Frage von Caner089, 73

Anstehende OP, Angst vor Narkose?

Hi Ich werde demnächst operiert aber ich habe bedenken vor der Narkose. Ich habe gehört, dass die Narkose bei manchen Menschen nicht wirkt, dass man sich nicht bewegen und reden kann, man aber trotzdem alles mitbekommt, gibt es sowas? Wie fühlt man sich nachdem man von der Narkose aufwacht? Ist eine Narkose gefährlich? Ja ich weiß, der Arzr wird mich aufklären aber ich wollte mich jetzt schonmal informieren. Wie wirkt eine Narkose? Danke!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DorktorNoth, 23

Vor Beginn einer Narkose sieht erst mal alles ein wenig bedrohlich aus und es ist viel Trubel um dich herum. Du wirst in den OP gebracht und dort an alle möglichen Kabel angeschlossen, die Herzschlag, Blutdruck und Sauerstoffgehalt des Blutes überwachen, während du schläfst. Dann brauchst du noch einen Zugang in die Vene. Das ist wie eine kleine Spritze und sticht einmal unangenehm. In der Vene bleibt dann wenn alles fertig ist ein kleiner Plastikschlauch liegen. Der stört nicht und tut auch nicht weh und wird dazu benutzt, dir die Mittel zum Einschlafen zu geben, wenn es so weit ist.

Dann bekommst du eine Maske auf das Gesicht gesetzt. Die ist wie eine Pilotenmaske und sitzt dicht vor Mund und Nase. Keine Sorge, es riecht zwar seltsam (Desinfektionsmittel), hat aber nichts mit einschlafen zu tun. Es kommt da nur Sauerstoff heraus, um deine Reserven auf ein Maximum zu erhöhen. Eine Narkose wird heutezutage mittels Medikamenten eingeleitet, die dir durch die Kanüle in die Vene gespritzt werden. Es ist ein sehr sanftes Einschlafen, eigentlich ganz angenehm. Angeblich machen einige der Narkosemittel sogar schöne Träume, wenn man beim Einschlafen an was Schönes denkt. Ob es stimmt weiß ich nicht sicher, aber versuch es doch einfach mal.

Wenn du eingeschlafen bist, hörst du auf zu atmen. Keine Angst, das ist nicht schlimm, sondern sogar gewollt, da du möglichst wenig eigene Muskelaktivität haben sollt, um den Operateuren die bestmöglichen Bedingungen zu bieten. Damit du nicht erstickst, wird dir ein kleiner Beatmungsschlauch in den Mund eingelegt. Da du ja bereits schläfst bekmmst du davon nichts mit, ich erzähle es aber trotzdem, denn dieser Schlauch ist gelegentlich für Heiserkeit und Halsschmerzen nach der OP verantwortlich. Wenn du aufwachst, ist er bereits wieder verschwunden.

Nach der OP kommst du in den Aufwachraum, bis du halbwegs sicher weißt, wo oben und unten ist. Solltest du Schmerzen haben wird man dir hier ausreichend Schmerzmittel dagegen geben. Wenn alles gut ist und du wieder richtig wach bist kommst du wieder auf dein Zimmer und das war es dann.

Das Aufwachen während einer Narkose heißt Awareness.  Es wird hin und wieder davon berichtet, jedoch ist das Phänomen  bisher auf untersucht - allein deswegen, weil es nur ein paar hundert Fälle weltweit davon gibt - und das bei 8 Millionen Narkosen pro Jahr allein in Deutschland . Du kannst also beruhigt sein, die Gefahr, während der Narkose aufzuwachen , ist fast bei Null.

Narkose und OP sind ganz furchtbar aufregend, wenn man so etwas zum ersten Mal mitmacht, und das weiß auch jeder. Du darfst gern etwas aufgeregt sein und alles fragen, was du wissen willst. Grund zur Panik gibt es keine - die Leute machen das zig Mal am Tag und haben viel Erfahrung.

Kommentar von Caner089 ,

Ich habe gelesen, dass man manchmal ein Schnitt in die Luftröhre macht, wenn es mit der Beatmung nicht funktioniert. Qie sind dabei die Chancen?

Kommentar von DorktorNoth ,

Um Himmels Willen , da mussvorher unglaublich viel schief gegangen sein. In einer Klinik gibt es genügend technisches Zeug, um mit fast jedem schwierigen Atemwege klar zu kommen. Wenn du nicht gerade zufällig extreme Veränderungen der Luftröhre durch einen riesigen Kehlkopf-Tumor oder so was hast, ist ein notfallmäßig durchgeführter Luftröhrenschnitt extrem unwahrscheinlich . Ich habe sowas in meiner Karriere noch nie erleben müssen.

Antwort
von manso84, 46

Die Narkosemittel wirken zu 100% mit einem Anästhesisten an der Seite, der das genau überwacht und den Chirurgen bzw. Ärzten sofort mitteilen kann wenn etwas ist, zudem kann er die Dosis nach und nach anpassen bzw. erhöhen.

Also mach dir keine Sorgen, nach der intravenösen Narkose wirst du nach 5sek. weg sein.

