Frage von Sophie3000, 74

Anti deprissiva?

Hllo Ich wollte mal fragen was anti depressiva bewirkt und wie? Außerdem ob vlt jmd erfahrumg hat und ob sich da was besserrt.und wann und wie bekommt man es verschrieben? Über imfos würde ich mich freuen

Danke:)

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 13

ich gebe dir eine etwas medizinische und nicht sehr sozialtechnische antwort. es gibt diverse wirkstoffklassen von antidepressiva:

- selektive Wiederhaufnahme-Hemmer (SSRI/SSNRI/SNRI/SNDRI). SSRI hemmen selektiv den botenstoff serotonin, SSNRI die botenstoffe serotonin und noradrenalin, SNRI nur noradrenalin und SNDRI noradrenalin und dopamin (alles selektiv). diese medikamente bzw. SSRI und SSNRI werden heute am häufigsten eingesetzt, da sie weniger nebenwirkungen als andere wirkstoffklassen haben. selektive wiederaufnahmehemmer wirken in der regel vor allem antriebsstiegernd. Wie sie funktionieren siehst du in diesem kurzen video:

- tri- und tetrazyklische Antidepressiva. diese medikamente hemmen ebenfalls die botenstoffe serotonin, noradrenalin und gerigfügig dopamin, jedoch nicht selektiv wesshalb sie oft mit mehr nebenwirkungen als die neueren antidepressiva (SSRI etc.) verbunden sind. selektiv heisst, dass nur jene rezeptoren den gewünschten botenstoffs (z.b. serotonin) gehemmt wird. bei tri- und tetrazklischen antidepressiva werden sozusagen "random" auch andere hormone/botenstoffe gehemmt. unter dieser medikamentenklasse gibt es auch substanzen, welche sedierend und nicht antriebssteigernd wirken. diese werden vor allem bei depressionen mit starken schlafstörungen eingesetzt.

- MAO-Hemmer. MAO-Hemmer haben einen anderen Wirkmechansimus. Sie wirken durch das Blockieren der Monoaminooxidase-Enzyme. Diese Enzyme  spalten Monoamine wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin und verringerndadurch deren Verfügbarkeit zur Signalübertragung im Gehirn. MAO-Hemmer sind oft mit starken nebenwirkungen verbunden (ausg. moclobemid). Ebenfalls müssen gewisse diäten bzw verzicht auf gewisse lebenmittel (z.b. käse) eingehalten werden, da es ansonst zu gefährlichen nebenwirkungen kommen kann.

- atypische Antidepressiva hemmen andere botenstoffe (meist selektiv). dazu zählen z.b. glutamat und melatonin. antypische antidepressiva gelten i.d.r. nicht als sehr wirkungsvoll, jedoch lässt sich dies nicht auf den einzelfall reduzieren.

- alle diese medikamente müssen erst 2-8 wochen eingenommen werden, bis die eigendliche wirkung eintritt. zuvor verspührt man nur nebenwirkungen. es ist ebenfalls möglich, dass eine person mehrere medikamente auch mehrerer klassen durchprobieren muss, bis eines wirkt.

Antidepressiva werden dann eingesetzt, wenn die depressionen und/oder angststörungen ein gewisses ausmass erreicht haben und sich durch andere massnahmen (z.b. psychotherapie, lichttherapie, sport etc) nicht behandeln lassen. Wer ab wann antidepressiva verschrieben bekommt entscheidet der arzt.

hier findest du sonst mehr infos zu medikamenten: http://www.deprohelp.com/medikamente2/

hoffe konnte dir weiterhelfen...

PS: ich habe sehr viele erfahrungen mit antidepressiva, leider :-(

Antwort
von xRobsnx, 33

Also, da ich kein Experte bin kann ich dir nur sagen was ich weiß: bei Depressionen werden Informationen die fürs Glücklich sein garnicht oder nur verschwächt weiter gegeben. Dagegen macht Dann Antidepressiva was, sprich wenn du glücklich bist dann bist du damit auch wirklich glücklich. Das geschieht einfach mit (ich glaube) Magnesium und daher auch keine Gefahr und bewirkt auch bei gesunden Menschen daher kaum etwas. Verschrieben bekommst du es natürlich bei dieser Defunktion. Oft bekommt man auch schon leichte antidepressiva von einem Hausarzt, allerdings braucht es für alles stärkere (chemische) einen Psychiater der dies zuvor untersucht hat und auch die genaue Menge festlegt. Ich hoffe ich konnte dir helfen und ich werde Gerne berichtigt falls ich einen Fehler habe :)

Kommentar von Sophie3000 ,

wow danke

Kommentar von xRobsnx ,

Es gibt allerdings wirklich sehr viele unterschiedliche Typen, daher ist es auch bei jeder anders.

