Frage von vanessaweber, 41

Anteil einer Immobilie geerbt - was nun?

Hallo zusammen, ich habe vor knapp zwei Jahren durch den Selbstmord meines Vaters, zusammen mit meiner Mutter und meinen beiden Geschwistern ein Haus geerbt.Mir gehört nun 1/6 der Hälfte. In diesem Haus lebt meine Mutter mit meiner Schwester,deren Tochter und dessen Ehemann (schon vor dem Tod meines Vaters). Da nun einige Streitigkeiten entstanden sind,möchte ich gern wissen,welche "Rechte" ich über den Anteil habe!? Hier ein paar Daten und Fakten: Haus ist noch mit knapp 100.000€ belastet (wird seit dem Todesfall von meiner Mutter weiterhin mit 438€/Monatl. abbezahlt) und wurde auf nur 90.000€ geschätzt. Vater war voll berufstätig und hatte parallel ein Nebengewerbe (Mutter hat fast alle Infos vorenthalten,hat das Nebengewerbe aufgelöst und auf sich nun wieder angemeldet.Ich weiß das die Restbestände des Geschäftes sehr hoch waren (hat jetzt wohl auch eine Steuernachzahlung von 10.000 an das Finanzamt zu leisten)-sie gibt über Anwalt an,dass die nicht nennenswert seien und auch keine Unterlagen mehr vorliegen würden). Sie droht nun damit, dass ich mich an allen Kosten nun im Nachhinein (wohlbemerkt sie hat seit dem Tod nur Alleingänge gemacht und mich über NICHTS in Kenntnis gesetzt) beteiligen soll und es sich letztlich für mich alles nicht lohnen würde. Deshalb soll ich ihr jetzt wortlos meinen Anteil beim Notar überschreiben (Bank des Hauses würde mich dann auch aus den Verbindlichkeiten entlassen) Mein Vater hatte eine Lebensversicherung und meiner Mutter wurden 80.000€ ausbezahlt. Sie macht aber keine Angaben,wer dort als Begünstigter gestanden hat und gibt an die Unterlagen seien nicht auffindbar. Alles verzwickte.Hoffe ich konnte in dem Wirrwarr einige Infos geben und ihr könnt mir nun helfen. Eig hatte ich vor ihr meinen Anteil zu überschreiben,aber sie hat mich so hintergangen und mir so viele Infos vorenthalten,dass ich es ihr nun nicht so einfach machen möchte... Habe auch etwas von "Nutzungsentschädigung gelesen, aber nicht wirklich verstanden,was damit gemeint ist.

Antwort
von Hexe121967, 23

erstmal: eine lebensversicherung wird an den ausbezahlt, der auch begünstigt ist. wenn also deine mutter das geld erhalten hat, war sie auch sie die begünstigte. 

das mit dem überschreiben, steuernachzahlung, kostenbeteiligung etc. versteh ich nicht wirklich. du solltest da vielleicht mal einen anwalt zu rate ziehen.

Kommentar von vanessaweber ,

Hm...die Frage ist, ob das wirklich so war,denn sie und ihr Versicherungsvertreter haben viel unter der Hand gemacht.Auch haben sie ohne unser Wissen ein Handy über unsere Versicherung reparieren lassen und den Schadenshergang mit meiner Unterschrift gefälscht.Daher kann man sich um die Vertrauenswürdigkeit dieses Vertreters nur streiten ;)

Kommentar von Hexe121967 ,

wenn das so stimmt, würde ich diesen vertreter ganz schnell bei seiner versicherung melden und das ganze überprüfen lassen. versicherungsbetrug in den eigenen reihen kommt nicht wirklich gut. also: anwalt einschalten!

Antwort
von Ludi1982, 9

Befasse mich gerade auch mit diesem Thema. Es gibt eine Abschichtung bei der man sein Erbe ausbezahlt bekommen kann. Eine Abschichtung ist der beste Weg aus einer Erbgemeinschaft zu kommen, die Erbgemeinschaft mus dich auszahlen oder den Erbanteil verkaufen an einen dritten. Einfach mal bei  google eingeben, Abschichtung/Erbe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten