Frage von BlueTitanBlue, 92

Anschreiben für ein Duales Studium - Eure Meinung?

Hallo ich möchte gerne eure Meinung zu meinem erstellten Anschreiben für ein Duales Studium hören.

Ihr Stellenangebot: Duales Studium zum Bachelor of Engineering Bauingenieurwesen

Sehr geehrte Frau/Herr .... im Juli diesen Jahres, habe ich meine Fachhochschulreife an der [Name Schule] in [Ort] erworben.

Seit Beginn meiner Berufsausbildung zum Trockenbaumonteur, zählten zu meinen Schwerpunktkursen in der [Schwerpunkt-Kurse augelistet] in denen ich gute Kenntnisse unter Beweis stellte, infolgedessen habe ich mich dazu entschlossen, ein Studium in Richtung Bauingenieurwesen zu starten.

Für mich die [Firma] ist ein lukrativer Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist und ich gerne ein Teil von diesem Unternehmen sein möchte.

Mit einem dualen Studium bei Ihnen, möchte ich gerne meinen Sprung ins Berufsleben wagen. Denn die Praxisnähe in einem Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor für den weiteren Verlauf meines zukünftigen Werdegang.

„Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“ - Ich sehe es als Herausforderung und würde Freude daran haben, mich der Herausforderung eines Dualen Studium bei Ihnen zu stellen. Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen Vorname, Nachname

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nashota, 61

"Sehr geehrte/r Frau/Herr ....

im Juli dieses Jahres habe ich meine Fachhochschulreife an der [Name Schule] in [Ort] erlangt. Während meiner Berufsausbildung zum Trockenbaumonteur zählten zu meinen Schwerpunktkursen unter anderem [Schwerpunkt-Kurse aufgelistet]. Da ich darin gute Kenntnisse erwerben und auch praktisch gut anwenden konnte, habe ich mich entschlossen, ein Studium in Fachrichtung Bauingenieurwesen zu absolvieren/beginnen.

Für mich die [Firma] ist ein interessanter Arbeitgeber (lukrativ klingt für mich etwas nach geldorientiert), weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist, in dem ich mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert und persönlich einbringen und weiterentwickeln möchte. Außerdem stellt die Praxisnähe für mich einen wichtigen Faktor für den weiteren Verlauf meines zukünftigen Werdegangs dar.

Hier fehlen die berühmten persönlichen Stärken.

„Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“. Gemäß dieses Mottos sehe ich das angestrebte Studium als positive Herausforderung und freue mich deshalb auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Mit freundlichen Grüßen "

Kommentar von BlueTitanBlue ,

Mit einem dualen Studium bei Ihnen, möchte ich gerne meinen
Sprung ins Berufsleben starten, denn die Praxisnähe in Ihrem
Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor, ich kann mich
einbringen und aktiv weiterentwickeln.

oder

Mit einem dualen Studium bei Ihnen, möchte ich gerne meinen
Sprung ins Berufsleben starten. Denn die Praxisnähe in Ihrem
Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor für den
weiteren Verlauf meines zukünftigen Werdegang, da ich mich
einbringen und aktiv weiterentwickeln kann.

Kommentar von Nashota ,

Was gefällt dir nicht an meinem Vorschlag?

Kommentar von BlueTitanBlue ,

Für mich die [Firma] ist ein interessanter
Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist, in dem ich
mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert und persönlich
einbringen und weiterentwickeln möchte.

Außerdem stellt die Praxisnähe für mich einen wichtigen Faktor
für den weiteren Verlauf meines zukünftigen Werdegangs

dann so wie du es geschrieben hast?

Beim Lesen tu ich mir selbst etwas schwer, vielleicht da ich selbst so nicht spreche wie vorgeschlagen. Heißt es nicht meines ..."für den weiteren Verlauf meineszukünftigen Werdegang" also ohne s?

Kommentar von Nashota ,

Das s am Ende ist schon richtig. Richtig ausgeschrieben hieße es "Werdeganges".

Es mag sich für dich etwas gehobener lesen, bringt aber das, was du sagen möchtest, gut zum Ausdruck, weil es auch im direkten Zusammenhang steht.

"Mit einem dualen Studium bei Ihnen möchte ich gerne meinen
Sprung ins Berufsleben starten. Denn die Praxisnähe in Ihrem
Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor für den
weiteren Verlauf meines zukünftigen Werdegang, da ich mich
einbringen und aktiv weiterentwickeln kann."

Der Satzfolge ist da nicht richtig. Denn du machst das Studium doch in erster Linie, um dich mit deinen bisher erlangten Fähigkeiten im Unternehmen einzubringen und sie weiterentwickeln zu wollen.

Kommentar von BlueTitanBlue ,

--------------------------------------

Kommentar von BlueTitanBlue ,

Ich muss nochmal eine Nacht drüber schlafen, die erste Version
finde ich mit dem „Sprung ins Berufsleben“ klasse und am ende mit
der dem ausschlaggebender Faktor vielleicht unnütz...

Für mich ist die [Firma] ein interessanter
Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist und ich
gerne ein Teil von diesem Unternehmen sein möchte.

Mit einem dualen Studium bei Ihnen, möchte
ich gerne meinen Sprung ins Berufsleben starten, denn die Praxisnähe
in Ihrem Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor, ich
kann mich einbringen und aktiv weiterentwickeln.

________________________________________________

Deine Version ist kürzer und knackiger – am ende
möchte oder kann ?

Für mich ist die [Firma] ist ein
interessanter Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen
ist, in dem ich mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert
und persönlich einbringen und aktiv weiterentwickeln möchte.

Kommentar von Nashota ,

Für mich ist die [Firma] ein interessanter
Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist und ich gerne ein Teil von diesem Unternehmen sein möchte.

Das ist doppelt gemoppelt mit "angesehenes Unternehmen" und "möchte Teil des Unternehmens sein". Außerdem geht das schon aus dem ersten Teil hervor, dass du gern Teil des Unternehmens sein möchtest. Sonst würdest du dich da auch nicht bewerben.

Mit einem dualen Studium bei Ihnen, möchte
ich gerne meinen Sprung ins Berufsleben starten, denn die Praxisnähe
in Ihrem Unternehmen ist für mich ein ausschlaggebender Faktor, ich
kann mich einbringen und aktiv weiterentwickeln.

Das Komma ist wieder falsch nach "Ihnen". Insgesamt klingt es abgehackt. Das sind drei Sätze in einem.

Für mich ist die [Firma] ist ein
interessanter Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen
ist, in dem ich mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert
und persönlich einbringen und aktiv weiterentwickeln möchte.

Da es dein Wunsch ist, dort zu arbeiten und dich zu entwickeln, "möchte". Damit wird der Wille erklärt. Du musst aber auch noch viel lernen, trotz deiner Vorkenntnisse.

Bei "kann" wird impliziert, dass du dich sofort zurechtfindest. Was sicher nicht der Fall ist, da du dich erst orientieren musst.  

Kommentar von Nashota ,

Deine Stärken fehlen immer noch. ;-))

Kommentar von BlueTitanBlue ,

ich hatte meine Stärken und Schwächen geschrieben jedoch meine Freundin ich soll das lassen. Da ich dieses in einem Bewerbungsgespräch erwähnen könnte

Habe geschrieben:

Zu meinen Stärken gehören, Flexibilät, Kommunikationbereitschaft und Freude im Umgang mit Menschen, Wissgebierig sowie Optimistisch und in manchen Situationen ein Perfektionist zu sein.

Kommentar von Nashota ,

Solche Dinge gehören in die Bewerbung. Wenn sie im Vorstellungsgespräch nochmal hinterfragt werden, kann man darauf auch noch entsprechend eingehen.

Stärken sollten halt nur den Realitäten entsprechen und nicht aus der Luft gegriffen sein.

Zu meinen Stärken gehören Flexibilät, Wissbegier, Optimismus, Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen.

So kannst du es schreiben.

Den Perfektionspunkt solltest du weglassen. Denn Perfektion bedeutet oft Verbissenheit und dass stur nur an einem Weg festgehalten werden will, auch wenn andere Wege einfacher wären.

