Frage von Maximuster007, 138

Antischimmel Farbe auf Latex?

Hallo, kann ich eine antischimmel Farbe auf Latex streichen? Oder vielleicht sogar eine Schimmelgrunddierung auf Latex machen?

Der Maler der kam, hat mit einem Industrieentferner Versucht den Schimmel zu beseitigen und anschließend eine ganz dünne Latexfarbe matt aufgetragen, Farbe war von Brillux super Latex 3000. anscheinend soll die Wand damit auch atmen können. Ich trau dem ganzen aber nicht. Was meint ihr? Der Schimmel war optisch auch noch zu sehen nach dem der Industrieentferner drauf war. Der Schimmel ist im Schlafzimmer. Ich hab Angst das der gar nicht weg ist.

Antwort
von samsara193, 35

also, wenn es von aussen kommt, was bei ner Kellerwohnung wohl öfter vorkommt, muss der Vermieter handeln. es nutzt alles lüften nix, wenn es von aussen durch die Wand dringt.

liegt eine Drainage ums Haus?

eine Luftfeuchte von 58% ist absolut ok, daher denke ich auch nicht, dass du Schukd an der Misere trägst.

informier deinen Vermieter schriftlich über alle weiteren Entwicklungen, führe ein Lüftungsprotokoll, in das du einträgst wann und wie lange gelüftet wurde und wie sich die Feuchtigkeit beii welcher Raumtemperatur verhält, um dich abzusichern.

aber warte erstmal ab, ob der Schimmel nun Ruhe gibt

Kommentar von Maximuster007 ,

Hallo danke für dein Tipp mit der Buchführung, werd ich glaub echt machen.

Es liegen Steine um das Haus und Drunter ist eine Folie, ich hab gemeint, das die Folie lose ist und Wasser sich drunter sammeln kann, Vermieter hat da auch nichts zu gesagt, aber der Gutachten Typ hat sich das  nur grob angeschaut und gemeint, das sei nur ne Plane für die Steine zum Schutz für die Hausfassade, aber ich denk mir das trotzdem sich Wasser dahinter sammeln kann und die sich im Mauerwerk sammelt. Ob tatsächlich ne Drainage vorhanden ist um das Haus weiß ich selbst nicht.

Antwort
von samsara193, 62

also das klingt alles recht seltsam.da musst du wohl jetzt erstmal abwarten, waspassiert. ich würde mir ein Hygrometer kaufen, das die Temperatur und Luftfeuchtigkeit anzeigt. mindestens 3x (besser 5x) täglich stoßlüften, um Feuchtigkeit hinaus zu transportieren. trockene Luft ist der Feind des Schimmels und wenn die Feuchtigkeit nicht von aussen durch die Eand drückt, solkte das schon gut helfen

Kommentar von Maximuster007 ,

Ich hab ein hygrometer im Raum, wenn es auf dem Nachtisch steht ist die Feuchtigkeit bei 58% unten an der Schimmel Ecke wo es austrat aus der Wand ist grad 66% gestern war da noch 75%. Ich wohn im Erdreich, und der Schimmel ist auch auf der Treppenhausseite und Außenwand Richtung Nord. Denke genau da kommt von außen und vom Keller Feuchtigkeit rein. Hab auch 2 luftentfeuchter drin stehen.

Antwort
von Onki73, 48

Grundlage für Schimmel ist immer ein erhöhtes Feuchteangebot auf einer Oberfläche. Es ist fraglich, ob Anstriche, egal welcher Art auch immer, dauerhaft etwas gegen dieses Feuchteangebot erreichen können.

Daher ist der Maler schon mal nicht immer der optimale Ansprechpartner. Der Schimmel kommt zurück, manchmal eher, manchmal später. Der Baubiologe ist da schon eher ein guter Ansprechpartner.

Das Feuchteangebot muss reduziert werden. Oft resultiert es aus der Raumluft, die sich vor zu kalter Wandoberfläche zu stark abkühlt, wobei oberflächennah die rel. Luftfeuchte auch stark ansteigt.

Man kann mit einem besseren Lüftungsverhalten (kürzere Intervalle der Stoßlüftung) versuchen die allgemeine Raumluftfeuchte senken und schauen, ob die rel. Luftfeuchte im Wandoberflächenkontakt nun nicht mehr in den schimmelgefährdeten Bereich (über 70% r.F.) hinein läuft. Dann hört der Schimmel auf zu wachsen.

Man kann aber auch für eine bessere Erwärmung der Wandoberfläche sorgen durch eine verbesserte Warmluftzirkulation vor der Wandoberfläche oder auch durch direkte Wärme einer Rotlichtlampe (bei kleineren Stellen). Das vermindert oder verhindert die Abkühlung der Luft vor der Wandoberfläche, wodurch auch gleichzeitig der Luftfeuchteanstieg im Wandoberflächenkontakt vermindert oder verhindert wird.

Der Vermieter/Eigentümer ist immer gut beraten, wenn er für eine gleichmäßigere Wärmeverteilung im Raum sorgt, denn dann kann sich die Raumluft weniger stark vor kalten Stellen auskühlen, was die Feuchtequelle vermindert und die Schimmelgefahr senkt. Dadurch kann der Vermieter Geld für Gutachten sparen und die Gerichtskosten und dann auch noch die Sanierungskosten, wenn man auf dem Schaden sitzen bleibt.

Für eine gute Wärmeverteilung im Raum sorgt ein ausreichend hoher Anteil an Wärmestrahlung der Heizanlage (z.B. durch den Heizkörper Typ 10), aber auch das einfache Heizrohr unten entlang aller Aussenwände geführt, kann schon sehr hilfreich sein, um dort die Wärme besser zu verteilen. Mit der hydraulischen Heizleiste liegt man garantiert nicht verkehrt - der Mieter bekommt ein gleichmäßig warmes und schimmelfreise Raumklima und durch die Wandtrocknung sinken auch noch die Heizkosten - ganz ohne Dämmung.

Der Heizkörper Typ 33 neben dem bodentiefen Fenster gebaut ist genau das Falsche. Hier steigt die Schimmelgefahr unten in den Laibungsflächen des bodentiefen Fensters wegen Luftauskühlung stark an. Dann wird als Ursache oft mangelnde Dämmung angegeben. Naja, würde die Wärme der Heizung doch nur die Wandstelle erreichen, würde die Oberfläche auch wärmer werden und abtrocken.

Grundsätzlich sollte gleichmäßig durchgeheizt werden und die Tür zu geringer temperierten Zimmern sollten stehts geschlossen sien. "Normaldichte" Fenster sorgen durch einen leichen permanenten Luftaustausch für geringere Raumluftfeuchten und mildern Feuchtespitzen ab. Bei luftdichten Fenstern ist zu prüfen, ob man oben am Fenster etwas Dichtgummi herausnehmen kann.

Aus hygienischen Gründen sollte alle zwei Stunden die Raumluft ein mal komplett ausgetauscht werden. Früher unterstützten die "undichten" Fenster den Bewohner dabei, heute muss häufiger stoßgelüftet werden oder man kauft sich eine Lüftungsanlage, die aber nicht zur Keimschleuder werden sollte (regelmäßige Reinigung).

Mittels der Wandoberflächentemperatur (mit dem IR-Thermometer messen), der allgemeinen Raumluftfeuchte und der allgemeinen Raumlufttemperatur (beides in der Raummitte gemessen), kann man im Mollier-h-x-Diagramm (mal googeln) die oberflächennahe Luftfeuchte bestimmen. Alles unter 70% r.F. ist bezüglich des Schimmelwachstums unbedenklich.

