Frage von 8ungfuchser, 40

Anschlussfinanzierung über Vermittler. Kann ich mit Bank nachverhandeln vor Vertragsunterzeichnung?

Die Anschlussfinanzierung (100.000 Euro, 10 Jahre Sollzinsbindung) für mein Haus habe ich über einen etablierten Vermittler in die Wege geleitet, da meine bisherige Bank (deren Darlehen ich nach 10 Jahren mit 6 Monaten Frist kündigen kann) mir kein gutes Angebot gemacht hat. Dauerte etwas, alle Unterlagen zusammenzustellen, aber vor 5 Tagen sind diese an die ausgewählte Bank mit den damaligen tagesbesten Konditionen zur Prüfung gegangen. Nun sind die Zinsen gefallen und gehen womöglich noch weiter runter. Die Entscheidung der Bank wurde mir für Ende Mai in Aussicht gestellt. Kann ich mit der Bank direkt noch einmal über den Zinssatz verhandeln? Der Vertrag ist ja noch nicht unterschrieben. Oder kann das Nachteile haben, z. B. bei der Schufa, falls ich doch ein anderes Angebot annehmen sollte? Würde die andere Bank ggf. daran Anstoss nehmen, bekommt die über die Schufa mit, dass ich mit der ersten Bank schon so weit war?

Auf 10 Jahre Laufzeit gerechnet geht es hier immerhin um ein paar hundert Euro. Dafür würde ich den zusätzlichen überschaubaren Aufwand in Kauf nehmen. Die Unterlagen habe ich ja nun zusammen.

Und dann noch der Zeitfaktor: ich muss meiner bisherigen Bank bis Ende Juli kündigen und wollte bis dahin alles in trockenen Tüchern haben. Wenn ich unbedingt das Anschlussdarlehen brauche, weil ich bereits gekündigt habe, bringt mich das doch in eine schlechte Verhandlungsposition, oder?

Was würdet ihr mir raten, hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Antwort
von TopBaufinanz, 25

Wo die Zinsen in den letzten Tagen maßgeblich runter gegangen sein sollen, kann ich als ungebundener Vermittler nicht wirklich nachvollziehen.

Grundsätzlich sind Sie frei in der Vertragspartnerwahl. So wie die Bank auch oder der Vermittler. Kommunizieren Sie Ihr Problem mit Ihrem Vermittler. Immerhin hat er Zeit in Ihren Fall investiert. Wenn die Bearbeitung bei der Bank lange dauert, so geht diese und der Vermittler sicher auch das Risiko ein, dass sich zwischenzeitlich noch etwas besseres auftut.

Wenn Sie Ihrem Vermittler vertrauen, dass er die günstigste Lösung für Sie gefunden hat, dann bleiben Sie ihm treu. Wenn Sie den Eindruck haben, dass er die bequemste Lösung für sich selber mit der ausgewählten Bank gefunden hat, orientieren Sie sich um und suchen einen Vermittler Ihres Vertrauens. Grundsätzlich halte ich den Weg über einen seriösen Kreditvermittler für Vorteilhaft.

Sofern alle Unterlagen vorliegen, schaffen es ja einige wenige Banken mitunter schon am nächsten Tag mit einer Zusage, zumindest jedoch in einigen wenigen Tagen - zumindest bei Neugeschäft.

Ob eine Aschlussfinanzierung überhaupt möglich ist, ist von Ihrer persönlichen Bonität und dem sogenannten Beleihungsauslauf abhängig, diese Daten kenne ich nicht. Mitunter bietet es sich an, beim bisherigen Finanzierer zu bleiben, da eine andere Bank unter den aktuellen Konstellationen nicht zu einer Finanzierung bereit wäre.

Der Zeitfaktor und die Schufa sollte kein Problem sein.

Sind Sie aber bitte vorsichtig mit dem Zeitpunkt der möglichen Ablösung:

Die 10 Jahres Frist mit einer anschließenden Kündigungsfrist von 6 Monaten beginnt nach vollständigem Erhalt der Darlehensmittel - also nicht vom Datum des Vertragsabschlusses an. Gerade beim Kauf vom Bauträger oder eigenem Bau oder Kauf mit anschließender Modernisierung kann hier eine erhebliche Verschiebung auftreten.

Kommentar von 8ungfuchser ,

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Eine wesentliche Zinssenkung, die für mich den Aufwand der neuen Angebotseinholung rechtfertigen würde, wäre für mich bei 100.000 Euro Darlehen etwa 0,05 % = ca. 300 Euro in 10 Jahren, die ich sparen könnte. Und diese Zinssenkung konnte man in den letzten etwa 10 Tagen beobachten, natürlich nicht zugeschnitten auf meine Fallgestaltung.

Wenn die Bank tatsächlich 2 Wochen für Ihre Prüfung bräuchte, ist es wohl nachziehbar, dass man von Zinssenkungen, die sich bis dahin ergeben, ggf. Nutzen ziehen möchte.

Dann werde ich also mit meinen Fragen weiter an den Vermittler herantreten. Ich dachte, dieser sei, nachdem die Unterlagen zur Bank gegangen sind, sozusagen nicht mehr zuständig und ich müsse mich an die Bank wenden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community