Anschaffung 2. Welpe?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Idee ist nicht gut.

Erstens ist es nicht Job des Zweithundes, sich mit dem Ersthund zu beschäftigen und mit ihm zu spielen. Das ist Euer Job und wenn schon für einen Hund nicht genügend Zeit da ist, sollte kein zweiter einziehen.

Zweitens müssen zwei Hunde einzeln sozialisiert werden. Es bringt überhaupt nichts, wenn ein Hund im Rudel aufgewachsen ist oder einen Zweithund zur Seite gestellt bekommt. Er muss alleine (ohne Zweithund) Erfahrungen mit gut sozialisierten Hunden verschiedener Rassen und verschiedenen Alters sammeln. Ein Zweithund ersetzt das absolut nicht, sondern Ihr zieht Euch im Gegenteil zwei Hunde heran, die später massive Probleme beim Anblick fremder Hunde haben können und nicht alltagstauglich sind.

Drittens müssen beide Hunde alleine trainiert werden. Leinenführigkeit, Rückruf, Grundkommandos, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz müssen mit jedem Hund einzeln geübt und während der anstehenden Pubertät gefestigt werden. Nur so lernen die Hunde, sich am Menschen zu orientieren. Ignoriert Ihr diesen Rat, habt Ihr zwei Hunde, die sich aneinander orientieren, nicht kontrollierbar und (s.o.) nicht alltagstauglich sind.

Viertens, und das meine ich nicht böse, scheint ihr keine Ahnung von Mehrhundehaltung zu haben. Dass Hunde sich als Welpe verstehen bedeutet noch lange nicht, dass sie sich auch später noch verstehen. Gerade, wenn zwei Hündinnen oder zwei Rüden geschlechtsreif werden, können sie sich auf Leben und Tod bekämpfen, obwohl sie sich vorher gut verstanden haben. Hinzu kommt die Dynamik, die eine Gruppe entwickelt.

Stimmungsübertragung ist ein Stichwort. Wenn ein Hund ausflippt, zieht der zweite regelmäßig mit. Wenn ein Hund sich draußen aufregt und nicht kontrollierbar ist, vermöbelt er den Zweiten, um sich abzureagieren.

Kümmert Euch in Ruhe um den Ersthund, zieht in groß und wenn er keine erzieherischen Baustellen mehr hat und erwachsen ist, seht Euch in Ruhe nach einem Zweithund um. Jetzt ist der denkbar schlechteste Zeitpunkt und Ihr tut weder Euch, noch den Hunden einen Gefallen damit, einen zweiten Welpen ins Haus zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Baut doch erstmal eine Verbindung zu eurem Kerlchen auf und erzieht ihn. Jetzt noch einen Welpen zu holen fände ich unverantwortlich.
Sicher mögen es nur kleine Hunde sein, aber auch sie brauchen konsequente Erziehung und Auslastung. Ihm jetz ein Welpen vorzusetzen damit er was zum spielen hat hört sich eher nach Bequemlichkeit an.
Ich hoffe ihr seit dem Züchter gegenüber so ehrlich und sagt das ihr schon einen Welpen habt, diese Info wäre nämlich sehr wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nein und nochmals nein. Die Aufzucht zweier Welpen zugleich führ zu massiven Bindungsproblemen. Das gelingt NIE! Selbst erfahrene Züchter machen das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TygerLylly
13.10.2016, 10:12

Würde ich jetzt so nicht pauschalisieren. Ich habe zwei Welpen aufgezogen (Mit je 8 Wochen bekommen und Altersunterschied von 8 Wochen). Bindungsprobleme haben die gewiss nicht. Aber es gibt dabei sehr viel zu beachten...

1
Kommentar von MuttiSagt
13.10.2016, 11:51

Es macht nur Sinn, es gibt nicht den geringsten Vorteil aber unzählige Nachteile

1

NEIN DAS IST KEINE GUTE IDEE!

Selbst sehr erfahrene Leute muten es sich nicht zu zwei Welpen auf einmal zu halten!

Weißt du was das an Erziehung bedeutet? Auch wird es euch die Erziehung des ersten Welpen erschweren denn die beiden werden sich alles von einander abschauen und zwar in erster Linie die negativen Sachen.

Ein Welpe muss nachts schon alle 1-2 Stunden raus. Was glaubst du wie das mit 2 wird die nicht zur gleichen Zeit raus müssen?

der Welpe braucht eure komplette Zeit! Ihr habt keine Zeit für einen zweiten Welpen!

Ein zweit Hund holt man erst dann wenn der erste 2-3 Jahre alt und PERFEKT erzogen ist damit er nur im positiven Sinne auf den Welpen Einfluss hat.