Das steht dem Punkt "Flexibilität" etwas entgegen, der bedeutet, dass man auch offen ist für Ab-und Umwege.

Kommentar von BlueTitanBlue ,

Sehr geehrte/r Frau / Herr

im Juli dieses Jahres habe ich meine Fachhochschulreife an der
[Schule] in [Ort] erworben.

Seit Beginn meiner Berufsausbildung zum Trockenbaumonteur, zählten zu meinen Schwerpunktkursen in der Berufsschule [xxxxx],
[xxxxx] sowie [xxxxx], in denen ich gute Kenntnisse unter Beweis stellte, infolgedessen habe ich mich dazu entschlossen, ein Studium in Richtung Bauingenieurwesen zu starten.

Für mich ist die [Firma] ein interessanter Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist, in dem ich mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert und persönlich einbringen und aktiv weiterentwickeln möchte.

„Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“ - Gemäß des Mottos sehe ich das angestrebte Studium als positive Herausforderung an und  freue mich deshalb auf ein persönliches Vorstellungsgespräch mit Ihnen.

__________________________ Kann man das so stehen lassen? Punkto "Zu meinen Stärken"... wollte ich vielleicht weglassen, schreibt jeder nur fiktiven quatsch rein...

Kommentar von Nashota ,

Seit Beginn meiner Berufsausbildung zum Trockenbaumonteur, zählten zu meinen Schwerpunktkursen in der Berufsschule [xxxxx],
[xxxxx] sowie [xxxxx],.........

Hattest du diese Schwerpunktkurse nur am Anfang deiner Ausbildung? Oder waren sie Teil der gesamten Ausbildung?

Der erste Absatz ist für einen Satz insgesamt wieder zu lang.

, infolgedessen habe ich mich dazu entschlossen, ein Studium in Richtung Bauingenieurwesen zu starten.

Zu starten würde ich immer noch nicht so schreiben. Und der Satzanfang würde besser klingen mit: "Deshalb habe ich......."

"dieses Mottos"

"Vorstellungsgespräch". mit Ihnen würde ich weglassen. Es ist doch klar, dass du dich dann mit dem Personaler oder Chef  unterhältst.

Kommentar von BlueTitanBlue ,

Hattest du diese Schwerpunktkurse nur am Anfang deiner Ausbildung? Oder waren sie Teil der gesamten Ausbildung?

ich habe die Ausbildung und im Anschluss noch weiteres Jahr für die Fachhochschulreife die gleiche Berufsschule besucht.


Zu starten würde ich immer noch nicht so schreiben. Und der Satzanfang würde besser klingen mit: "Deshalb habe ich.......

zu absolvieren / beginnen (glaube zu beginnen hört sich besser an)


"dieses Mottos"

"Vorstellungsgespräch". mit Ihnen würde ich weglassen. Es ist doch klar, dass du dich dann mit dem Personaler oder Chef  unterhältst.

habe schnell gegoogelt, und gefunden das man schreibt "Gemäß des Mottos" zumindest auf Spiegel tv xD

ich bekam den Ratschlag mit Ihnen zu schreiben, da es ein persönlicher bezug auf denjenigen erscheint

Kommentar von Nashota ,

Wenn du "Gemäß des Mottos" schreiben willst, muss der Spruch "Man wächst mit seinen Aufgaben." aber hintendran, nicht am Satzanfang.

Kommentar von BlueTitanBlue ,

ok ich nun deinen Ratschlag befolgt und folgendes geschrieben:


Für mich ist die [Firma] ein interessanter Arbeitgeber, weil es ein hoch angesehenes Unternehmen ist, in dem ich mich mit einem dualen Studium gern berufsorientiert und persönlich einbringen und aktiv weiterentwickeln möchte.




Antwort
von TheNeverNamed, 43

Hallo 😊

Was genau willst du wissen?
Kontrolle auf Fehler?😊

Lg

Kommentar von BlueTitanBlue ,

ja, da ich schon große Probleme habe in der Grammatik und Rechtschreibung - Deutsch ist einer meiner schlechtesten Fächer xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten