts über Unterhaltszahlungen. 

Allerdings wurde über Unterhalt auch gar nicht verhandelt, weil das für uns (beide bis heute Kinderlos) gar kein Thema war. Wir wollten halt (was hoffentlich verständlich ist) wegen geschätzten 5,- Unterhalt im Monat kein Fass aufmachen.

Aktuell ist bei mir eh nichts zu holen und wenn sich sich das in Zukunft andern sollte, dann ist mir das auch egal (dann zahle ich halt ein paar Euro unterhält).

Antwort
von isomatte, 19

Wenn deine EX - Frau die Antragstellerin ist,dann kommen da auch ihre Daten in den Antrag,deine werden nicht benötigt,wenn du nicht mit ihr zusammen wohnst und wenn du gerichtlich nicht zum Unterhalt verpflichtet wurdest,dann wirst du hier auch keinen zahlen müssen !

Es wird ja dann nach dem Grund gefragt,wenn man auf die Frage von Unterhaltsansprüchen mit NEIN antwortet bzw.da ein Kreuz macht.

Solange deine EX - noch Zuhause lebt,steht den Unterhaltsverpflichteten ein Selbstbehalt von 100 000 € Brutto pro Jahr zu,erst darüber hinaus müsste man Unterhalt leisten.

Kommentar von klugshicer ,

Wir leben seit 14 Jahren getrennt und wohnen seit dem jeweils alleine. Geschieden sind wir seit 8 Jahren

Die Scheidung verlief gütlich und es wurde kein Unterhalt vereinbart, da wir beide in etwa gleich viel verdienten.

Der Rentenausgleich lag ebenfalls im Promillebereich.

Kommentar von isomatte ,

Angaben zu deiner Person müsste sie nur dann manchen,wenn sie gegen dich oder ihre Kinder einen Unterhaltsanspruch geltend machen könnte !

Dann müsste sie die Frage nach Unterhaltsansprüchen mit ja beantworten bzw.ankreuzen und dann müsste sie Namen von z.B. geschiedenen Ehepartner und Kinder angeben inkl.der Anschriften.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community