Habe ich Anspruch auf Grundbedarf?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wen du zb Wegen dem Ungang zuhause Krank geworden bist  muestes du das  zb per atest nachweisen das es zb fuer dich aus gesundheitlichen gruenden besser waere dort auszusiehen dan gibt es vieleicht eine Moeglichkeit zb ueber das jugendamt oder das Jobcenter oder auch das sozialamt koennte vieliecht helfen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland hättest du keinen Anspruch auf soziale Leistungen. Wie das in der Schweiz läuft, weis ich leider auch nicht. Bei uns muss man sich eine eigene Wohnung leisten können, bevor man auszieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warte wa hesch denn vorher gmacht? hesch vorher e lehr oder so gmacht, dass du dött witter mache chasch und wenn du weg de psychischi Belastbarkeit nöd schaffe dörfsch müends dir das zahle...dafür chasch du jo nüt mache...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von InaFluffycorn
11.11.2015, 15:19

I ha dä summer e praktikum ebbe gmacht&kurz drnoch iigwyse words, denn händ's mi kündet&jo, da es e praktikum ish mien sie nid defür sorge, dass i e ashlusslösig ha/:

Was genau zahle die mir denn&wie viel öbbe? Weish du wo i mi do mälde miesst?

0

Hallo InaFluffycorn,

wenn Du für Arbeit zu instabil bist, dann ist ein Haushalt auch eine enorm große Herausforderung (Rechnungen begleichen, Haushalt, Lebensmittel kaufen / essen ,.... eventuell Probleme mit den Nachbarn, Vermietung, Ämtern, saubere Kleidung,......) .

Eventuell wäre es für den Übergang besser in eine Art "betreutes Wohnen" zu ziehen? Wo Du Unterstützung erfährst. Und auch mit den Fragen der Kostenübernahmen nicht alleine bist. Denn allein die Antragstellung wird kompliziert werden. Lebe zwar in Deutschland, kann mir aber nicht vorstellen, dass es in der Schweiz einfacher sein soll.

Eventuell kannst Du Dich auch an ein "geschützter Arbeitsplatz" (Beispiel hier: http://www.weizenkorn.ch/content/aufnahmekriterien/index.asp?navid=28) eine Option für Dich sein. Das heißt, dass dort Menschen, die für die Arbeitswelt zu instabil sind, sich doch integrieren können.

Zumindest in Deutschland bieten einige Einrichtungen (hier Werkstatt für behinderte Menschen) zum Teil auch Wohnformen an.

Ja, vielleicht nicht das, was Du lesen magst. Aber allein einen Haushalt mit Depressionen zu führen ist ziemlich schwierig - egal ob es möglich wäre oder nicht. Daher habe ich Dir Alternativen aufgezeigt. Was Du daraus machen magst (oder auch nicht), das liegt bei Dir.

Lieben Gruß an Dich :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?