Frage von Lalala1718, 125

Antidepressiva abgesetzt und Beschwerden. Hängen diese zusammen?

Hallo gf net Community,
Seit mehreren Jahren nehme ich mirtazipin 15mg, ja ich weiß ist leicht also fast nix Joa.
Ich bekam sie nur zum schlafen also hab die nur abends genommen. Jetzt habe ich sie abgesetzt weil sie zu Gewichtszunahme geführt haben und ich jetzt abnehmen will. Aber auch weil meine Mutter mich andauernd "anmeckert" das ich das Zeug nehme um schlafen zu können. Ja ich weiß sowas soll man nur in Absprache machen aber ich red nicht mit meiner Psychiaterin. Naja Seitdem kann ich nicht mehr schlafen. Also seitdem ich die abgesetzt habe. Nicht nur schlecht sondern gar nicht mehr in der Nacht. Ich muss den Schlaf am Tag nachholen und liege jede Nacht wach. Außerdem habe ich anhaltende Kopf und Bauchschmerzen.
Hängen diese Beschwerden mit dem absetzten zusammen ? Mein Arzt hat nichts feststellen können und mir Tabletten gegeben die nichts gebracht haben. Mit meiner Psychiaterin hab ich eigentlich keinen Kontakt, sie verschreibt mir nur die Pillen und gut ist.
Meine Frage ist jetzt einfach ob das mit dem absetzen zusammen hängt oder nicht. Denn dementsprechend könnte ich dann ja weiter "handeln".
Vielen Dank an alle die sich das hier durchgelesen haben. Auch vielen Dank  an alle die mir helfen möchten.

Antwort
von Negreira, 40

Na klar hängt das zusammen. Hast Du das Mirtazapin nicht ausgeschlichen sondern abrupt abgesetzt?

Infolge der Reduzierung kann es zu massiven Entzugserscheinungen kommen, Du solltest also nicht eigenständig einfach etwas an der Dosierung ändern sondern zum Arzt gehen, um Dich da neu einstellen zu lassen, evtl. auch mit einem anderen Medikament.

Dein Arzt hat Dir das Mirta ja nicht ohne Grund verschrieben, und man schläft davon auch manchmal sehr gut. Wußtest Du eigentlich, daß man bei Überdosierung, also wenn Du z. B. statt der 15 insgesamt 75 mg eingenommen hättest, das genaue Gegenteil erreicht? Dann bist Du hellwach, sagen z. B. die Ärzte. Gute Besserung.

Kommentar von Lalala1718 ,

Ja ich hab die von heute auf morgen abgesetzt.

Davon hab ich auch gehört es aber noch nicht überprüft 😅

Blöd das das jetzt so passiert mit den ganzen Beschwerden dabei habe ich nur die niedrigste Dosis.:/

Danke dir für deine Hilfe

Antwort
von Thaliasp, 54

Hattest du mit den Tabletten die Beschwerden nicht? Wenn du sie erst jetzt hast ohne Tabletten würde ich aber schon mit einem Arzt darüber reden. Es ist nicht immer gut wenn man lange Zeit Tabletten genommen hat und dann diese so zu sagen von einem Tag auf den andern absetzt. Es kann bei solchen Medikamenten schon Absetz-Reaktionen geben.

Kommentar von Lalala1718 ,

Also die schlafprobleme nicht so heftig und Joa die Bauch- und Kopfschmerzen kamen jetzt immer mehr.
Deshalb frage ich extra ob das damit zu tun haben kann. Glaubst du also es hängt damit zusammen ?!
Denn mit meiner Psychiaterin kann ich nicht reden und mein allgemein Arzt weiß davon nix und naja wenn der davon erfährt schaut der mich nachher anders an und das möchte ich nicht, denn er ist endlich ma ein Arzt den ich leiden kann 🙈

Danke dir für deine Hilfe :)

Kommentar von Thaliasp ,

Das glaube ich nicht dass er dich anders ansieht. Du kannst ja nichts dafür dass du diese Probleme hast und Tabletten nehmen musstest. Zum Vergnügen nimmt niemand Tabletten. Es gibt auch Allgemein Mediziner die Tabletten gegen Depressionen und Schlafstörungen verschreiben. Ich kann es nicht 100% wissen, aber ich könnte es mir vorstellen dass es eben Probleme gibt wenn solche Tabletten einfach abgesetzt werden. Ich habe grad jetzt im Internet geschaut und lese dass es tatsächlich Probleme gibt wenn solche Tabletten einfach abgesetzt werden.

Kommentar von Thaliasp ,

Noch etwas, ich habe bei einer Allgemein Medizinerin gearbeitet und diese Ärztin hat auch wenn nötig Antidepressiva verschrieben oder auch Mittel zum Schlafen. Also du wirst von deinem Hausarzt bestimmt nicht komisch angeschaut wenn er weiß dass du Mirtazapin brauchst oder gebraucht hast.

Kommentar von Lalala1718 ,

Würdest du mir raten die jetzt einfach wieder zu nehmen oder wie soll ich da verfahren ?
Danke für die Hilfe :))

Kommentar von Thaliasp ,

Das beste ist wenn du dich dem Arzt anvertraust, ich kenne mich mit so speziellen Tabletten nicht genug aus, telefoniere doch einfach deiner Psychiaterin und schildere die Situation und frage sie was für dich das beste wäre. Du kannst ja sagen dass du auch mal wieder ohne Tabletten leben wolltest, aber das wohl nicht so gut gegangen sei. Eventuell muss wieder eingeschlichen werden mit der Dosierung, ich habe nur medizinische Praxisassistentin gelernt. Also trau dich, rufe deine Ärztin bald  an. Alles Gute.

Kommentar von Lalala1718 ,

Ich schau mal danke Vllt ruft ja jemand anders für mich da an und fragt nach 😅
Danke für deine Hilfe :))

Antwort
von Turbomann, 67

@ Lalala1718

Was steht denn im Beipackzettel? Dass man die von jetzt auf nachher absetzen soll oder langsam ausschleichend?

Wenn du die seit Jahren nimmst und auf einmal nicht mehr, dann hast du Nebenwirkungen.

Bitte rede mit deinem Arzt nochmal darüber und schreibe dir mal die ganzen Nebenwirkungen die du jetzt hast auf, den Zettel gibst du dann deinem Arzt.

Kommentar von Lalala1718 ,

Was dadrin steht gilt ja eig nur für die die das regelmäßig nehmen für psychische Wirkungen oder so.

Der Arzt weiß aber nicht das ich die nehme.
Und naja die Psychiaterin mit der rede ich ja nciht. Aber danke dir für deine Hilfe :)

Kommentar von Turbomann ,

Dann sollte dein Arzt das auch wissen, wie soll er dir sonst helfen?

Wenn man bei mehreren Ärzten in Behandlung ist, wäre es schon gut, dass jeder von ihnen weis, was der Patient an Medikamenten einnimmt.

Kommentar von Lalala1718 ,

Ich hab dem Bauchschmerzen und Kopfschmerzen gesagt und darum sollte er sich halt kümmern 😅
Mich interessiert halt ob das mit dem absetzen zu tun hat oder ich mich einfach nur blöd anstelle oder so ?!
Also mit den Beschwerden meine ich

Ne der Arzt würde mich ja dann nicht mehr so anschauen wie jetzt :/

Danke dir für deine Hilfe :)

Antwort
von Barbdoc, 51

Du könntest zu äußersten schreiten und mit deiner Psychiaterin reden.

Kommentar von Lalala1718 ,

Das traue ich mich ja nicht :/
Aber danke für deine Hilfe

Kommentar von Barbdoc ,

Wenn du die Rezepte von deiner Psychiaterin bekommst, kannst du auch mit ihr reden, oder habe ich was falsch verstanden? Sie wird dir sicher nicht den Kopf abreißen. Es gibt immer wieder Patienten, die ihre Psychopharmaka absetzen. Also mach dir nicht zu viele Gedanken. Alles Gute B.

Kommentar von Lalala1718 ,

Ne ich bekomm die regelmäßig mit der Post geschickt.
Ja aber ich trau mich nicht mit der zu reden.
Immer wenn ich da geseßen habe kam nix raus und nach paar min habe ich gewunken und bin wieder gegangen. Ja und deshalb war ich seit über nem Jahr auch nicht mehr bei der 🙈
Aber danke für deine Hilfe

Kommentar von Lalala1718 ,

Ah ne Iwan letztes Jahr war ich nochma da 🙈 aber das wars nicht so 😅

Kommentar von Barbdoc ,

Ganz konkret wegen der weiteren medikamentösen Behandlung wirst du sie doch fragen können. Wenn du das Medikament nicht weiter nehmen willst, kann sie dir sagen, wie man es gefahrlos absetzt. Hab keine Angst. Halt die Ohren steif. B.

Kommentar von Lalala1718 ,

Damals war meine Mutter mit bei der Psychiaterin. Sie hat das ganze für mich geregelt ich saß still daneben :/
Danke für deine Hilfe :)

Kommentar von Barbdoc ,

Leider weiß ich nicht, wie alt du bist. Trotzdem, hab keine Angst. Es geht um dich. Deine Mutter war mit dir bei der Psychiaterin und "meckert" jetzt, wenn du das verordnete Medikament nimmst. Das ist irrational. Ich hab mir nochmal deine Antworten durchgelesen. Du findest deinen Hausarzt in Ordnung. Dann sprich ihm. Sei ehrlich zu ihm. Er hat bestimmt Verständnis für dich und deine Sorgen. Du bist mit Sicherheit nicht die erste Patientin, die Probleme hat oder hatte. Alles Gute für dich,B.

Kommentar von Lalala1718 ,

Danke

Kommentar von Lalala1718 ,

Naja meine Mutter fand das das was wäre für ein paar Monate aber jetzt nehm ich Sie Jahre und das gefällt ihr nicht.

Kommentar von Lalala1718 ,

Ja ich finde den Arzt in Ordnung aber wenn ich dem das erzähle und der mich dann anders anschaut kann ich mir schon wieder einen neuen Arzt suchen den ich in Ordnung finde :/

Danke für deine Hilfe :)

Kommentar von Barbdoc ,

Ich bin mir sicher, daß er dich nicht anders anschaun wird. Hab Vertrauen.

Kommentar von Lalala1718 ,

Danke

Kommentar von Barbdoc ,

Du nimmst das Medikament seit Jahren, da muß man es in kleinen Schritten "ausschleichen". Du brauchst ein Schema, nachdem du nach und nach die Medikamentendosis reduzieren kannst. Das solltest du mit einem Arzt absprechen. Das geht dann im Prinzip so, die Dosis um  z.B. ein Drittel oä. reduzieren, nach etwa zwei Wochen, wenn's dir gut dabei geht, wieder ein bißchen mehr reduzieren usw. Laß dir Zeit, es wird schon.Alles Gute B.

Kommentar von Barbdoc ,

Quäl dich da nicht allein durch. Such dir professionelle Hilfe.

Kommentar von Lalala1718 ,

Danke ich schau mal
Wie lang können solche Nebenwirkungen denn anhalten ?:/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community