Frage von blazernazer, 37

Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion.. irgendwie verhindern?

mir wurde vom JC ein Termin bei einem träger vorgeschlagen.. erschienen bin ich dort nicht (ich wusste ehrlich gesagt nicht wo das ist, denn man muss laut google maps erstmal mit der s-bahn fahren, dann noch zweimal in eine u-bahn, und als letztes noch einige stationen mit dem bus fahren) .. habe auch sofort ein anhörungsschreiben bekommen.. 30% sollen von Heizung und Unterkunft gekürzt werden.. jetzt die frage: ich habe im JC die Unterlagen vom Träger bekommen, hab sie aber nicht unterschrieben bzw nicht unterschrieben im JC abgegeben. ist es möglich dass man die sanktion verhindern kann, indem ich ein termin beim träger vereinbare? und wieso wird das geld für heizung und unterkunft gekürzt statt das alg2?

Antwort
von herakles3000, 6

Die Sanktion auf die miete ist sittenwidrig und nicht erlaubt 30% Vom regelssatz wären erlaubt aber nicht wen du nichts unterschrieben hast

Auch wird man normalerweise genau informiert wo das ist zb sogar mit den Busverbindungen usw dort hin.

Wen von der entstelle nicht klar ist wo du hinmußt hat oft das Amt geschlampt auch kann man so etwas  ablehnen wen kein sin  für die --maßname existiert

Teile mit du hats  es nicht finden könne weil dir die informationen dazu fehlten .Damit ist klar das du es nicht verweigert hast.Sondern das du es nicht finden konntest..Dafür  kann das Amt keine Sanktion erteilen wen das so ist.

Solten die das doch machen gehe in den wiederspruch und nim dir einen anwalt auf deren kosten solange du vorher beim amtgericht den bertaungsschein holst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community