Anlaufmoment bei Käfigläufermotor?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Induktiongesetz für den Läufer ansetzen, dann mit dem Widerstand der Läuferwicklung kannst du dir den Strom im Läufer berechnen.

Mit dem Strom im Läufer kannst du dann über die Lorenzkraft, das Drehmoment am Läufer ansetzen.

In dem Fall vereinfacht sich das Problem enorm weil du sozusagen für den Läufer eine Drehzahl von 0 annehmen kannst, dadurch entfallen dir die Koordinatentransformationen zwischen Rotorfesten und Statorfestenkoordinatensystem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht's Villt vereinfacht in einer Formel ausgedrückt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterKremsner
06.05.2016, 14:34

dPhi/dt = U

U/R = I

F = I(l x B) ............x ist dabei das Kreuzprodukt der Vektoren.

M = F*r .............. r ist der Radius vom Rotor.

Wie du auf Phi etc kommst hängt gezielt von der Aufgabenstellung und vom Aufbau des Motors ab. 

Aber du wirst da ziemlich sicher das Durchflutungsgesetz nehmen, da du dich aber in der Magnetostatik befindest kannst du den dD/dt Term zu 0 setzen. Am besten ist es wenn du den Durchflutungssatz in der Integraldarstellung nimmst.

Da wird sich dann deine Flussberechnung vermutlich auf so etwas ähnliches Reduzieren wie:

2*d*H = I wobei d hier die Luftspaltbreite ist. Natürlich kannst du das nur so machen solange du das Eisen als ideal Permeabel annimmst, sonst musst du die Eisenwege dazu rechnen.

Über das kommst du dann in Verbindung mit den Gleichungen für das Drehstromnetz zu einem Phi Vektor und über den kannst du dann das Induktionsgesetz ansetzen, wie oben beschrieben.

So geht das Allgemein, aber vielleicht kann man dir mehr Helfen wenn du deine Frage gezielt mit einer Angabe stellst, vielleicht hast du ja solche Sachen wie Spannung, Innenwiderstand der Maschine, k Faktor zum Berechnen des Drehmoments aus dem Strom etc  schon gegeben...

0

Was möchtest Du wissen?