Frage von Gravour, 63

Angststörung Neuroleptika?

Hallo,

Ich hatte heute wieder meinen Termin beim Neurologen aufgrund meiner Angststörung mache nebenbei übrigends ne Therapie Verhaltenstherapie mit Konfrontation. So.. allerdings meinte er jetzt ich solle anfangen Seroquel nehmen ganz genau Quetiapin und jetzt wollte ich mal nachfragen ist das nicht eigtl das Falsche Medikament gegen Angststörungen ? Vllt hat ja auch Jemand schon Erfahrung damut und möchte diese mal mitteilen

Beste Grüßw

Antwort
von Necki, 35

Hallo, ich habe zwar auch Angst/Panikattacken...habe diese Angststörung schon weit über 10 eher 20 Jahre aber mit den ganzen Antidepressiva kenne ich mich trotzdem nicht aus,weil ich es bisher (aus Angst vor Nebenwirkungen),immer abgelehnt habe. Aktuell soll ich jetzt Opipramol nehmen ,vielleicht fange ich die Tage doch mal damit an. Aber was ich eigentlich sagen wollte,es wäre evtl.besser,wenn du so etwas in nem Angst/Panik Formum fragst. Die haben so viel Ahnung von sämtlichen Medis. Sorry dass ich dir sonst nicht weiter helfen kann. Wünsche dir alles,alles Liebe und Gute...sei lieb gegrüsst

Kommentar von Gravour ,

ja das Stimmt, mache gerade ne Verhaltenstherapie und generell es erstmal so Probieren danke dir trotzdem erstmal :)

Kommentar von bountyeis ,

Seroquel gehört nicht zu Antidepressiva, sondern zu den Neuroleptika.

Antwort
von bountyeis, 31

- Quetiapin ist ein Neuroleptikum (Antipsychotikum), das eigentlich bei Psychosen eingesetzt wird. Daneben ist es für bipolare Störungen und Depressionen zugelassen, die nicht auf Antidepressiva ansprechen.

- gegen Angsstörungen ist es off-label, also gar nicht dafür.

Man muss sich allerdings fragen, warum dein Arzt ein Medikament mit so schweren Nebenwirkungen und möglichen Spätfolgen verordnet.

- Hast du schon alles ausprobiert und nix hat geholfen?

- Sind deine Angssttörungen mit Depressionen vernetzt?

- Hast du schwere Schlafstörungen?

Wie gesagt, irgendwas wird sich der Doc schon dabei gedacht haben. Frag ihn nochmal.

Kommentar von Gravour ,

ja ich mache gerade wie gesagt, eine Verhaltebstherapie mit Konfrontation die Psychologin meinte ja auch das die Medikamente die Symptome lindern aber nicht die Ursache behandelt und das versucht sie, sie meinte auch, das ich die erstmal zur Seite legen soll, weil sie mir ja nicht weglaufen und es auch Harte Nebenwirkungen hat, soll ich es erstmal mit Ihr versuchen und wenn Alles nix bringt soll ich es nehmen.

Kommentar von Gravour ,

und ja ich habe Harte Schlafstörungen aber sie meinte die werden vergehen da ihre Therapie angeblich gut anschlagen wird und sie zu 99% sagt, das alle die sie behandelt hat auch keine Medis mehr brauchen, da bleibt wohl nur hoffen! :)

Kommentar von bountyeis ,

offen gesagt finde ich es nicht gut, wenn deine Verhaltenstherapeutin gegen deinen Psychiater arbeitet. Beide zusammen sollen ein vernünftiges Behandlungskonzept auf die Beine stellen.

Antwort
von Tortuga240, 40

Das einzige Medikament mit den Wenigsten Nebenwirkungen ist Cannabis

Kommentar von Gravour ,

das kann ich nicht beurteilen ;) wäre trotzdem schön, wenn es Erfahrungen zum Besagten Medikament gibt :)

Kommentar von Tortuga240 ,

Google, weiß alles

Kommentar von Necki ,

Aber sicher nicht bei ner Angststörung...ich habe ganz früher selber genug geraucht und konnte es dann nachdem ich Paniker wurde nicht mehr,weil ich davon noch mehr Panik bekommen habe.Ausserdem hängt man irgendwann nur noch lustlos daheim durch,kommt somit gar nicht mehr raus und wird noch depressiver...was canabis mit der Zeit eh auslösen kann.Habe sicher nichts dagegen aber für Paniker finde ich es gar nicht angebracht.Ich kenne so viele Leute die alle nicht mehr kiffen können,weil es ihnen gabz gleich geht und sie Beklemmungsgefühle,Angst,Unruhe und alles was eben dazu gehört bekommen.Wenn es einem eh schon mies geht,sollte man auch nicht rauchen,weil wie du weisst,verstärkt es jegliche Gefühle. 

Kommentar von Tortuga240 ,

da zeigt sich doch wieder wie sich die Prohibition auf uns auswirkt.

mal ganz ehrlich, ich kiffe seit 10 jahren, ich hab auch ein gutgefülltes krankeitenverzeichnis auf Psychischer ebene, aber in meiner Gesamten Karriere des kiffens, weiß ich dass jede Psychose und jedes unwohle Gefühl nicht vom Kiffen kommt,...

Ich hab durchs kiffen erst gemerkt dass was nicht stimmt, so konnte auch eine Schilddrüsenunterfunktion erkannt werden.

ich finde es echt Feige, wenn man sich nicht Traut mit anderen Leuten zu Reden, oder einfach zu Faul ist abends mit Freunden Saufen zu gehen, alles aufs Kiffen schieben tut!

ich chill ganz ehrlich lieber jedes Wochenende bei meinen Liebsten daheim, als mit irgendwelchen Besoffenen idioten in Clubs und Bars...

aber musss jeder selber wissen was gut für ein ist und was nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community