Anknüpfungspunkte für einen christlich-muslimischen Dialog?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich halte so n Klausurthema für ziemlich sadomasochistisch. Ich jedenfalls wüsste nicht, was ich mit n Imam zu diskutieren hätte über, sagen wir mal, die Sure "Die Weiber" oder die Sure "Die Kriegsbeute".

Aber wenn es denn sein muss - hier gibt es Anregungen für deine Klausur:

https://de.wikipedia.org/wiki/Christlich-islamischer\_Dialog

Kommentar von BlackHopes
17.01.2016, 15:27

Ja ich finde auch, dass das Thema ziemlich weit hergeholt ist. Der Kern der beiden Religionen ist ja komplett unterschiedlich. Ich weiß auch nicht was ich mir da für moralischen Blödsinn aus den Fingern saugen soll. Aber Danke

2

Der Gott des Islam ist nicht der mit dem Gott der Juden und Christen zu vergleichen.

Der Islam gehört auch nicht, wie immer wieder fälschlich behauptet, zu den abrahamitischen Religionen.

Dies kann man aber nur erkennen, wenn man die drei Religionen ergründet, und diese auch miteinander vergleicht.

Einerseits unterscheidet der Islam sich hinsichtlich 

-seiner Lehren

-in der Art

-in der Form

-in den Personen

-in den Chronologien

Weitere Unterschiede finden sich gleichsam in der Religionsgründung. Zu Zeiten Mohammeds war in Mekka der Altar der Kaaba ein Andachtspunkt der Händler und Kaufleute, und dies mit einer Vielzahl von Gottheiten und Gottesbilder.

Allah war als Stammesgott auch auf diesem Altar vorhanden. Erst als Mohammed die anderen Stämme unterworfen hatte, und Mekka vom ihm erobert wurde, machte man aus dem Altar einen monothestischen Anbetungsort.

Es gibt aber auch in den göttlichen Eigenschaften Unterschiede.

Spricht die abrahamitische Religion auch von der Liebe Gottes zu den Menschen, fehlt der Begriff "Liebe" bei den 99 Namen die Allah´s Eigenschaften verkörpern gänzlich.

Ähnlich gravierende Unterschiede sind im Menschbild zu sehen. Ist in den abrahamitischen Religion der Mensch die Schöpfung Gottes mit eigenem Willen und Geschick, so ist der Mensch im Islam ein Diener oder Sklave Allahs.

Weiterhin wurde eindringlich in der Bibel vor falschen Propheten gewarnt.

Galater 1 Vers 8

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Matthäus 24 Vers 4

Habt acht, dass euch niemand verführt!

Markus 13 Vers 22 - 23

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt

Matthäus 7 Vers 15 - 23 Dies sind die Worte von Jesus Christus

15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen. 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 23 Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!

.....und so kann man noch viele Verse aufzählen.

Die einzigen Anknüpfungspunkte in einem Dialog zwischen dem Islam und dem Christentum darf deshalb nur sein:

Der Islam soll von seiner Annahme abrücken, dass Andersgläubige Ungläubige sind.

Wenn dieser Dialog erfolgreich geführt wäre, dann bliebe der Welt viel Unfug erspart.

Kommentar von BlackHopes
17.01.2016, 13:57

Ja es ist extrem schwierig Gemeinsamkeiten zu finden.
Aber Danke

1
Kommentar von Viktor1
17.01.2016, 19:00
Spricht die abrahamitische Religion auch von der
Liebe Gottes zu den Menschen, fehlt der Begriff
"Liebe" bei den 99 Namen die Allah´s
Eigenschaften verkörpern gänzlich.

Falsch. Das Wort "Liebe" wäre nicht das was Liebe inhaltlich ausmacht. Worte sind Schall und Rauch. Es gibt aber 15 Namen welche inhaltlich dem Begriff Liebe zuzuordnen sind. Und wörtlich haben wir sogar den Namen 47
"der Liebevolle, der alles mit seiner Liebe Umfassende"
Jesus hat auch nie gesagt, daß Gott den Menschen liebt. Da staunst du, was ?
Also - ehe man was raus läßt sollte man genauer hinsehen, statt hier Bibelsprüche, welche meist nicht das geringste mit der Frage zu tun haben, hier rein zu kopieren.
Übrigens - ich bin kath. Christ - nur damit du mich nicht falsch einordnest.

0

Hallo,
es gibt einige Gemeinsamkeiten in der moralischen Vorstellung, welche aber unterschiedlich gewichtet sind.
Was mit dem christl.Vorstellungen (fast) vollständig übereinstimmt, ist das "Gottesbild", also  das Zu-Denken von Eigenschaften an Gott.
Diese sind bei den Muslimen in den 99 "Namen" Gottes aufgelistet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes_sch%C3%B6ne_Namen#Liste

Hier wäre tatsächlich ein konstruktiver Ansatz für einen Dialog mit dem Islam möglich, auch wenn da viele "Namen" eine Hinterfragung des Erscheinungsbildes (und auch Lehraussagen) des Islams geradezu herausfordern.
Dies bedeutet natürlich im "Dialog", daß die Gesprächspartner sich oft in die Ecke gedrängt fühlen werden, vor allem, wenn sie ansonsten streng "Korangläubig" sind.

Gruß Viktor

Kommentar von 1988Ritter
17.01.2016, 22:29

Bitte bei derartigen Sachthemen möglichst Wikipedia meiden.

Die korrekte Auflistung der Namen Allahs samt Übersetzungen findest Du dort:

http://islam.de/73.php

0

Unter der Voraussetzung das Gott  allmächtig und Schöpfer auch Richter ist  ist kann es Tatsächlich nur einen Gott geben .

Damit ist aber nich nichts darüber ausgesagt  ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..Um das zu ergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen .

So muss man zu Kenntnis nehmen das die Christliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  von Anfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus der katholischen Kirche 249 )Dieser Glaube  beschreibt das innere  Leben des einen  und einzigen Gottes als : Vater und Sohn  vereint im Heiligen Geist. (Liebe )

Der Koran hält die Trinitätslehre für Polytheismus  und Hält Gottvater ,Jesus und Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussage  des Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und sie bildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegen die  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure 4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )

Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht : "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes . Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geist der Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis. (siehe auch  : KKK 218)

Allah trägt zwar 99 der schönsten Namen und wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auch Eigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "der Schaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .Die Liebe ist als keinesfalls die Hauteigenschaft Allahs   und es käm einer Begrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auch sagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 und Sure 3,140)

Gott ist Vater ...bei den Gott ist treu ,Gott will die rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hat sich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Got sendet den heiligen Geist ...die Offenbarung ist abgeschlossen .

All diese Aussagen des Christlichen Gottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und stundenlang ausgeführt werden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all dies nicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und der Islam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass er die Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriften gefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .

Daher kann ich keine Basis für einen Dialog finden obwohl ich lange danach gesucht habe ..und das liegt meiner Ansicht nach nicht an den Christen. ..Papst Johannes der 2. hat sich da  ja sehr weit aus dem Fenster gelehnt um den Muslimen die Hand zu reichen . Wohin sind diese damaligen Dialogpartner entschlafen ?

Diese Hand wird uns aber wohl nur gereicht wenn wir damit auch unseren Glauben verleugnen .Und soweit bin ich zu mindestens nicht breit zu gehen... auch wenn das ein Papst  Franziskus ,neuerdings anders zu betrachten scheint.

LG

Vergiss es. Sie benutzen zwar teilweise die selben Figuren in ihren Romanen, aber die haben jeweils ganz andere Bedeutungen, die sich gegenseitig ausschließen.

Kommentar von BlackHopes
17.01.2016, 15:30

Ja das ist ja mein Problem. Es gibt eigentlich keine realistischen Anknüpfungspunkte😄

0

Das Gottesbild zwischen den Christen und Muslimen ist völlig verschieden. Die Verehrung des ungleichen Gottesbildes ist exakter.

Ein Dialog muss nicht mit einer Übereinstimmung beider Seiten enden.

Das Trennende ist auch ein Diskussionsthema. Zum Beispiel:

Allah- der barmherzige und strafende einzige Gott versus der liebende und dreieinige Gott der Christen.

Kommentar von BlackHopes
17.01.2016, 15:33

Ja du hast schon recht, aber dann würde ich glaube ich das Thema verfehlen😄

0

Was möchtest Du wissen?