Kommentar von Maximuster007 ,

Danke für deine ausführliche Erklärung ;-)...leider sind 3 komplette Wände mit Schimmel befallen. 2 Außenwände, selbst da neben dem Heizkörper und eine Treppenhaus wand. Die Wand innen zum Bad hat nichts, obwohl da der Kleiderschrank steht. Die 3 Wände sind auch relativ kalt, egal ob ich die räum Luft erhöhe. Der hygrometer der im Raum auf dem Tisch stand zeigt mir oft 55-65% Luftfeuchtigkeit an. An der Schimmelstelle selbst, wo es aus der Tapete kam, zeigt es mir 66-75% an. Momentan ist die Tapete weg und es wurde mehrmals Schimmelentferner drauf gemacht anschließend hat der Maler ja die Brillux super Latex 3000 drauf gemacht, aber nur Hauch dünn. Die liegt quasi frei das sie noch besser atmen kann. Es wurden auch nur die Schimmel stellen bestrichen, nicht die ganze Wand. Tapete kommt erst wieder drauf wenn wir dann ausziehen. Das Problem in meiner Wohnung ist laut Mieter im Haus seit 15 Jahren, mein Vermieter hat eigentlich indirekt zugegeben das dass Haus nur Ärger verursacht und er es am liebsten verkaufen möchte. Er hat dann trotzdem ein Gutachten kommen lassen der sehr merkwürdig war, unsere Wohnung würde nach Parfüm usw riechen und und und, sorry das wir morgens um 8 uns richten. Ihm sei das mit dem Schimmel in der Wohnung nicht bekam im Vorfeld, sagte der Gutachten, aber von den Mieter kam. Alle 2 Jahre ziehen die leut hier aus wegen Schimmel. Bin im Haus nicht der einzigste, alle andere haben ja auch Schimmel gehabt als sie ausgezogen sind, das ging, von nebenan, eins über mir und ganz oben so.

Naja wir wollen eigentlich nur überbrücken. Da der Schimmel Mega stark ist kann der sicherlich nicht von mir kommen, in so kurzer Zeit. 3 Jahre bin ich nun drin.

Kann ich davon ausgehen, selbst wenn der Schimmel zusehen ist, das wenn eine Feuchtigkeit unter 70% ist nicht Gesundheitsgefährdet sein kann? Sprich dann inaktiv ist?

Kommentar von Onki73 ,

Die 70% r.F. beziehen sich auf die Luftfeuchte im direkten Oberflächenkontakt, also quasi am letzten Millimeter Luftschicht vor der Wandoberfläche. Unter 70% r.F. wächst der Schimmel selbst nicht mehr, die Schimmelsporen werden aber noch abgegeben und fliegen aber noch durch die Luft. Diese Luftfeuchte ist wie beschrieben mit dem Mollier-h-x-Diagramm zu bestimmen.

http://www.bosy-online.de/hx-diag.pdf

Vom Kreuzungspunkt der schrägen Luftfeuchtelinie mit der waagerechten Raumlufttemperaturlinie senkrecht zur Linie der waagerechten Wandoberflächentemperaturlinie gehen. Dort kreuzt die (gedachte) schräge Linie der Luftfeuchte im Wandoberflächenkontakt.

Man kann kurzzeitig mit Latex etc. die Schimmelsporen binden, wodurch die Sporenbelastung in der Raumluft sinkt. Durch die wärmere Witterung in den nächsten Wochen wird es auch weniger neu hinzukommnde Feuchte an der Wand geben, weil die Raumluft dort weniger auskühlt.

Ich habe mir ein altes Haus von 1926 gekauft (nein, zum Grundstückskauf als Abrißhaus geschenkt bekommen), das auch stark aufgefeuchtet war, teilweise mit Schwarzschimmel an den Wänden, aber noch ohne Schwammbefall. Nach Neuverputz (innen/aussen) und Beheizung mit den Heizleisten trocknete das Haus sehr schnell aus, so dass ich heute schimmelfreie Zimmer habe, mit winterlichen Raumluftfeuchtewerten von ca. 30%.

Ich denke, mit den Heizleisten wird man auch "Dein" Haus retten können und dauerhaft schimmelfrei bekommen, aber es ist Aufgabe des Eigentümers.

Du kannst nur gleichmäßig durchheizen für möglichst warme Wände und lüften, lüften, lüften um die Feuchte aus der Wohnung zu bekommen.

Kommentar von Maximuster007 ,

Ok, die 70% im Raumluft bekomm ich so gut wie nie hin, da ich schon rechtzeitig Lüfte. Nur die Wand war letztens so nass kann aber auch daran liegen, das noch sehr lange das Schimmelzeug drauf war und der Boden noch leicht klebrig feucht war.

Meinst du es ist dann in Ordnung mit dem latex? Ich Versuch gleich mal Bilder hochzuladen.

Meinst du ich sollte dann Dauer heizen? Wenn ich Lüfte und warte bis die Scheibe abgeschlagen ist mit der Feuchtigkeit, verliere ich oft 3-4 grad. Leider kühl die Wand dann immer etwas mit aus und ich benötige 3-4 Stunden um die ausgangstemperatur wieder zu erreichen. Irgendwie ein Teufelskreis. Ich will halt auch nicht zahlen zahlen zahlen.

Kommentar von Onki73 ,

Wie lange lüftest Du?

Maximal fünf Minuten bei komplett geöffnetem Fenster sollten reichen. Mehr als einen Raumluftaustausch pro Stoßlüftung ist unsinnig und führt nur zu unnötigen Heizenergieverlusten ohne nennenswerte weitere Feuchteabfuhr, weil die Wände Zeit brauchen, um die eingespeicherte Feuchte an die frisch eingelüftete und damit trockenere Raumluft (nach der Erwärmung) abzugeben.

Bei extrem feuchten Wänden in den ersten Tagen beständig ein Mal in zwei Stunden lüften und je kälter es draussen ist, um so wirkungsvoller ist das Lüften.

Die Wandfeuchte wird nur sehr langsam sinken, da Wände lieterweise Wasser einspeichern können und pro Kubikmeter rausgelüfteter Raumluft höchstens etwa 10g Wasser entsorgt werden. Der Prozeß der Trocknung kann sich über Monate hin ziehen. Aber jedes Prozentchen, was die Wand trockener wird, erhöht sich wieder der Dämmwert.

Die Raumluftfeuchte wird auch sehr schnell wieder ansteigen, wegen dem Feuchteübergang aus der Wand. Das geanu mit dem Hygrometer beobachten und wenn die Raumluftfeuchte nicht mehr wesentlich höher ansteigt (das kann auch schon nach einer Stunde der Fall sein), kann schon wieder gelüftet werden.

Durchgängig heizen, auch beim kurzzeitigen Lüften, denn die unten am weit geöffneten Fenster einströmende kalte Luft fällt nach innen über den Heizkörper hinweg und reißt die Wärme des Heizkörpers mit in den Raum. Oben am Fenster strömt die "alte" feuchtwarme Luft heraus. Das ständige Herumschrauben am Heizungsthermostat  führt höchstens dazu, dass man mal vergisst die Heizung wieder aufzudrehen.

Ich würde keinen Latex auf die Wände auftragen, weil - wie es Dietar schreibt - die Wände ihre feuchtepuffernden Eigenschaften verlieren. Dadurch kann es zu höheren Feuchtespitzen beim kochen/duschen kommen.

Andererseits kann es sein, dass es wegen dem erschwerten Eindiffundieren der Wohnraumfeuchte in die Wand selbst nun auf der Aussenseite mehr Feuchte abdampfen kann (bei entsprechendem Wandaufbau und Beschichtung) als von innen nach kommt und die Wand insgesamt dann trockener wird. Verlassen würde ich mich darauf aber nicht.

Kommentar von Maximuster007 ,

Ich Lüfte 4-5 mal am Tag für Ca. 5 Minuten + -...ich steh oft vor dem Fenster und warte bis die beschlagenen Fenster wieder trocken sind und schließe anschließend wieder.

Die Latex Farbe ist hauchdünn aufgetragen, so dünn das man die Farbe vom Putz noch erkennt, ist das dann auch schlimm?
Es ist ja nur der untere Teil mit Latex der Rest ist noch nackt mit Putz.

Brillux Super Latex 3000

(ELF = emissionsarm, lösemittel- und weichmacherfrei
schadstoffgeprüft und produktionsüberwacht vom TÜV Süd
für Flächen mit kritischen Lichtverhältnissen wie z. B. Streiflicht
für innen
stumpfmatt
Nassabriebbeständigkeit Klasse 2
weiß: Deckvermögen Klasse 1 bei 6 m²/l
altweiß: Deckvermögen Klasse 1 bei 8 m²/l
hervorragendes Oberflächenbild
im Systemaufbau schwer entflammbar B1 bzw. nicht brennbar A2
lange Offenzeit
strapazierfähig
wasserdampfdiffusionsfähig
sehr leicht verarbeitbar)

Schlafzimmer ist auch geschlossen wenn niemand drin ist und wird geheizt und gelüftet immer wieder obwohl nicht genutzt.

Kommentar von Onki73 ,

Wenn nur der untere Teil der Wände gestrichen ist, dann gibt es wohl nur in den unteren Wandbereichen ein Schimmelproblem.

Das ist ein ganz deutliches Zeichen auf eine unzureichende Heizwärmeverteilung durch einen viel zu hohen Warmluftanteil im Raum, denn Warmluft steigt naturgemäß immer nach oben und damit ist es oben im Raum wärmer, als unten, was im oberen Bereich an den Aussenwänden erhöhte Feuchten und damit die Schimmelbildung noch verhindert.

Zur dauerhaften Schimmelvermeidung sollte also eine bessere Heizwärmeverteilung im Raum erfolgen, durch Heizrohrschleifen, Heizleisten oder auch nur der einfache Heizkörper Typ10. Das ist aber Vermietersache.

Alles andere, mit Latex oder ohne, oder Anti-Schimmel-Farbe, etc. ist keine dauerhafte Lösung, denn es verhindert nicht die erhöhten Luftfeuchten unten vor den kühleren Wandoberflächen, weil dort keine Heizwärme mehr an kommt.

Kommentar von Maximuster007 ,

Ja schon, nur leider sei ich schuld, laut seinem Gutachten. Ich bekomm unten im Schimmeleck nicht über 17,5 grad hinaus, obwohl der Raum geschlossen und die Heizung auf 5 ist. Die Feuchtigkeit liegt bei 62%. Im Raum selber ist es 20,5 grad und eine Feuchtigkeit von 59%. Schon merkwürdig. Deswegen hab ich versucht eine Notlösung zu suchen und mit meiner Frau und Kind wieder drin zu schlafen, zumindest für ein halbes Jahr bis wir eine neue Wohnung gefunden haben.

Antwort
von Padri, 32

Wände mit Latexfarbe neigen zu Schimmelbildung. Das war genau die falsche Wahl.

Wichtig ist in einer Soutterainwohnung das Heizen und richtige Lüften. Die Räume dürfen nicht auskühlen, da von der Lage her schon kühler als obere Stockwerke. Wichtig ist das gründliche Stoßlüften im Winter, auch wenn es kurzzeitig kalt in der Wohnung wird. Danach wieder heizen. Im Sommer ist die Luftfeuchtigkeit außen immer höher. Daher im Sommer nur morgens früh und abends lüften wenn es kühler ist. Die von Ihnen gemessene Luftfeuchtigkeit ist nicht so hoch, das Schimmel entstehen läßt. Das Problem wird die Latexfarbe sein und evtl. offene Türen in der Wohnung. Dadurch kommt es zu einem Vermischen von kalter und warmer Luft und Feuchtigkeit, z.B. aus Bad und Küche.

Niemals Kipplüften, Fenster immer weit öffnen!

Kommentar von Maximuster007 ,

Die Heizung ist im Schlafzimmer eigentlich auch immer an. Tagsüber wenn wir nicht drin sind ist die Tür auch immer geschlossen, grad wegen dem unterschiedlichen Temperaturen der Räume, leider schaltet sich die Heizung öfters am Tag aus, weil sie so eingestellt ist für alle im Haus, oder wenn der Fühler draußen mit Sonne bestrahlt wird, heizt die Heizung auch nicht mehr, trotz auf Stufe 5 . Nur nachts nach dem lüften lass ich auch die Türe zu, weil ich immer Angst hab das außer unsere feuchte Schwitzluft noch die aus dem Flur kommt. Ich denk dafür nachts die Heizung runter und Lüfte sofort nach dem ausstehen. Mehr kann ich halt auch nicht machen.

Kommentar von Padri ,

Es ist normal, dass die Heizung sich abschaltet, wenn die Raumtemperatur erreicht, die man eingestellt hat oder die Sonne diese erreicht. Ansonsten würde man zu viel Heizkosten zahlen. Es ist nicht nötig die Heizung den ganzen Tag auf Stellung 5 aufzuheizen, vor allem nicht im Schlafzimmer. Auch durch zu warme Räume kann Schimmel entstehen, da ein tropisches Klima entsteht mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Kommentar von Maximuster007 ,

Unten im kalten Schimmel eck bekomm ich die Temperatur leider nicht über 17,5 grad, aber die Feuchtigkeit liegt grad bei 62% im Raum selber sind es 20,5 grad und 58%

Kommentar von Maximuster007 ,

Aber ich bekomm die Wände ja nicht trocken bzw warm. Die bleiben ja sonst immer kalt. Ganz normal ist das nicht, weil wenn ich um 4 Uhr Lüfte und ich dann das Fenster nach 5 Minuten schließe und die Heizung dabei ausbleibt, trotz auf Stufe 5, bei minus Graden ist das schon nicht so super. Bei 3 ist General ist Heizung kalt...das hat auch der Gutachter vor einem Jahr feststellen dürfen, als er sagte ich soll sie ständig auf 3 lassen und ich ihm Stufe 5 gezeigt hab das die Heizung kalt bleib, obwohl es drauf minus grade hatte.

Antwort
von dietar, 48

Eine gute Wand nimmt Wasserdampf auf und gibt ihn wieder ab. Das nennt man allgemeinhin atmen. Wenn eine Wand mit Latex gestrichen wird, kann sie kein Wasser mehr aufnehmen, die Wohnung muss stärker gelüftet werden. Das Fehlen des Dampfpuffers führt in den allermeisten Fällen zu Schimmelbildung. Bei "modernen" Fenstern ohne Lüftungsschlitze reicht dann auch eine Stoßlüftung nicht mehr aus. Schimmel ist die zwangsläufige Folge.

Kommentar von Maximuster007 ,

Kann ich mich dann an den hygrometer orientieren der vor der Schimmelstelle steht? Momentan bin ich von 75% auf 66 runter. Versucht halt immer solange zu lüften bis die Fenster nicht mehr beschlagen sind.

Antwort
von dietar, 38

Du kannst dich immer an dem Hygrometer orientieren. Er zeigt dir die relative Luftfeuchte an. Gehst du mit der Raumteperatur rauf, kann die Luft mehr Wasserdampf aufnehmen, die relative Feucht sinkt. Wenn du mit der Temperatur runter gehst, wird die relative Feuchte steigen.

Kommentar von Maximuster007 ,

Ich bin eigentlich im Extremfall nie über 68%. Ich schau jedesmal wenn ich aufstehe wie drüben oder auch im Wohnzimmer die Feuchtigkeit ist. Und Lüfte. Außer wenn es Mega kalt draußen ist, dann müss ich auch schon mal bei 60% lüften, das merke ich an den Fensterscheiben. Deswegen versteh ich nicht wieso der Schimmel kommt

Antwort
von pharao1961, 54

Was ist ein Industrieentferner???

Eine Wand atmet nicht. Garnicht!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einer Latexfarbe noch irgendeine Dampfdiffusion möglich ist.

Mit diesem Maler hast du garantiert ein hoch intelligentes Exemplar gefunden. Glückwunsch!

Kommentar von Maximuster007 ,

Industrieschimmel entferner.
Es steht drauf, das die Wand ausatmen aber nicht einatmen kann. Es wurde auch nur die Stellen überstrichen wo der Schimmel war. Fühlt sich auch nicht an wie Latex sonder wie Farbe auf putz.

Kommentar von pharao1961 ,

Aha. Interessant, die Wand kann ausatmen aber nicht mehr einatmen. Dann wird die aber irgendwann mal Luftnot bekommen.

Kommentar von Maximuster007 ,

Super Hilfe. Ich hab den Mist ja auch nicht gemacht, sondern der Maler. Daher frag ich ja nach Tipps.

Kommentar von pharao1961 ,

RICHTIGES Heizen und Lüften sollte das Problem dauerhaft lösen. Der Maler hat doch nicht auch noch Geld dafür bekommen?

Kommentar von Onki73 ,

Du hast den Kommentar vom Fragesteller auf die Antwort von samsara193 gelesen: "Ich wohn im Erdreich..." ?!?

Da ist es nicht immer mit "RICHTIGES Heizen und Lüften" getan. Was verstehts Du eigentlich unter richtigem Heizen?

Die Wandoberfläche muss erwärmt werten, ggf. auch ganzjährig bei erdberührten Wänden.

Kommentar von pharao1961 ,

Nein, die ganzen Kommentare lese ich mir nicht durch, ich muss ja auch noch arbeiten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten