Frage von ATsagkir, 94

Anschluss Heizung?

Hallo miteinander :) ,

In mein Haus ist ein Buderus Gas-Brennwerttherme GB 172-24 verbaut. An dem Gas-Brennwerttherme selbst sind 1/2" Anschlüsse jeweils für Vorlauf und Rücklauf vorhanden. An diese 1/2" Anschlüsse sind dann Übergangsstücke von 1/2" auf 3/4" , und von 3/4" zu 28mm Kupferrohr gepresst .

Das kommt mir SEHR Komisch vor ?! Ist das so Richtig ??

Ich mein, wozu nimmt man da ein 28mm Kupferrohr als Steigleitung , der dann zu 1/2" verjüngt wird ??? Durch den 1/2" -"Querschnitt" fliesst doch NICHT die selbe Wassermenge wie durch eine 28mm "Querschnitt" ??!!

Ich Bitte um eine Aufklärung , und BEDANKE mich HERZLICHST IM VORRAUS BEI EUCH.

liebe grüsse Ayvaz

Antwort
von ATsagkir, 45

Ok , um es Konkreter zu erklären/Sagen worum es mir geht :

Haus : 3 Familien-Haus , Altbau , Baujahr vor1900 !! NICHT Gedämmt, Dach NICHT Gedämmt , Alle Fenster NEU im Jahr 2011 ... Heizung komplett NEU 2012 , Raum Stuttgart ,

Heizung : 

- BUDERUS Gas-Brennwerttherme GB 172-24K

- 10qm Vakuum-Solar-Kollektoren

- 750l Kombispeicher mit "Tank im Tank" System 150liter-Brauch-Warmwasser

- 19stück Buderus Ventil-Heizkörper Typ22 ( verschiedene Maße)

- 4stück Buderus Design-Bad-Heizkörper

Heizfläche gesammt , inklusive Keller ca.310qm !

Gas-Brennwerttherme hängt im Keller , am Vorlauf und Rücklauf sind 28mm Kupferrohre die nach ca.3m mit einem T-stück 28-22-22 zu 2 Steigleitungen mit 22mm Kupferrohr verteilt werden ! (eines geht auf die Westseite, eines auf die Ostseite)

Auf der Westseite hängen insgesammt 14 Heizkörper und 2 Bad-Heizkörper !

Auf der Ostseite hängen insgesammt 5 Heizkörper und 2 Bad-Heizkörper ! UND GENAU DAS ist MEIN Sorgenkind :(

Die Leitung auf der Ostseite wird nach weitere 5m zu 18er Kupferrohr verjüngt, und an der insgesammt 2 Bad-Heizkörper und 3 Heizkörper angeschlossen sind, dann wird zu 15mm Kupferrohr verjüngt , und an diese hängen dann nochmal 2 Heizkörper. Und da ist mein Problem :(

Die letzten 2 Heizkörper die auf der Dachgeschoss sind , die mit 15er Kupferrohr angefahren sind , werden Warm , und heizen Gut.

Eine Etage tiefer im 1.OG. hängen 2 weitere Heizkörper , die an das 18er Kupferrohr angeschlossen sind, ebenfalls Warm, heizen Gut.

Im EG hängt der Fünfte Heizkörper , der ebenfalls an dem gleichen 18er Kupferrohr angeschlossen ist, wie die vom 1.OG. sowie DG.

Und genau dieser wird NICHT WARM !!! Kein bisschen !

Es waren mittleirweile 4 verschiedene Heizungsmonteure Vor-Ort , und JEDER von Ihnen sagte etwas anderes :( ...

Fakten :

" JA " , Hydraulischer Abgleich wurde durchgeführt, und durch eine zweite Firma Kontrolliert bzw. ebenfalls Abgeglichen mit der Ergebnis alles O.K.

Es wurde bereits , der Heizkörper selbst 2x ausgetauscht auf verdacht dass Nicht irgendwo "dreck" im Heizkörper steckt, neues Hahnblock , Einbauventile mehrfach ausgebaut und kontrolliert , neues Thermostat , komplette Rohrnetz 3x Durchgespült , und immer noch mit dem gleichen Ergebnis => Im EG. wird der Heizkörper NICHT Warm. :(

....

So, kommen wir wieder zu der Sache mit 1/2" zu 28mm Kupferrohr ...

Eines der Heizungsmonteure meinte/sagte , dass das so NICHT in Ordnung sei , da durch die verjüngung von 28mm auf 1/2"  sich das Wasser praktisch nicht "durchzwingen" kann , und desshalb nicht genügend "warmwasser" zur Verfügung steht, und es desshalb im EG an dem Heizkörper zu keine Wärme kommt. UND GENAU DAS VERWIRRT MICH JETZT ?!?!  :( :(

Was sagt IHR dazu ? bzw. es gibt bestimmt unter euch den einen oder anderen Heizungsmonteur der dazu was sagen kann ?!

ICH BEDANKE mich HERZLICHST im VORRAUS .

liebe grüsse A.

Antwort
von herakles3000, 49

28er werden nur für Gasleitungen im Haus Genomen und nicht als Heizungsrohre Deswegen wird es die verjüngen geben den dort must du ja nicht soviel gas haben Außerdem werden die größere Querschnitte auch als schutzrohr benutzt zb durch wände.Das wasser von der Gastherm aus wird meistesn in 1/2 oder 3/4 Rohre sein bzw 15,18,22 milimeter küpfererohre so was ist völlieg normal.Wen das eine Gastherme oder Gaskessl im keller ist ist es auch immer normal das dort die Rohrleitungen Größer sind als zb in der Wohnung selber den dort mus mehr durchfließen


Antwort
von cJ0815, 58

doch es fließt die selbe wassermenge, weil sich an der "verjüngung" die fließgeschwindigkeit erhöht

ich würd mich nicht drum streiten, aber es ist anzunehmen, dass deine wärmepumpe durch die dünnere steigleitung sogar energie spart

ein unwesentlicher nachteil ist, dass das kupferrohr mehr wärme abgibt, als das stahlrohr... im vergleich zum 28mm stahlrohr dürfte das 1/2" kupferrohr aber selbst diesbezüglich uninsoliert besser da stehen

Kommentar von ATsagkir ,

Wenn dies der einzige Grund ist/wäre , dann Frage ich mich , wozu macht man dann diese "Rohrnetzberechnung" ? Dann könnte man doch einfach (extrem gesagt) 15mm Kupferrohrre als Steigleitung verwenden , und keine 28mm ?

Kommentar von cJ0815 ,

man macht die rohrnetzberechnungen zb für die ermittlung der wassermenge im gesamten kreislauf... 

und natürlich ist es sinnvoller steigleitungen dünner zu halten... weil damit die wassermenge im "oberen teil des Kreislaufs" weniger ist... und im unteren teil groß zu halten um die fließgeschwindigkeit zu reduzieren und damit "dem wasser mehr zeit zu geben sich über dem brenner zu erwärmen"...

ganz einfach formuliert





Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten