Frage von Tylun0407, 97

Anhaltende Schwindelanfälle / häufiges Gefühl von Schwindel?

Seit nun 12 Tagen habe ich Probleme mit Schwindelanfällen. Die ersten 5 Tage war es nicht auszuhalten, sobald ich mich bewegt habe hatte ich extremen Drehschwindel, Fallneigung bis hin zum Erbrechen. Danach wurde es ein wenig besser und seit einigen Tagen ist es auszuhalten, aber trotzdem IMMER da (nur "tüddelig" im Kopf, kein direkter Drehschwindel mehr) sobald ich mich bewege! Man gewöhnt sich zwar dran, aber es nervt manchmal unheimlich.

Ich war bereits am 2 Tag beim Hausarzt - erhöhter Blutdruck (lag wohl am Schwindel, die anderen Tage war er okay), EKG ohne Befund, Trommelfell leicht vor gewölbt und das andere leicht trüb (HNO am gleichen Tag), keine pathologischen Reflexe - Schlaganfall somit wohl ausgeschlossen. Ich habe Betahistin bekommen, dies hat allerdings rein gar nichts gebracht, deswegen sollte ich es wieder weglassen. Am 5 Tag Blut abgenommen und laut kleinem Blutbild sind die Entzündungswerte erhöht, Schilddrüsenwert grenzwertig, aber noch keine direkte Unterfunktion (ich bin übergewichtig und ich soll es in 12 - 18 Monaten untersuchen lassen) und die Leberwerte sind auch erhöht - Termin zur Klärung hierfür beim Internisten ist nächsten Montag - Lungenfunktion mit 77% noch im Rahmen. Er schien mit seinem Latein am Ende.. Eine Schwangerschaft ist ausgeschlossen worden, auch weil ich seit 6 Monaten keine Menstruation mehr bekommen habe, aber das ist bei mir keine Seltenheit (bin 30 Jahre alt) - Termin beim FA erst im April.

Trinken tu ich genug.

Zudem war ich am 2. Tag auch beim HNO, er konnte allerdings nichts auffälliges im Ohr erkennen. Kopfimpulstest ohne Befund, 7 Tage später Gleichgewichtstest (mit warmen Wasser und abgedunkelter Brille) ist ohne Befund, Gleichgewichtsorgan in Ordnung.

Es ist wie gesagt zwar nicht mehr so schlimm, aber nervt halt.. Es fühlt sich an wie "Watte oder Wasser im Kopf", als würde das Hirn hin- und herschwappen bei jeder Kopfbewegung, auch bei geschlossenen Augen.

Was kann ich noch tun, welchen Arzt noch aufsuchen?

Antwort
von SiViHa72, 66

Du hast ja schon einiges abgecheckt. Ich würde noch Neurologe raten, der hat ja auch diverse Methoden, um was zu diagnostizieren.


Als ich mal einen totalen Drehschwindel hatte (ich konnte nicht mal mehr zum Klo kriechen ohne umzukippen,w enn mir schlechtw urde).. landete ich aufd er HNO und kriegte Kortison-Infusionen. Da wurde es sehr schnell besser, Gottseidank.


Ruf doch mal bei einem Neuro an,s childere Deine Probleme und hör,w as die Dir sagen.


Gute Besserung!


PS: nebenbei war es bei mir was neurologisches, nix von HNO. Aber der Neuro hätte mir das gleiche verordnet (Korti), das erklärte er mir später. So what)


Kommentar von Tylun0407 ,

Neurologe wäre noch eine gute Idee, ich versuche mal mein Glück! :)

Antwort
von Henriistgeil, 59

Ich habe mir zwar nicht alles durchgelesen, aber kann es daran liegen, dass du zu wenig trinkst?

Kommentar von Tylun0407 ,

Nein, trinken tu ich genug, mindestens 2 Liter am Tag!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community