Frage von 240529091606035, 411

Anschlag auf Donald Trump in letzter Minute vereitelt - Muss Donald Trump jetzt um sein Leben fürchten?

Was denk ihr? Ist dies nur der Anfang?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KaterKarlo2016, 202

Guten Abend,

ich denke, dass dies der Anfang ist im Endspurt um die Wahl. Donald Trump polarisiert wie kein anderer vor ihm. Entweder man liebt oder man hasst ihn. Ich selbst habe schon das Vergnügen gehabt, ihn auf einer seiner zahlreichen Veranstaltungen live gesehen zu haben. Er liefert eine One-Men-Show ab und hat nichts zu verlieren. Seine Gestik seine Haltung, sein Auftreten, er bringt es rüber, dass er weiß was er will, was er sich erhofft für das ganze Land. 

Auch wenn er vieles sagt, was nicht wirklich repräsentabel ist, finde ich, dass Donald Trump, im Gegensatz zu der von der Finanzwelt gekauften Clinton besser zu Amerika passt, als Sie. Auch wenn Clinton in fast allen Werten vorne liegt, bin ich doch davon überzeugt das es am Ende ganz knapp wird, Trump noch einige Asse im Ärmel hat, die er erst kurz vor Ende zücken wird und er letztendlich Präsident der Vereinigten Staaten wird.

Viele Menschen haben Angst vor neuem vor Einschnitte, vor dem Ungewissen. Amerika hat die Chance, etwas großartiges mit einem Mann, der keine Angst hat, sich nicht kaufen lässt, auf kein Geld von außen angewiesen ist, etwas zu ändern. Dort gibt es bereits die Chance, die Deutschland hoffentlich 2017 bekommt.

KaterKarlo2016

Kommentar von OlliBjoern ,

Wie, Trump hat "nichts zu verlieren"? Doch, die Präsidentschaftswahl hat er zu verlieren. Soweit sind wir zwar noch nicht, es sieht aber nicht gut aus für ihn derzeit.

Kommentar von KaterKarlo2016 ,

Das meinte ich mit " Er hat nichts zu verlieren mehr". 

Kommentar von Etter ,

"Dort gibt es bereits die Chance, die Deutschland hoffentlich 2017 bekommt."

Wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass so ein Mensch in DE gewinnt, dann wander ich aus. Australien ist hoffentlich weit genug weg.

"sich nicht kaufen lässt"

Wers glaubt wird selig. Gut dass ich an keinen Gott glaube.

Kommentar von Skinman ,

Knapp wird es allenfalls wegen des völlig kaputten Wahlsystems der USA.

https://www.youtube.com/watch?v=pB3xfA-1Xdo

Antwort
von OlliBjoern, 144

Ich sage mal ganz allgemein: Anschläge auf Politiker (und auch auf andere Personen) sind immer scharf zu verurteilen. Wir haben es leider in England gesehen, wir hatten Anschläge auch hier in Deutschland, und es ist allgemein traurig.

Man sollte nicht den Fehler machen, und die Themen (ich meine nun politische Themen allgemein, nicht die Anschläge) so medial aufbauschen, so dass manche Menschen meinen, es ginge dabei um ihr Leben oder den Tod. Natürlich können die meisten Menschen eine gesunde Distanz zu den Berichten aufbauen, aber manchen (wenigen) Menschen gelingt das nicht, und die Themen gehen ihnen psychisch so nahe, dass die Hemmungen fallen.

Es ist schon schade genug, wenn Menschen sich verbal gegenseitig fertigmachen nur wegen der Politik (sehen wir auch hier auf GF). Umso schlimmer ist es, wenn der "Wahlkampf" von manchen psychisch labilen Menschen wörtlich als "Kampf" verstanden wird (und der politische Gegner zum Feind wird, den man im Wortsinne "bekämpfen" muss).

Daher würde ich mir mehr Sachlichkeit, Freundlichkeit und Gelassenheit wünschen. Es ist nur Politik. Ob das nun naiv ist, ist mir auch egal, es zeigt sich immer wieder, dass ein medial und verbal zu aufgebauschter Wahlkampf in eine falsche Richtung führt, von der letztlich niemand mehr etwas hat.

Kommentar von Etter ,

Najaha nur Politik.

Bloß dass Politik vieles ändern kann. Es kann konstruktives oder destruktives daraus hervorgehen.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ja, man muss halt konstruktiv mit Politik umgehen, aber Politik nicht dazu benutzen, um Gruppen von Menschen voneinander zu trennen. Eigentlich sollte Politik ja einen, nicht auseinandertreiben.

Kommentar von Etter ,

Tja Politik ist was Mensch draus macht. Es hat keinen eigentlichen Sinn.

Eben deshalb bin ich was manche Belange angeht auch nicht sonderlich freundlich.

Antwort
von whabifan, 67

Jeder Politiker der Welt ist prinzipiell in Gefahr. US Präsidenten sowieso, das hat die Geschichte gezeigt und deshalb würde ich sagen dass Präsidentschaftskandidaten nicht weniger in Gefahr sind.

Antwort
von Skinman, 158

Würde mich nicht wundern, wenn das ein reiner PR-Stunt wäre.

Trump lügt, wenn er den Mund aufmacht, und hat sich sogar schon mal als sein eigener Pressesprecher ausgegeben. Der hätte nicht die geringsten Schwierigkeiten, irgend einem abgehalfterten Versager eine Million Dollar in Aussicht zu stellen, wenn der dafür im Gegenzug diese Nummer durchzieht und sich ein paar Jahre einlochen lässt.

Antwort
von napoloni, 52

Endlich mal ein Argument pro Waffenlobby.

Antwort
von Harald2000, 129

Vielleicht gibt es jetzt ein Paar Wählerstimmen mehr für ihn.

Antwort
von Svmy1209, 114

Ich wünsche keinem dem Tod.Doch Donald Trump ist echt der allerletzte. Er ist echt sehr rassistsch und ich hoffe,das er nicht Präsident wird.Wir haben auf der Welt schon viele Probleme und durch ihm werden sie immer mehr und schlimmer.

Zurück auf deine Frage.Ich denke das es noch mehr Angriffe geben wird.

Kommentar von molotov53 ,

Diese Probleme kommen gerade durch die jetzige Politik. Wär vlt mal gut für ein Umbruch.

Kommentar von KlaroGames ,

Ja dann kommt ne Atombombe aus den USA und bricht erstmal schön dein Genick um

Antwort
von Mladen123, 49

Ein Anschlag auf Trump ist nicht wahrscheinlicher als auf irgendeinen anderen Spitzenpolitiker.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community