Frage von KAAd721D, 177

Antifa oder Nazis wer ist gefährlicher?

Hallo, irgendwie habe ich gerade Langeweile und mir fällt da spontan ne etwas ´´blöde´´ Frage ein. Aber irgendwie hört man immer nur von der ´´Rechten-Szene´´ diese gegen Ausländer und ´´Punks´´ / Antifa hetzt.

Es kommt mir vor als würde die ´´Rechte-Szene´´ da die Oberhand haben. Denn die kommen mir irgendwie ´´Gewalttätiger´´ rüber als die Antifa, von denen man ja meist nie etwas ´´schlimmes´´ hört.

Auch werden die ganzen ´´Nazi-Demos´´ ja vorher angekündigt aber was ich meist mitbekomme ist dass die ´´Antifa´´ da nur gegenüber steht und irgendetwas in Richtung ´´Nazis´´ schreit / ruft. Gewalt sehe ich da keine ! Und wenn kommt sie von der ´´Rechten-Szene´´.

Kann man die Frage eig. beantworten wer ´´gefährlicher´´ ist ?

Danke Euch !

Sorry für die ´´komische´´ Frage :-)

Antwort
von Exisaur, 51

Ich wünschte, man könnte hier alte Antworten verlinken. 99,9% aller Fragen mit dem Tag Antifa sind immer die gleichen...

Hier also nochmal die Antwort, die ich jüngst zur Frage, ob man Nazis und Antifas nicht hinsichtlich ihrer Gewalt gleichsetzen könnte:


1. Sowas wie "die Antifa" gibt es schlechterdings nicht. Unter dem Label Antifa gibt es unglaublich viele Gruppen, die sich um den losen Konsens bewegen, man müsse etwas gegen den Faschismus und mit ihm zusammenhängende Ungleichheitsideologien (z.B. Sexismus, Antisemitmus, Kapitalismus etc.) unternehmen. Daher haben Antifagruppen grundsätzlich ein tendezell progressives und emanzipatorisches Potenzial. Wie dieses Potenzial allerdings genutzt wird, ist eine andere Frage.

Ich wünschte, man könnte hier alte Antworten verlinken. 99,9% aller Fragen mit dem Tag Antifa sind immer die gleichen...

2. Größter Diskussionspunkt bei (aber auch in den Antifagruppen - und
in der Linken allgemein) ist das Verhältnis zur Gewalt. "Die Antifa", so die landläufige Meinung, sei eine Bande arbeitsloser, vom Staat bezahlter Schläger, die sich um Inhalte nicht scheren würden. Das ist eine sehr grobe Fehleinschätzung. Ja, es gibt unter dem Banner des Antifaschismus viel zu viele Leute, die ihre Gewaltlust ausleben wollen - und das ist ziemlich scheiße. Aber die Mehrheit der Antifagruppen macht extrem wichtige Arbeit. Und da geht es nicht mal nur darum, Demonstrationen zu organisieren (auch solche, die z.B. Neonazis blockieren), sondern vor allem auch Theoriearbeit, die für den
politischen Diskurs ungemein wichtig ist.


3. Man kann an Antifa-Gruppen zurecht sehr viel kritisieren - besonders im Bezug auf Gewalt. Sie aber mit (Neo)Nazis gleich zu setzen - besonders im Bezug auf Gewalt, ist einfach extrem kurzsichtig. Denn wenn man sich neonazistische Ideologie anschaut, dann wird man schnell feststellen, dass Gewalt dort eines der Kernelemente ist: angefangen beim Zuschaustellen der eigenen Gewaltbereitschaft v.a. auf Demos, die Androhung von Gewalt gegen politische Gegner (und da geht es nicht nur um Menschen von der Antifa, sondern auch "normale" Menschen, die sich gegen Nazis einsetzen: Politiker, Gewerkschaftler, Menschen aus der Kirche usw.), die Verherrlichung von Gewalt - und besonders die nationalsozialistische Gewalt, bis hin zur Anwendung von Gewalt - wobei die Mordserie des sog. NSU nur ein trauriger Höhepunkt ist: den seit 1990 wurden um die 180 Menschen von Neonazis und ihre Gesinnungsgenossen ermordet. Das auf eine Stufe zu stellen, ist schleichtweg falsch.




Ich glaube, dass vor allem der 3. Punkt klarmachen sollte, wo der große Unterschied im Bedrohungspotenzial liegt. Einfach weil Gewalt beherrschende Grundideologie der (extremen) Rechten ist, ist die Bereitschaft zur Gewaltanwendung deutlich größer - und gefährlicher.

Kommentar von Jenna2699 ,

Dankeschön! Endlich mal eine vernünftige und sachliche Antwort, dank der ich es mir jetzt doch sparen kann, selbst einen Roman darüber zu schreiben ;)

Antwort
von tryanswer, 98

Die nehmen sich beide nichts. Im Grunde sind beide gegeneinander austauschbar, das gilt gleichermaßen für die Personen, so wie für deren Geisteshaltung.

Kommentar von Jenna2699 ,

Die Gleichstellung von Rechts und Links ist der größte Schwachsinn überhaupt... Aber machne Leute wollen ja nur ne einfache Lösung bzw Antwort haben, obwohl jegliche Sachlichkeit und jeglicher Hintergrund fehlt.

Kommentar von tryanswer ,

Das Ergrbnis ist das Gleiche. Ob nun ein Rechter das Haus anzündet oder ein Linker - am Ende bleibt das verbrannte Haus.

Kommentar von Jenna2699 ,

Mir kommt da so ein Satz, den das kommunistische Känguru in den "Känguru Chroniken" sagte: Linke sind viel schlimmer als Rechte! Linke zünden Autos an, Rechte Flüchtlingsheime! Und ein Auto besitze ich, einen Flüchtling nicht!

Antwort
von SiroOne, 80

Es geht nicht über ein einfaches Weltbild. :D
Nein es gibt kein Rechts und Links es gibt nur Leute die gerne die Meinungen der Menschen spalten um besser regieren zu könnnen
Linke wie Rechte sind oft vernunftbegabte Menschen, das Schlimmste für die Regierungen wäre wenn sie sich zusammen setzen würden und eine Lösung finden würden, aber da brauchen die Regierenden keine Sorge zu haben, das werden sie nie tun.

Antwort
von randomhuman, 31

Rechtsextremismus und Linksextremismus gehört beides in die selbe Mülltonne. Wer sich solchen Organisationen anschließt will nichts als Ärger. Deswegen mache ich da keinen Unterschied. Ich persönlich ordne mich zwar als mittig und links ein aber Gewalt egal von welcher Seite ist nie zu tolerieren. Ach und übrigens ich weiß ja nicht, wo du dich informierst aber die Linken randalieren auch ständig z.B. in Berlin, ich sag nur Rigaer Straße! Es gibt keine gute Gewalt, nur Schlechte!

Antwort
von Apfelkind86, 34

Wenn du zum jeweiligen Feindbild gehörst, sind beide Gruppierungen gleich gefährlich.

Als Soldat habe ich schon öfter Probleme mit Linksradikalen gehabt und wäre auch einmal beinahe körperlich angegangen worden. Mit Nazis bekomme ich aufgrund meiner Erscheinung persönlich keinerlei Probleme.

Für unsere Gesellschaft halte ich die wachsende Fremdenfeindlichkeit und den Rassismus allerdings für viel gefährlicher!

Mit der AfD ist zudem eine etwas clevere Partei auf der Bühne, welche diese Ansichten verbreitet und der unendlich dummen NPD intellektuell überlegen und damit auch gefährlicher ist.

Antwort
von independentpunk, 9

die geben sich da nix

ich bin ganz klar links aber extremismus ist immer müll,ist also beides gleichschlimm

Antwort
von HeinrikH, 74

Alle extremen Ideologien sind gefährlich. Wirklich objektiv ranken kann man sie nicht

Antwort
von Akumetsu1980, 12

Ohne lange nachzudenken sage ich einfach mal "Die Polizei"

Antwort
von Daria700, 8

Nun ich glaube das ehr die Salafisten ,IS die Gefahr sind ist das zu erlich?Meine es heisst immer nur der böse Nazi aber gibt es nicht auch genug deutschlandfeindliche Mosleme hier?Wieso ist das weniger schlimm?

Antwort
von GESCHOX, 19

Gefährlich sind beide.
Aber zumindest sind die Menschen auf der "linken Seite" nett.

Antwort
von schnoerpfel, 49

Antifas sind Konterfaschisten. Nichts anderes. Sie bedienen sich derselben Methoden wie ihre mutmaßlichen Gegner. Schaut euch doch mal die Demos an. Pubertäre Schreihälse und Pfeifenköpfe, zu jeglicher Diskussion unfähig.

Antwort
von MutZurWahreit, 19

Nun tatsache ist, dass es in Deu mehr Links als Rechtsextremisten gibt und mehr links als rechtextreme Gewalttaten (Verfassungsschutzbereicht 2015). Tatsache ist auch, dass der Aufschrei gg Rechtsextremismus sehr groß ist und dass ist auch richtig so. Doch wo bleibt der Aufschrei gg Linksextrmismus???? Weder in der Presse noch bei führenden dt. Politikern. Vom islamischen Extremismus der sich nicht auf Würzbirg und Ansbach beshränkt, sondern sich mitlererweile eine große Salafistenszene in Europa aufgebaut hat. ABER LETZTENENDES IST JEDE ART DES EXTREMISMUS ABZULEHNEN

Antwort
von ThommyGunn, 50

Die Antifa halte ich momentan für gefährlicher, da sie Rückhalt in Politik und Medien genießt, linke Gewalt wird von Teilen des Establishment gutgeheißen oder zumindest entschuldigt und teils sogar staatlich gefördert unter dem Deckmantel von "Kampf gegen Rechts".

Kommentar von Apfelkind86 ,

Hast sicher ein paar Beispiele oder Belege für deine steilen Thesen, nicht wahr?

(Und bitte bitte, bring jetzt den Antrag der Jusos, die Antifa weiter zu bezahlen, damit versüßt du mir dann meinen Abend xD)

Kommentar von Jenna2699 ,

Staatlich geförtdert?? :´D Oh mein Gott, ich kann nicht mehr... Glaubt das echt noch irgendwer? :´D

Also, nein, natürlich hast du Recht, es gibt für jeden Demonstranten eine Grundpauschale. Aufschläge gibt es für Strecke, besondere Gefahr, Hindernisse und schlechtes Wetter, sowie für Einkesselung. Deswegen ist es auch wichtig, immer sowas wie einen Kilometermesser bei sich zu tragen. Dein Demogeld kannst du dir dann später beim Antifa e.V. abholen, welcher eine staatlich geförderte Einrichtung ist. Also eigentlich wirklich ein recht lukrativer Nebenjob!

Antwort
von NUTZ3RNAME, 32

Gewaltbereit sind beide, aber die linksextreme Seite wächst wesentlich stärker, daher würde ich diese als gefährlicher einschätzen.

Während der Staat Millionen von Euro gegen Rechts ausgibt fördert er noch die linke Gewalt und das ist das Problem.

Außerdem gehen Rechte "nur" auf Flüchtlinge und Linke, Linke hingegen auf Rechte, Polizisten und komplett unbeteiligte (Abfackeln von Autos, Scheiben einschlagen,...)

Kommentar von Apfelkind86 ,

Deiner Argumentation folgend sind Flüchtlinge also "Beteiligte"?

Kommentar von NUTZ3RNAME ,

Nein, aber Flüchtlinge kann man zu einer Gruppe zu ordnen, da speziell diese das Hassbild der Neonazis sind. Linke hingegen beschädigen auch Eigentum von Leuten, von denen sie gar keine Ahnung haben, wer diese sind. So kann man sie auch zu keiner Gruppe zuordnen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community