Frage von aidinia1905, 34

Angstzustände und panikattaken?

Hallo, ich bin 16/w und hab öfters (nach bestimmten momenten) einen schock und dann verfalle ich in angstzständen, paranoia oder panikattaken. Tagsüber verdränge ich es aber wenns nachts ist kommt alles raus, ich bilde mir die schlimmsten geschehnisse ein und fange dann an zu weinen. Ichbin muslima und sehr gläubig und dann mach ich mir hoffnungen das alles aus bestimmten gründen geschieht kann für einen moment aufatmen aber nicht 10 min später bilde ich mir wieder schlimme szenarien vor. Ich wollte nun fragen ob ihr einedauerhafte lösung kenn oder mir tipps geben könnt um dies zu verarbeiten. muss warten bis meine mutter vom urlaub zurück kommt um zur therapeutin zu gehenda ich noch mit ihr reden will. also fällt das schon mal weg. Vielen dan im vorraus schon.

Antwort
von Takubu, 10

Ich kann dich sehr gut verstehen.

Als ich in deinem Alter war hatte ich auch immer vorstellungen das Mein vater stirbt....und ich alleine an seinem Grab stehe. Oder das ich mir selbst etwas antue. Jedesmal fing ich an zu weinen..ich war absolut machtlos. Es war furchtbar.

Ich Unterschreibe alles was meine Vorgänger geschrieben haben. Es gibt leute die dir dabei helfdn können.

Aber ich denke das jetzt ist wichtig. Du brauchst jetzt eine lösung. Einen kleinen tipp wie du in ruhe schlafen kannst. Zum Arzt kannst du jetzt nicht. Also würde ich vorschlagen, hör dir Musik an die du magst. Mir haben zu der Zeit Hörspiele gut geholfen. Die haben mich abgelenkt und müde gemacht. Guck dir Fotos an, oder einen Film den du sehr gerne magst und der dich wieder glücklich macht.

Mir hat es geholfen Tagebuch zu führen. Das war auch der Rat der Ärztin. Damals.

Es hilf ängste aufzuschreiben. Verdränge sie nicht. Angst zu haben ist ganz normal. Die hat jeder! Die Angst sollte dich und deinen Körper nicht beherschen. Versuche stattdessen die schönen Dinge im Leben zu sehen. Die gaaanz kleinen. Die hab ich auch in mein Tagebuch auf geschrieben. 

Glaub mir, es geht vorbei. Du bist nicht alleine. 

Fühl dich gedrückt

Kommentar von aidinia1905 ,

der letzte vorletzte satz hat mir viel kraft gegeben, zu wissen man ist nicht allein die sowas hat. vielen dank!

Antwort
von Pyrut, 18

Es sind deine Gedanken dafür Verantwortlich, habe auch ab und zu Panikattacken aber eher wenn es um Sozial Situationen geht. Denke gar nicht an so Sachen! Du hast einen freien Willen das zeigt auch das du göttlich bist,du selbst kreierst dir deine Realität durch deine Gedanken und dass was du denkst fühlst du nacher auch. Denke an etwas schönes anstatt an etwas schlimmes.Energie folgt der Aufmerkdamkeit von dem her ist es ja kein Wunder dass du Angst hast. Denke mal an einen Ort den es villeicht gar nicht gibt und der ist so schön dass dir die anderen Gedanken gar nicht mehr aufkommen. Deine Gedanken sind wie die Wolken sie kommen und gehen es liegt in deiner Hand ob du dich schlussendlich mehr mit ihnen befasst oder nicht. :)

Antwort
von 1fragmichnur, 22

da ist zumindest eine erfahrene psychologin ,,,,die sich mit angstzusatenden auskennt von nöten ,,,geh zum hausarzt rede mit ihm ,,,,und lass dir eien überweisung geben ,,,jeder mensch kommt mal in situationen im leben die das fordern ,,also weder angst noch scheu angebracht ,,,lg 

Antwort
von SofiaLeon85, 16

Psychologe wäre die beste Möglichkeit

Antwort
von nettermensch, 17

da kann ein Arzt helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community