Zudem muss euer Welpe in dem Alter noch nicht alleine sein denn ihr habt immerhin noch die Verpflichtung 24/7 da zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin generell ein Freund der Mehrhundehaltung, denn der Mensch ersetzt nie voll und ganz einen Artgenossen. Aber: Mehrhundehaltung ist nicht so einfach, wie viele sich das vorstellen und man muss sich vorher gut informieren. Wenn ich lese, dass die Hunde dann miteinander spielen können, dann habt ihr euch nicht informiert. Welpen spielen miteinander, erwachsene Hunde aber nicht mehr. Und auch bei Welpen muss man immer dafür sorgen, dass das nicht ausartet.

Ich kenne Fälle, in denen Hunde sich gegenseitig fast totgebissen haben, weil die Halter sie immer freudig "spielen" lassen haben und kann aus Erfahrung nur sagen, dass das in einem stabilen Rudel nicht vorkommt.

Erzieht den ersten Hund, lasst ihn erwachsen werden und informiert euch über Mehrhundehaltung. Dann könnt ihr einen zweiten Hund dazu nehmen (am besten einen ebenfalls erwachsenen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich an Eurer Stelle würde mich erstmal voll und ganz dem Ersthund widmen, ihn zu einem sozialen, umweltsicheren und zuverlässigen Hund machen.

Wie Deine Frage formuliert ist, scheint Ihr noch keine großartige Hundeerfahrung zu haben. Auch, wenn Chis klein sind, so sind sie doch richtige Hunde. Und Mehrhundehaltung ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Da muß man viel wissen über Hunde, ihr Verhalten und Gruppendynamik.

Mein Tipp - sucht Euch eine gute Hundeschule, die auch Spielgruppen für Kleinsthunde anbietet, und lernt erstmal ganz viel über und mit Eurem Hund.

Viel Spaß dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wartet ab bis euer Ersthund erzogen ist..zwei auf einmal wird nicht funktionieren..die Vorredner hatten schon recht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ja genau das ist das Problem ? Es kann, muss aber nicht funktionieren. Welchen möchtest du denn dann behalten? Und warum überhaupt einen Zweiten, nur damit der Erste einen zum Spielen hat, nein doch wirklich nicht ernst gemeint.

Deinem jetzigen Hund genügt sein menschliches Rudel total, Sozialisierung findet auf Spaziergängen statt. Da braucht der Erste nicht noch einen dabei.

Aber wie gesagt, viel Spaß beim Spielzeug aussuchen.

Gruß Uwe4830

Bitte sei mir nicht böse, das ich nicht ins Detail gehe, warum es nicht klappen könnte. Du wirst sicher noch tolle Kommentare über den Tag bekommen, z.B. ach wie toll und trallla

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

"Meine Familie und Ich sind am überlegen, uns einen 2. Welpen anzulegen, damit unser kleiner Chi Welpe nicht alleine ist und einen Freund hat zum spielen." 

Warum habt ihr euch überhaupt einen Hund gekauft wenn ihr offensichtlich mit dem ersten schon nach einer Woche überfordert seit? Konzentriert euch auf die Erziehung und Sozialisierung des Hundes und wenn der ein Jahr alt ist und alles super lief kann man sich wenn er schon sicher ist auf Nummer zwei stürzen wenn es sein muss. Mit zwei Hunden hast du in der Erziehung eine besonders schöne rudeldynamik die einen verrückt machen kann und die Hunde motzen sich gegenseitig hoch und eine Erziehung ist viel schwerer. 

Ich hoffe ihr holt euch keinen zweiten Welpen. Wenn ihr vorher noch keine Hunde hattet und mit einem überfordert seit  dann gibt es bald Zuwachs im Tierheim. Also bitte nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Idee ist gut. Gesellschaft ist wichtig für Hunde.

Wenn genug Zeit für zwei Hunde da ist (auch in der Zukunft), dann spricht eigentlich nichts dagegen.

Solange der momentane Welpe mit dem anderen aufwächst und das "Rudel" (deine Familie) ihn offen aufnimmt stehen die Chancen gut, dass alles gut geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukaUndShiba
13.10.2016, 05:39

Du hast scheinbar keine Ahnung von Hunde Aufzucht. 

Sonst wüsstest du das zwei Welpen zur gleichen Zeit eine Aufgabe ist die selbst erfahrene Leute kaum hin bekommen.

4
Kommentar von Berni74
13.10.2016, 09:06

Sehr schleche Antwort, die jeglichen Fachwissens entbehrt.

Der Fragesteller hat offensichtlich keinerlei Hundeerfahrung und noch nicht einmal den ersten Welpen großgezogen und erzogen.

Wenn dort ein zweiter Welpe ins Haus kommt, ist das Drama vorprogrammiert.

2
Kommentar von MuttiSagt
13.10.2016, 11:53

Wer hat 7 Welpen großgezogen und wenn ja, warum? Oder sind das jetzt die übellaunigen Hovawarte??? Natürlich bekommt man sie vermutlich groß, ohne das sie verhungern. Aber der normale Durchschnittbürger erwartet ja etwas mehr von seinen Hund. Zum Beispiel Sozialisierung!

2