Frage von xCapriSonnex, 114

Antidepressiva und Therapie helfen nicht?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin sechzehn Jahre alt und habe schwere bis mittelschwere Depressionen seit ich klein bin. Ich bin seit einem oder zwei Jahren in Therapie, und habe schon das ein oder andere Antidepressiva ausversucht. Jaja, danke ich brauche keine Leute die mit "öhhhhhh, du bist noch so jung geh raus. Öhhhh leb dein Leben" ankommen. Danke, wenn das so einfach wäre würde ich 99,9% meines Lebens nicht im Internet/im Bett verbringen. Und NEIN das hat bestimmt nicht ALLES mit der PUPERTÄT zutun. Ich kanns nicht mehr hören. Jedenfalls nehme ich jetzt Venlafaxin 75mg der Psychiater hat sogar 2 mal die Dosis erhöt weil mir NICHTS hilft. Ich bin wie gesagt in Therapie und das schon ziemlich lange. Mir hilft GAR NICHTS. Keine Medikamnte und keine Therapie. Was kann ich (außer mir das Leben nehmen) noch machen? ich habe keine Ahnung. Oft ist das wirklich mein einziger Gedanke denn meine Mama steckt viel Geld in meine Krankheit rein und NICHTS hilft. NOCH bin ich am leben aber wie lange noch?. Ich bin echt ratlos und habe meine gesamte Kindheit und meine halbe Jugend nur in meinem Zimmer verbracht. Soll ich auf ewig hier versauern?

Antwort
von PicaPica, 65

Immerhin stört es dich, dass du in deinem Zimmer versauerst. Ich finde, das ist schon mal ein guter Schritt und auch der längste Weg beginnt mit dem ersten guten Schritt.

Was wäre denn, wenn du mal nach Draußen gingest, einfach mal einen Spaziergang machtest? Vielen hilft genau das, um den Kopf frei zu bekommen, vor allem der Wald und die Natur können da viel bewirken.

Nun hast du ja geschrieben, dass es nicht nur darum geht, nur mal so eben den Kopf frei zu bekommen, aber wie gesagt, evtl. wäre das der erste Schritt auf einem neuen Weg.

Und dann musst du (hast es sicherlich schon) herausfinden, was die Ursache deiner Depressionen ist, versuchen diese abzustellen, oder zu verarbeiten, was sich auch einfacher anhört, als es ist, ich weiß, aber sicherlich sehr notwendig. Wenn dir Nichts hilft, vlt. hilft`s sich mal mit einem anderen (unparteiischen) Psychiater zu unterhalten? Aber das kannst du sicher besser beurteilen. Wünsche dir viel Erfolg und das notwendige Quentchen Glück.

Antwort
von Neasa, 40

Mein Mann war auch depressiv. Er ist noch nicht ganz geheilt, aber sein Zustand ist nicht mehr, wie der vor zwei Jahren. Er nimmt keine Antidepressiva mehr. Was er gemacht hat: er hat an sich gearbeitet, er hat seine Sichtweise zum Leben verändert. Ich bin sicher, dass es kein leichter Weg ist. Keine Ahnung wie viele Bücher er insgesamt gelesen hat, aber er wollte da raus für seine Kinder.

Wenn Du dich noch nicht motivieren kannst, das für dich zu tun, dann mach es für jemanden, den Du sehr liebst, für Deine Mutter (?).

Ich weiß nicht, ob dir etwas in deiner Kindheit widerfahren ist, was Du erlebt hast, was es dann ausgelöst hat. Entweder du bereinigst dieses Problem, indem Du verzeihst, falls es etwas zu verzeihen gibt, oder schaffst Dir eine neue Sichtweise für dein Leben.

Ich glaube nicht, dass es jemanden auf dieser Welt gibt, der keine Probleme hat, jeder geht damit aber anders um.

Laufen soll ja gut bei Depressionen sein. Jetzt beginnt schönes Wetter, eine gute Gelegenheit, um draußen etwas zu unternehmen. Falls Du es alleine nicht schaffst, hast du jemanden, der dich begleiten könnte?

Es gibt viele Bücher, die dir etwas helfen könnten. Hast du Kindle? Auf Amazon gibt es kostenlos ein Buch: Befrei dich selbst... Es gibt noch viele andere Bücher, die in die Richtung gehen.

Verändere Dein Leben positiv.

Antwort
von einfachichseinn, 36

was sagt denn dein Therapeut dazu?

Wie kommst du darauf, dass dir wildfremde Menschen besser helfen können, als dein Therapeut.

Was hindert dich daran raus zugehen?

Du bist ja schon mal einen großen Schritt weiter, als viele andere Betroffene. Du merkst, dass es nicht gut sein kann nur in deinem Zimmer abzuhängen.  Das ist schon mehr, als andere Menschen schaffen. 

Vielleicht musst du einfach mal langsam anfangen raus zu gehen. Nimm dir ein Buch und gehe in deinen Garten oder setzte dich vor eurer Haus, wenn ihr keinen Garten habt und lese ein bisschen. 

Wenn du das schaffst, kannst du deiner Mutter anbieten für sie Kleinigkeiten einzukaufen. 

Wenn du auch das geschafft hast, kannst du für dich selber Shoppen gehen. 

Wenn das alles nichts bringt, dann solltest du vielleicht mal überlegen in eine Psychiatrie zu gehen.

Eine Frage habe ich aber noch an dich: was treibst du alles, damit deine Mutter so viel Geld wegen dir ausgeben muss?

Kommentar von xCapriSonnex ,

Meine Muter zahlt meine Therapie und natürlich meine Medikamnte. Ist alles in allem nicht wirklich günstig.

Kommentar von einfachichseinn ,

ach und eine Krankenkasse habt ihr nicht oder wie muss ich mir das jetzt vorstellen?

Kommentar von xCapriSonnex ,

Zahlt das nicht

Kommentar von einfachichseinn ,

als ob. oder bekommst du so spezielle Therapien?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 17

Du kannst weitere Medikamente versuchen, sicher mit deiner Therapie weitermachen (ich hoffe du machst eine richtige psychotherapie und nicht das gespräch beim arzt welcher einfach medik verschriebt) und wenn du volljähirg bist kannste immer noch EKT machen.

Antwort
von BlackDoor12, 53

Depressionen zu haben ist nichts schönes, vielleicht hast du garkeine Depressionen sondern soziale Ängste eine soziale Phobie weil du ja schreibst du sitzt viel zuhause in deinen Zimmer und gehst nicht raus.

Das können auch Ängste sein, auch Psyschologen und Ärzte können sich irren und auch mal eine falsche Diagnose stellen.

Medikamente sind auch nicht immer die Lösung zuviel davon ist nie gut und verschlimmert die Sache auch zustäzlich vor allem machen Medikamente müde und träge.

Was ich zurzeit nehme ist Escitalopramm das hilft mir ganz gut.

Und Selbstmord ist garkeine Lösung du brauchst eine Herausforderung und gute Menschen die zu dir stehen die dich unterstützen bei deiner Krankheit und nur Medikamente helfen da auch nicht.

Kommentar von Knide ,

Auch dir würde ich Sonnenlicht empfehlen (lies meinen Kommentar zur Erklärung).

Antwort
von Virginia47, 11

Wie wäre es, wenn du mal den Therapeuten wechselst? Nicht jeder ist gut. Und wenn nach zwei Jahren noch keine Besserung eingetreten ist, bezweifle ich die Kompetenz des Therapeuten. 

Ich hatte auch verschiedene ausprobiert, bevor ich an den "richtigen" kam, der mir sehr geholfen hatte. Davon zehre ich noch heute. 

Auch mit den Medikamenten ist das so eine Sache. Die brauchen nun mal auch ihre Zeit, bis man eine Wirkung spüren kann. 

Ich habe auch eine Odyssee von Depressionen hinter mir. Jedoch bin ich niemals im Bett geblieben. Ich gehe jeden Tag raus - egal wie das Wetter ist. 

Außerdem hatte mir mein Neurologe eine Tageslichtlampe empfohlen. Die habe ich jeden Morgen beim Frühstück an. Und die hilft mir auch, über den Tag zu kommen. 

Antwort
von Knide, 42

Sonnenlicht.

Sonnenlicht fördert die Produktion Melatonin, Dopamin und fördert die Produktion von Glückshormonen.

Der Mangel an Sonnenlicht ist vor Stress der HAUPTGRUND für Depressionen.

Wenn du wissenschaftliche Quellen haben willst, dann schreib ein Kommentar. :)

Kommentar von BlackDoor12 ,

gerne bin interessiert

Kommentar von Knide ,

Wenn du mal im Kapitel "Bei welchen depressiven Erkrankungen ist die Anwendung von Licht sinnvoll?" nachliest :)http://www.depression-therapie-forschung.de/lichttherapie.htmlml

Kommentar von Knide ,

http://www.depression-therapie-forschung.de/lichttherapie.html Tschuldigung, dieser Link funktioniert.

Antwort
von nil101, 25

Die Antidepressiva wirken nicht sofort u man muss sie 1-2Jahre nehmen also muss du dich gedulden u aktiv bleiben. Psychotherapie hilft auch, gib dir Zeit !

Antwort
von Jxnny02, 41

Depressionen können echt kaputt machen :( deswegen würde ich mal versuchen raus zu gehen was zu unternehmen , und Spas mit Freunden haben ! Das hat mir ein bisschen geholfen und hab dadurch diese Depressionen weg bekommen . Aber wen du dies schon versuchst hast kann ich dir leider auch nicht weiter helfen :( 

Hoffe das es dir bald besser gehen wird :)

Lg:jenny 

Antwort
von Azrael88, 12

Mein bester Freund leidet auch an deppressionen...als er in der Kling war musster er jeden tag raus gehen und sport machen es ging im dann immer viel besser meinte er und nun ist er wieder zu Hause und bleibt auch dort, rechner an und los gezoggt...ich versuche ihn oft raus zu holen aber er will nicht...es ist echt schwer aber ich denke possitiv darüber er muss ja auch arbeiten gehen;) ich weis es ist nicht einfach...der kopf sagt ja der körper nein...treff dich gleich nach der schule mit schulkamaraden oder frag ob deine mama dir ein hund holt dann musst du mit ihm raus gehen

Antwort
von xnihc, 45

Dein gedankengang. Hör auf dich selbst zu bemitleiden und ändere was an deinem verhalten.

Kommentar von xCapriSonnex ,

Und wie soll ich das machen?

Kommentar von xnihc ,

Anstatt zu sagen "möh ich will sterben, meine ganz  kindheit ist versaut" könntest du ja deine po aufs fahrrad setzen und dich ablenken.
Gedanken haben ein enorme starken Einfluss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community