Frage von Man0111, 60

Ist die Anmeldung einer freiberuflichen Tätigkeit, sinnvoll und wie zahlt man dafür Steuern?

Hallo,

ich möchte vielleicht einer freiberuflichen Tätigkeit nachgehen, mit der ich zunächst im Monat vielleicht ca. 400 - 600 Euro verdienen könnte.

Ich habe mir dafür vom Finanzamt den entsprechenden Anmeldebogen geholt, aber verstehe von vielem, was dort abgefragt wird, gar nichts. Ich habe versucht, mich mittels Internet selbst in die Materie einzulesen, aber habe immer noch viele Fragen. Zwei Fragen möchte ich hier stellen:

1) Macht es sich in Anbetracht der Arbeit, die man als Freiberufler mit Buchführung und Meldungen an das Finanzämter hat, überhaupt Sinn einer freiberuflichen Tätigkeit nachzugehen, wenn diese nur einen geringen Verdient in der genannten Höhe bringt ?

Ich muss dazu sagen, dass ich mich sonst überhaupt nicht mich solchen kaufmännischen Sachverhalten befasse und dazu auch wenig Lust habe.

2) Wann (monatlich, jährlich) und wie (Lastschrifteinzug oder Überweisung) zahlt man als Freiberufler steuern ? Bekomm ich vom Finanzamt dafür nochmal eine Anleitung, wenn die Anmeldung erfolgt ist ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BenLam, 60

Hallo,

du hast keine Lust dich damit zu beschäftigen, dann kontaktiere deinen Steuerberater oder einen Steuerberater, der dir damit hilft.

Die Abrechnung der freiberuflichen Tätigkeit ist recht einfach und bedarf keinem großen Aufwand. Aufwand bedeutet sich das Fachwissen anzueignen.

Du zahlst die Steuern spätestens am Ende des Jahres, wenn du deine Steuererklärung gemacht hast und das Finanzamt deine Einnahmen kennt. Du kannst monatlich in Vorkasse gehen, wenn du der Meinung bist, dass deine Einnahmen steuerpflichtig sind.

Kontaktiere einen Steuerberater für die Anfangszeit!

Antwort
von NickgF, 34

ich möchte vielleicht einer freiberuflichen Tätigkeit nachgehen

Du meinst sicher eine selbständige Tätigkeit bzw eine Arbeit als freier Mitarbeiter.

Um eine "freiberufliche Tätigkeit" i.S. des § 18 EStG (wie bspw. die der Ärzte, Anwälte, Künstler usw) dürfte es sich dagegen wohl bestimmt nicht handeln. Dies hat zur Folge, dass du die Tätigkeit auch in deinem Rathaus (Ordnungsamt) als GEWERBE anzumelden hast.

Zu dem Fragebogen des Finanzamts bekommst du hier noch eine 6-seitige Ausfüllhilfe.

https://www.formulare-bfinv.de/ffw/action/invoke.do?id=034250

Wann (monatlich, jährlich) und wie (Lastschrifteinzug oder Überweisung) zahlt man als Freiberufler steuern ? Bekomm ich vom Finanzamt dafür nochmal eine Anleitung, wenn die Anmeldung erfolgt ist

Einkommensteuer
Abhängig von deiner Gewinnprognose im o.a. Formular erhälst du von deinem Finanzamt einige Zeit später ggfls einen Einkommensteuer-Vorauszahlungsbescheid. Darin steht vereinfacht, dass du an 4 festgelegten Termin jeweils 1/4 der voraussichtlich zu erwartenden Jahres-Einkommensteuer zu überweisen hast (kennst du von deinem Stromanbieter).

Ob du einzeln selber überweist oder dem Amt 'ne SEPA gibst, ist egal.

Für die Steuererklärung(en) am Jahresende musst du natürlich Aufzeichnungen führen und alle (Geschäfts-)Belege sammeln.


Umsatzsteuer
Bei der Umsatzsteuer hängen evtl. Steuerzahlungen davon ab, ob du die Kleinunternehmer-Regelung nach § 19 UStG oder die sog. Regelbesteuerung "wählst".


Gewerbesteuer
Wird erst dann vom Rathaus erhoben, wenn du mehr als 24.500 € Jahresgewinn erzielst.

Antwort
von Ernsterwin, 19

Ob eine freiberufliche (oder gewerbliche) Tätigkeit Sinn macht, hängt von den eigenen Zielen und den Bedingungen ab, aunter denen sie ausgeübt wird. Dazu gehören sicher auch die Einnahmen - aber eben nicht allein.

Wenn du nicht für diese Tätigkeit brennst - lass es sein. Oder würdest Du fragen: "ich möchte heiraten, weil meine Partnerin/mein Partner im Monat vielleicht ca. 400 - 600 Euro verdienen könnte. Macht die Heirat Sinn?"

Antwort
von Y0DA1, 33

Zu 1) Freiberufler machen keine Buchführung. Sie ermitteln ber EÜR (gibt es passend die gleichnamige Anlage zum ermitteln) ihren Gewinn.

2) Wenn überhaupt werden Vorauszahlungen, werden diese vierteljährlich zum 10.03., 10.06, 10.09. und 10.12. fällig. Wenn es dir um die Umsatzsteuer geht, dann musst du dich entscheiden ob du Kleinunternehmer sein willst oder nicht. Wenn nicht musst du 2 Jahre lang monatlich deine Voranmeldungen machen. Wenn du Kleinunternehmer sein willst, entfällt das mit der Umsatzsteuer. Bei Einzug hast du den Vorteil, dass du nie zu spät zahlst (wenn dein Konto gedeckt ist und du dem Einzug nicht wiedersprichst).Wir können dir nicht sagen, wie viel Steuern zu zahlst, da wir keine Infos über deine anderen Einkünfte, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Familienstand, Kinder und alter haben.

Antwort
von derFabi95, 40

Bist du dir auch ganz sicher, dass deine Tätigkeit zu den freiberuflichen gehört? Hier findest du die Berufe aufgelistet: https://de.wikipedia.org/wiki/Freier\_Beruf\_(Deutschland)#Katalogberufe_und_.C3.A4hnliche_Berufe

Antwort
von Kuestenflieger, 26

und wovon wollen sie leben ?

Kommentar von Man0111 ,

nicht allein davon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community