Antwort
von Madschaffts, 40

Du hast vorher ein Gespräch mit dem Narkosearzt, der überwacht dich bei der OP und misst deine Werte. Normal passiert da gar nichts und bei meinen beiden OPs war auch nichts. Netterweise hatte ich im Anschluß auch keine Schmerzen. Keine Angst, wird schon!

Antwort
von Nordseefan, 35

Stimmt, das kommt vor. Aber es ist sehr sehr sehr selten. Du wirst ja überwacht, und das nicht vom Operatuer sondern vom Anästhesisten. Narkosen sind heute sicherer denn je.

Antwort
von hehe1105, 32

Ich habe meine Ohren auch anlegen lassen. Alles lief super und als ich nach der OP aufgewacht bin habe ich viel Mist geredet und gelacht. Also mach dir keine Sorgen.

Antwort
von CarrieSatan, 27

Also eine Narkose lähmt deinen Körper, also selbst wenn du aufwachst kannst du dich A nicht bewegen und B spürst du nichts. Außerdem würden die ärtzte das merken wenn du zu Bewusstsein kommst und würden dich wieder betäuben.

Eine Narkose wirkt bei jedem, es ist aber abhängig von der Dosis wie lange und wie stark du weg bist. Wenn man da etwas falsch kalkuliert könnte es passieren das die Person früher zu Bewusstsein kommt als vorgesehen, aber wie gesagt dann wirst du halt nochmal betäubt. 

Kommentar von maroc84 ,

Klasse Antwort an einen ängstlichen Patienten vor der ersten Narkose! :D

Kommentar von ede45 ,

Der Anästhesist errechnet über dein Gewicht, Größe, Alter und Vorerkrankungen die Menge der Narkosemedikamente die du benötigst. Auch die Wahl der verschiedenen Medikamente wird so bestimmt. Hast du genügend Muskelrelaxans und Analgetikum bekommen aber zu wenig Narkotikum, wachst du kurz auf, hast aber keine Schmerzen und kannst dich auch nicht bewegen. Das wäre mir persönlich lieber, als eine zu tiefe Narkose mit all ihren Folgen. Der Anästhesist bemerkt sofort, wenn ein Pat. wach wird. Dann bekommt der Pat. mehr Narkotikum. Aber gerade dann ist bei unerfahrenen Anästhesisten die Gefahr sehr groß, dass sie in der Panik zu viel Medikamente geben und die Narkose zu tief wird. Sind aber alle drei Medikamente zu schwach dosiert, ist dies der Horror. Sind alle Medikamente zu stark dosiert, wird die Narkose zu tief. Der Pat. merkt erst einmal nichts. Aber hinterher könnte er Probleme bekommen, die aber abgestritten oder verharmlost werden. 

Antwort
von ede45, 18

An deiner Stelle würde ich nicht so viel Angst vor dem Aufwachen haben, sondern dass deine Narkose zu tief wird. Denn das passiert viel öfter als das Erwachen. Es wird aber nicht so wahr genommen, weil jedem immer eingeredet wird, dass es normal ist, dass man nach der Narkose noch lange somnolent sein kann. Bei einer optimalen Narkose ist man aber relativ schnell wieder wach. Das ist mindestens genau so gefährlich und kann Gedächtnisstörungen, Alzheimer, Herzinfarkt, Schlaganfall usw. auslösen oder verursachen. Wichtig! Ein Anästhesist mit viel Erfahrung und kein Anfänger.

Kommentar von Caner089 ,

Na toll

Kommentar von ede45 ,

Sorry! Tut mir leid, wenn ich ihnen Angst gemacht habe. Aber nur ein aufgeklärter Patient kann sich wehren und die richtigen Fragen stellen. Auch die Frage, wie lange der Anästhesist schon in seinem Beruf arbeitet. Da ich durch eine zu tiefe Narkose einen Gesundheitlichen Schaden erlitten habe und meine Anästhesistin im KH Duisburg Fahrn nach der Narkose sogar gelogen hat, möchte ich aufklären. Ein unerfahrener Anästhesist hat natürlich auch Angst, dass der Patient aufwachen könnte. Denn davor haben die meisten Menschen Angst. Darum wählt er lieber eine tiefere Narkose und man bekommt mehr Narkosemedikamente. Sollten nach der Narkose Schwierigkeiten auftreten, wird dem Patienten gesagt, dass dies nach einer Narkose völlig normal sei. Denn der Patient muss im Nachhinein beweisen, dass ein Behandlungsfehler vor liegt. Der Arzt muss nicht beweisen, dass er einen Fehler gemacht hat. Wenn sich dann Gedächtnisprobleme usw. einstellen, wird gesagt, dass dies nicht von der Narkose sein kann. Als Laie kann man nicht das Gegenteil beweisen. Aus diesem Hintergrund ist es um so erschreckender, wenn man erfahren muss, dass viele Operationen bzw. Narkosen gar nicht sein müssten sondern nur gemacht werden, weil sie dem KH oder der ambulanten Praxis sehr viel Geld einbringen. 50% der Operationen in Deutschland sind überflüssig und skrupellos. Leider!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community