Antidepressiva verschreiben lassen und wen fragen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Antidepressiva führen zu KEINER Abhängigkeit im Gegensatz z.B. zu Tranquilizer.

Ebenso gilt das für ein "Zombieleben", welches auch nur Beruhigungsmittel bewirken können.

Was allerdings sein kann ist, dass Du nicht sofort das FÜR DICH RICHTIGE Medikament erwischt. Denn jedes einzelne hat einen anderen Wirkstoff, und jeder Mensch reagiert anders.

Meine Erfahrung z.B. war mit Fluctine (in den USA Prozac genannt und wird dort am aller häufigsten verschrieben), dass ich sehr ausgeglichen wurde, jedoch einen hohen Schlafbedarf hatte (etwa 11-12 Stunden pro Nacht). Und letztlich mit meinem Leben zufrieden war.....was aber auch bedeutete, dass ich kein Engagement mehr hatte mich z.B. Weiterzubilden. Was wieder zur Folge hatte, dass ich anfing mich zu langweilen.

Jetzt nehme ich Escitalopram, jedoch nur die halbe der empfohlenen Dosierung und die Freude an Neuem und an Unternehmungen ist wieder da. Ebenso genügen hier 5mg um meine generalisierte Angststörung gut unter Kontrolle zu haben.

Zwischen diesen beiden Medikamenten nahm ich einige Wochen lang gar nichts, und von irgendwelchen Entzugserscheinungen war keine Spur...also gibt es auch keine Abhängigkeit.

Doch ohne Frage wäre eine begleitende Psychotherapie empfehlenswert, um zu lernen, Stimmungen in verschiedensten Perspektiven zu sehen, was in der Folge wieder auch viele Ängste auflöst.

Also trau Dich nur, denn Du hast nichts zu verlieren :-)  LG Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo MyDarkAngel112,

das Du einen Freund hast, welcher zu Dir hält ist super, die frage mit der Abhängigkeit von Antidepressiva kann ich Dir beantworten, machen nicht abhängig. Du kannst sicherlich auch selbst etwas für Dich tun. Nimm Deinen Freund und treibt gemeinsam Sport. Da ist es egal welche Sportart Ihr wählt. Am einfachsten ist Joggen, kostet nichts außer Überwindung. Power Dich mal so richtig aus, Du wirst sehen es hilft sofort. Das mit dem Sport darfst Du aber nicht vernachlässigen, dann fällst Du wider zurück in die Depri. Sprich so viel Du kannst mit Deinem Freund, es hilft einfach. Du musst Dich mit dem Sport auf eine sehr lange Zeit einrichten, am besten so lange Du dich bewegen kannst, es hilft. Ich selbst hab mich mit Sport therapiert und mir geht es jetzt nach langer Zeit richtig gut.

Tabletten sind sicher für akute Phasen sehr gut, auf Dauer schränken sie wohl ein.

Ich wünsche Dir alles Gute, probiere es aus, es hat nur der innere Schweinehund etwas dagegen.

hardty

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:58

Leider wohnt mein Freund sehr weit entfernt. Ich habe bis vor einigen Monaten auch 7 Tage die Woche Sport getrieben, dennoch habe ich durch meine Angst einfach viel zu viel Angst davor wieder anzufangen. Aber vielleicht kann ich mir irgendwie einen Sport suchen, der mir nicht so viel Angst bereitet...

0

Wenn ich in eine neue Beziehung kam, fühlte ich Schmetterlinge und bin aufgeblüht. Bei dir sieht es aber absolut anderst aus. Hast du dir mit der Beziehung ein Problem mehr ins Haus geholt ? Hat dein freund dich mal versucht mit einem Spaziergang aus dem haus zu locken oder versucht dich aus dem Alltag zu zerren ?

Ansonsten mal mit Psychologe oder Arzt reden....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:51

Die Verschlechterung hat keinesfalls mit meiner Beziehung zu tun, Leider sind genau in der Zeit viele andere private Probleme dazu gekommen... Mein Freund versucht mich ständig aufzubauen und mich abzulenken usw. aber er kann mitlerweile auch nicht mehr, da ihn das sehr belastet sagte er mir.

0

Du hast mehr/stärkere Selbstmordgedanken seit du mit deinem Freund zusammen bist? Na da würde ich mir noch einmal Gedanken machen, ob er der Richtige ist ..
Antidepressiva sollte wirklich als aller letzten Ausweg verschrieben werden, da es tatsächlich abhängig machen kann und man in der Regel nur sehr schwer (teilweise gar nicht) davon runter kommen kann. Besonders in jungen Jahren sollte man sich nach anderen Alternativen umschauen. Viele Ärzte/Psychologen verschreiben dies leider viel zu schnell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wonnepoppen
24.04.2016, 18:43

Antidepressiva machen nicht abhängig!

1
Kommentar von Irina55
24.04.2016, 18:44

Das ist eine Lüge. Es ist nicht in jedem Fall so, aber in den meisten.

0
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:53

  

Die Verschlechterung hat keinesfalls mit meiner Beziehung zu tun, Leider sind genau in der Zeit viele andere private Probleme dazu gekommen...

0
Kommentar von Irina55
24.04.2016, 18:56

Achso Verzeihung, dann habe ich das falsch verstanden. Dachte er wäre quasi der Auslöser.

0

Wenn dir dein Therapeut und dein Arzt noch keine Antidepressiva verschrieben haben, wird das einen Grund haben. Du kannst das nicht fordern oder ähnliches. Das werden sie dir vorschlagen und das wird dann auch streng kontrolliert und es wird immer regelmäßig eine Untersuchung gemacht, ob dein Körper das zeug gut verträgt.
Aber verstehe ich das richtig, dass deine Depressionen seit Anfang deiner Beziehung schlimmer geworden sind? Das ist doch eher ein schlechtes Zeichen, was deine Beziehung betrifft oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:53

  

Die Verschlechterung hat keinesfalls mit meiner Beziehung zu tun, Leider sind genau in der Zeit viele andere private Probleme dazu gekommen...

0
Kommentar von 2602Janine
24.04.2016, 20:31

Okay, dann habe ich das falsch verstanden, das hab ich so heraus gelesen. Also sprich noch mal mit deinem Arzt, vielleicht brauchst du auch einfach eine andere Art von Therapie

0

Sprich erst mit deinem Therapeuten darüber!

Warst du schon mal stationär in Behandlung?

Ich denke, Medikamente könnten bei deinen Symptomen hilfreich sein!

Antidepressiva machen nicht mehr abhängig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:47

Ich war mal 6 Wochen deswegen in einer Kur, aber in richtiger stationärer Behandlung war ich noch nicht und da hab ich mich bis jetzt auch gegen gesträubt, da ich bedenken habe, wenn ich aus meinem sozialen Umfeld herausgerissen werde... 

0

Leider sind hier viele Antworten falsch. Ein Psychotherapeut kann keine Antidepressiva verschreiben, weil er in der Regel kein Arzt ist.

Moderne Antidepressiva machen nicht abhängig. Sie normalisieren indirekt den Serotoninspiegel im Gehirn, der bei Depressionen oft vermindert ist. Die Wirkung setzt nach 3 bis 4 Wochen ein.

Bei einem Serotoninmangel nutzt die beste Psychotherapie allein nicht besonders viel. Leider kann man diesen Mangel nicht laborchemisch erfassen, so dass man entsprechende Medikamente ausprobieren muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyDarkAngel112
24.04.2016, 18:49

Dass ein Therapeut die nicht verschreiben kann weiß ich, aber ich meinte ob ich mit ihm darüber reden sollte, ob das vielleicht begleitend zur Therapie gut wäre

0

Antidepressiva können in akuten Fällen schnell helfen. Diese sollten aber eben nicht zu lange eingenommen werden.

Hast du akute Selbstmordgedanken und bist schwerst Depressiv können sie dir "helfen", aber auf Dauer ist es nicht das Wahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Coza0310
24.04.2016, 18:48

Schnell helfen die nie, sondern erst nach 3 bis 4 Wochen. Und sie müssen lange eingenommen werden, wenn ein Serotoninmangel die Ursache ist. Du verwechselst das wahrscheinlich mit Beruhigungsmitteln, für diese treffen Deine Aussagen zu.

2

Red mit deinem Therapeuten darüber, auch über deine Bedenken. Er kann es wohl am Besten bewerten. 

Ansonsten kannst du auch Johanniskrautkapseln probieren (unter Absprache mit deinem Therapeuten). Das ist eine pflanzliche Alternative. Und, beim Hausarzt Vitamin D und B12 prüfen lassen. Ein Mangel kann Depressionen fördern. 

Ich wünsche dir alles Liebe :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?