Antwort
von Coza0310, 22

Bei vielen Menschen mit Depressionen liegt angeboren ein Mangel von Hirnbotenstoffen (Neurotransmittern), wie Serotonin, vor. Antidepressiva erhöhen und normalisieren indirekt diesen Spiegel. Leider kann man den Spiegel dieser Stoffe nicht laborchemisch erfassen, dass man es nur ausprobieren kann. Die Wirkung setzt nach etwa 3 bis 4 Wochen ein, vorher hauptsächlich Nebenwirkungen. Im Falle von Rückfragen bitte F-Anfrage stellen.

Kommentar von Sophie3000 ,

danke!

Antwort
von Etain77, 15

Antidepressiva gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Trizyklisch, Tetrazyklisch, Hemmer, Blocker usw., die unterschiedlich wirken. Wiederaufnamehemmer beispielsweise verhindern, dass die Zellen zu viel Serotonin aufnehmen und dadurch der Serotoninspiegel im Blut zu weit abfällt. Meine Erfahrung zeigt, dass Antidepressiva in der richtigen Dosierung auch wirklich helfen. Allerdings behandeln sie nur die Symptome. Bei einer Depression gilt es aber, die Ursache zu beseitigen, was aber meist gar nicht so einfach ist. Antidepressiva sind im Allgemeinen rezeptpflichtig und werden dir von deinem Arzt verschrieben. Es gibt allerdings auch pflanzliche Mittel, wie Johanniskraut, das freiverkäuflich ist. Das hilft allerdings nur bei leichten depressiven Verstimmungen.

Kommentar von Sophie3000 ,

danke

Antwort
von SchizoSync, 23

Ich nehme AD und die bewirken, dass ich etwas weniger Druck habe, mehr Energie und ich kann mich sogar geringfügig Sachen widmen, wo Leute normalerweise Spaß bei haben. Kommt mir noch sehr trocken und trostlos vor das Leben, aber das ist im Endeffekt ja Teil der anderen Therapie, die man parallel zur medikamentösen Therapie machen sollte. Süchtig mache die übrigens nicht. Wenn ich die Packung nicht auf dem Schreibtisch lasse könnte es sogar vorkommen, dass ich die einfach vergesse. Abhängig wird man auf keinen Fall, außer man redet es sich ein.

Kommentar von Sophie3000 ,

danke

Antwort
von Sorrisoo, 10

Gottseidank gibts AD. Mir helfen die super. Man hat zu viele Vorurteile. Man muss halt erst das richtige Medikament finden💊

Antwort
von KanyeWestVibes, 29

Suche dir Drogeninfos heraus. Spreche mit deinem Arzt darüber. Sei dir bewusst, dass alle Risiken eintreten können! Wenn du dich bereit fühlst und aufgeklärt bist, kannst du meiner Meinung nach alles konsumieren, was DU willst. PS: Cannabis ist oft ein unschädlicherer und besserer Anti-Depressiva. Das würde ich dir eher raten.

Kommentar von Sophie3000 ,

danke aber cannabis is doch illegal

Kommentar von FabriceChantre ,

Du erzählst ein Riesen Schwachsinn !!! Cannabis fördert Depressionen , ist sogar bewiesen. Also erzähl kein Mist

Kommentar von KanyeWestVibes ,

Cannabis wirkt euphorisierend. Es liegt an der Stimmung. Dann schick mir doch deine "bewiesene Quelle".


Meine Quelle: 

Cannabis wird vorwiegend zur Entspannung genutzt. Es regt den Appetit an und verstärkt die vorherrschende Gefühlslage. Neben großer Gelassenheit, kann die Stimmung auch in grundlose Heiterkeit umschlagen.
 

http://www.drug-infopool.de/rauschmittel/cannabis.html

Kommentar von xRobsnx ,

Cannabis steigert die Funktionen des Körpers was in dem Fall nicht wirklich besser ist. Es gibt Krankheiten bei denen ich wirklich für Cannabis bin, allerdings sind das keine Depressionen sondern Vorallem Physische.

Kommentar von KanyeWestVibes ,

Das ist aber Meinungssache ^^.

Antwort
von musenkumpel, 2
Antwort
von FabriceChantre, 21

Scheißdreck, macht süchtig, bringt wohl was, langfristig gesehen macht es das aber nur schlimmer denke ich. Aber frag das lieber nen Arzt

Kommentar von xRobsnx ,

Das kommt wirklich auf die Situation an. Lese dir am besten auch durch was ich geschrieben habe und informiere dich ich ein wenig mehr, zmd ist es so in einigen. Fällen sehr sinnvoll, da schlichtweg Mineralien nicht im Gehirn ankommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten