Frage von Cordessa, 36

Anhaltender Dreh- und Schwankschwindel nach letzter Chemotherapie Mamma Ca vor 2 Jahren, was kann man tun?

meine Mutter hatte vor ca 2 Jahren ihre letzte Chemotherapie nach Mamma ca. 2 Jahre danach klagt sie immer noch über Nervenschmerzen in den Beinen und einen Dreh-, Schwankschwindel, der teilweise so schlimm war, dass sie nicht mal aufstehen konnte. Wir waren bereits bei vielen Ärzten aber leider speist uns jeder nur mit der Aussage ab. Das komme von der Chemotherapie und das ist das übel mit dem sie Leben müsste. Keine Behandlung, keine Empfehlung nichts. Ich habe mich selbst mal etwas schlau gemacht und etwas von einem schweren toxischen schaden nach der Chemo gelesen mit Behandlung von Tegretal. Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht bzw kann mir sagen wie ich diese Diagnose sichern bzw ermitteln lassen kann oder welche Maßnahmen zu ergreifen sind?

Antwort
von labertasche01, 20

Warst du schon beim HNO?
Es gibt so Kristalle im Ohr. Die können verrutschen und Schwindel verursachen. Der HNO zeigt oder macht mit dir Kopfbewegungen  damit sie wieder an ihren Platz rutschen. Evtl ist das das Problem.

Kommentar von Cordessa ,

Ja haben wir auch schon versucht.

Kommentar von labertasche01 ,

Blöd. Ich hatte davor Medis die allgemein gegen Schwindel waren. Die halfen auch ganz gut.

Antwort
von Cordessa, 21

Ja das mit dem Behandelnden Onkologen, Neurologen, Allgemeinarzt und viele viele mehr hatten wir schon ausprobiert.

Antwort
von LeCux, 17

Ein Fall für den behandelnden Arzt, alles andere ist nur raten oder Panikmache.

Antwort
von ultrabrot123, 24

Ich würde mal beim Arzt vorbeischauen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten