Frage von hippiewitch, 68

Angststörung einreden lassen?

Ich hatte viel mit Blasen Entzündungen zu kämpfen und bin deshalb ständig zum Arzt aber hab dort immer nur Antibiotika bekommen und wurde wieder nachhause geschickt und kein Arzt ist mal auf die Idee gekommen mich komplett zu Untersuchen weil ich im Internet gelesen hab es gibt auch zbs eine Harnwegsverängung oder wenn die Blase sich nicht komplett entleert oder es kann auch an den Nieren liegen und und und.. dann hab ich mal so eine Art Panik in der Bahn bekommen weil ich eine "Blasen Entzündung" hatte und ich dachte ich schaffe es nicht Rechtzeitig auf die Toilette.. darauf hin bin ich sehr lange nicht zur schule weil sich das irgendwie in meinem Kopf gespeichert hat und ich ständig angst hatte bahn zu fahren dann hat mein Arzt mich zum Jugend Psychologen geschickt und gesagt ich würde mir das einbilden.. Nach langer Diagnose beim Psychologen und angeblich Diagnostizierter Angststörung stand ich auf der warteliste einer Jugendpsychatrie..vor kurzem war ich dort aufgenommen aber bin nach der ersten Nacht sofort wieder nachhause... dann haben die Psychologen dort mir gedroht das wenn ich nachhaus will ich sofort wieder zur schule muss weil sie sonst das Jugendamt benachrichtigen und die mich dann zuhause abholen und zwangs einweisen.. und nach langem nachdenken ist mir aufgefallen das ich mich überhaupt unwohl fühle wenn ich diese Symptome einer "Blasen Entzündung" habe und das nicht nur im Zug so ist und ich dann grundsätzlich ungern die wohnung verlasse aber ist das nicht völlig normal?? Und das man Angst hat es nicht zur Toilette zu schaffen wenn man ständig den drang hat?? Ist das nicht völlig natürlich? Ich habe das Gefühl das ich mir diese Angststörung komplett einreden lassen hab weil es nicht nur in meinem Kopf statt findet..ich bin mir einfach ziemlich sicher das ich mir das nicht einbilde etwas an der blase zu haben umd ich habe ein normales selbstbewusstsein und kann offen über sowas sprechen..es ist nicht so das das jetzt übermäßig schlimm wäre wenn ich es mal nicht zur Toilette schaffe..ich stehe da halt normal zu und natürlich wäre das peinlich..und zu einer angststörung gehört es ja panische angst zu haben das so etwas passiert.. die Symptome sind ja wirklich da und abgeklärt das alles mit meiner Blase stimmt wurde garnicht.. Meinungen oder Erfahrungen? Danke im Vorraus

Antwort
von LiselotteHerz, 30

Auch ich hatte ständig Harnwegsinfekte und wurde deshalb nach mehrmaliger Gabe von Antibiotika von meinem Hausarzt zum Urologen überwiesen.

Dort sollte eine Blasenspiegelung gemacht werden. War leider unmöglich, da mein Blasenausgang so verengt war, dass er noch nicht mal mit der Untersuchungssonde von Kinder rein kam.

Ich hatte eine Blasenverengung, deshalb konnte ich meine Blase auch nie richtig entleeren, was die vielen Blasenentzündungen zur Folge hatte. Das wurde bei mir dann mit einer kleinen OP korrigiert und seitdem habe ich meine Ruhe.

http://www.operieren.de/content/e3224/e10/e1323/e1328/e7074/

Ich finde den Gedanken von Dir daher gar nicht so abwegig.

An Deiner Stelle würde ich mir auch keine Angststörung einreden lassen, sondern zu einem guten Urologen gehen.

Wurde bei Dir denn wenigstens mal der Harnstrahl gemessen?

Blasenspiegelung gemacht?

Nieren untersucht?

Harnleiter mit Kontrastmittel dargestellt? (Man kann nämlich auch einen angeborenen Knick im Harnleiter haben, hatte mein Sohn und hat deshalb massive Probleme gehabt, hat es zuweilen nicht auf die Toilette geschafft und nachts das Bett eingenäßt)

Um es kurz zu machen, es muss hier ganz dringend erstmal abgeklärt werden, ob nicht doch eine pyhsioglogische Ursache vorliegt und erst dann kann man überlegen, ob das psychisch bedingt ist.

Deine Eltern sollten Dich hier unterstützen und Dir einen guten Urologen suchen und sich nicht einreden lassen, dass Du psychisch krank bist.

Alles Gute. lg Lilo


Antwort
von DODOsBACK, 15

Erst schreibst du, dass du vor lauter Panik nicht mehr Bahnfahren konntest und deswegen nicht mehr zur Schule gegangen bist. Dann kommt plötzlich, dass das alles nur halb so schlimm war, du auch mit einem "Unfall" umgehen könntest...

Sorry, aber du "dichtest dir die Welt zurecht", wie es dir gerade passt.

Die Angststörung passiert nur in deinem Kopf? Genau, das ist bei psychischen Krankheiten häufig so! Aber du hattest die Panikattacke in dern Bahn, BEVOR man dich in die Klapse geschickt hat! Wie soll man dir deine Angst also dort "eingeredet" haben???

Man hat dich wieder nach Hause gelassen unter der Bedingung, dass du weiter zur Schule gehst. Wenn du "eigentlich gesund" bist - vergiss die "Fehldiagnose" und tu genau das!

Oder du siehst ein, dass du vielleicht nicht nur ein "Blasenproblem" hast und gibst der Psychiatrie noch eine Chance. Gut möglich, dass man dort auch die Untersuchungen durchführt, die dein Arzt angeblich nicht machen "wollte".

Übrigens: ich würde dir raten, den Arzt zu wechseln, der dir ständig Antibiotika füttert. Hast du schon mal gelesen, welche "Nebenwirkungen" die haben?

Wenn die Blasenentzündung immer wieder kommt, kann es sein, dass sie nie wirklich abgeheilt war. Weil die Bakterien schon resistent gegen "dein" Antibiotikum sind.

Kommentar von hippiewitch ,

Ich hab geschrieben ich habe eine Art Panik bekommen und nicht das ich total ausgeflippt bin? Ich wollte dann einfach aus der Situation raus.. und das ich das für völlig normal finde das man dann angst bekommt aber wenn es wirklich passieren würde wäre es kein Weltuntergang für mich! Und ich hab geschrieben das es EBEN NICHT NUR IN MEINEM KOPF statt findet sondern es wirklich Symptome gibt. Und ich hab ausdrücklich geschrieben das ich vorher eine Diagnose beim Psychologen hatte die gehen 3 Monate und da haben die mir dass meiner Meinung nach eingeredet BEVOR ich in die PSYCHIATRIE eingewiesen wurde. 

Und ich behaupte nicht gesund zu sein,ich behaupte das es Körperlich ist und nicht Psychisch und was bringt mir eine Psychiatrie wenn ich eigentlich vielleicht nur zum Urologen muss.. 

Ja das ist mir bewusst aber wusste halt auch nicht was ich machen soll mir ging es halt einfach mies deshalb.. 

Kommentar von DODOsBACK ,

Es ist normal, in der Situation "nur raus aus dem Zug" zu wollen. Es ist nicht normal, danach ewig zuhause zu bleiben, weil so etwas vielleicht, möglicherweise wieder passieren könnte...

weil sich das irgendwie in meinem Kopf gespeichert hat und ich ständig angst hatte bahn zu fahren

Genau so können Angsterkrankungen entstehen!

Natürlich ist es verständlich, dass du bei jeder Diagnose, die dir nicht passt, erst einmal "Das stimmt nicht!" schreist.

Aber VERNÜNFTIG wäre es, dir selbst einen Termin beim Urologen zu holen, statt rumzujammern, dass das kein anderer für dich tut.

Oder beim Frauenarzt - da sind die Wartezeiten deutlich kürzer, und auch die kennen sich mit Blasenentzündungen aus.

Warum hast du das noch nicht auf die Reihe gekriegt???

Angsterkrankungen zeigen sich nicht nur in Panikattacken, sondern auch in "Vermeidungsverhalten". Nicht Bahn fahren, nicht zur Schule gehen, keinen Facharzttermin vereinbaren, keine Klinikbehandlung zulassen, auf "unfähige" Ärzte schimpfen, statt zu wechseln usw.

Typisch wäre auch dein aggressives Verhalten. Weil "nicht sein kann, was nicht sein darf", wehrst du dich gegen alles, was deine "Selbstdiagnose" gefährden könnte.

Es ist übrigens keine "entweder/oder"-Geschichte - du könntest auch einen Harnwegsinfekt UND eine Angsterkrankung haben!!!

Kommentar von hippiewitch ,

Wie oft soll ich noch sagen das ich nicht abstreite das meine psyche drunter leidet aber ich einfach glaube das ich mir das nicht einbilde? Und ich jammer nicht und habe einem Termin beim Frauenarzt und beim Urologen um alles ab zu klären,hab ich irgendwo geschrieben das das jemand für mich machen soll? Ich hab nach Meinungen und Erfahrungen gefragt.. ob man sich sowas auch einreden kann und wollte mir nicht unterstellen lassen das ich nichts auf die kette bekomme. Und ich verhalte mich kein bisschen aggressiv...es nervt mich von jemand fremden Sachen unterstellt zu bekommen.. ich lasse mir gerne helfen..ich bin von mir aus standig zum arzt oder Psychologen gegangen! Ich hab mich in der klinik gegen nichts quer gestellt oder sonst wo.. aber wenn es nicht klappt oder es nichts für mich ist ist das so.. und ich wiederhole nochmals ich sage nicht das meine Psyche nicht drunter leidet ich sage nur das ich mir sicher bin das nicht einzubinden und mir ist bewusst das sowas auch angststörungen auslösen kann.. ich sage nur das ich denke das da was ist und das nicht nur vom kopf her kommt 

Kommentar von DODOsBACK ,

Ich habe nie geschrieben, dass du "verrrückt" bist. Ich habe auch deine Blasenentzündung nie angezweifelt.

Ich frage mich halt, warum du drei Monate zum Psychologen rennst, bevor du Termine beim Facharzt machst. Oder die Klinik nach einer Nacht verlässt, obwohl du dir "gerne helfen lässt".

Ich rate dir doch nur, die Möglichkeit einer Angststörung genau so ernsthaft zu überprüfen wie deine Harnwegsgeschichte.

Und ich entschuldige mich aufrichtig für meine "Aggressionsunterstellungen". Deine Schreibweise (ohne Punkt und Komma, Flüchtigkeitsfehler noch und nöcher usw.) hat mich wohl an das Wut- und Frustgeschrei von Kleinkindern an der Supermarktkasse erinnert.

Sorry, dass ich daraus die falschen Schlüsse gezogen habe...

Kommentar von hippiewitch ,

Ich bin nicht mehr zum arzt gegangen weil ich mir meiner meinung nach einreden lassen hab das ich mir das einbilde,deshalb. Die klinik habe ich verlassen weil das einfach nichts für mich ist.. war einfach schlimm da für mich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten