Frage von Helen01, 45

Angst zu anderen sein, wie man ist?

Hei:) Ich bin ein Mensch, der viel Sc*eiße mitmacht, verrückt ist und viel lacht. Aber diese Seite zeig ich so gut wie nur meinen guten Freunden. Für andere wirke ich meist ein bisschen streberhaft, schüchtern und einfach nicht so spaßig und in "echt" bin ich das auf gar keinen Fall. Ich traue mich einfach nicht bei fremden Leuten so zu sein, wie ich bin und irgendwie finde ich das blöd. Ich habe zwar genügend Freunde, aber es ist für mich einfach schwer Anhang zu finden und ich traue mich auch nie mit ihnen so zu reden, wie ich bin und insgesamt und noch weniger mit Jungs. So viele haben einen anderen/schlechten Eindruck von mir. Weiß irgendjemand, was ich dagegen tun kann, einfach ein bisschen offener zu sein und mit anderen normal reden zu können.

Antwort
von luciuslenius121, 17

Hey ;) Also bei mir war das immer ganz genauso ;) Könnte ich geschrieben haben. Unter Freunden bin ich auch lustig und verrückt, wir lachen total viel und auch in der Familie bin ich so. Und mir ist das aufgefallen, dass ich besonders in der Schule so war, dass ich mich vor Anderen nicht getraut habe, zu öffnen. Ich habe mir da immer Druck gemacht, auch gut in der Klasse anzukommen, und das hat dann eigentlich dazu geführt, dass ich in der Klasse keine richtigen Freunde hatte.

Ich glaube am Besten ist es, nichts "erreichen" zu wollen, sich also nicht zu sagen "ich will jetzt beliebt und offen werden..."-- denn dann ist es wieder krampfhaft. Oder auch ein Stück weit zu akzeptieren, dass man einfach so ist. Lieber freust du dich daran, dass du so tolle Freunde hast. Wer dich wirklich kennt und kennenlernen will, weiß ja wie du bist. Und nur weil du in Gegenwart "Fremder" ein bisschen schüchtern bist, heißt das ja nicht gleich unsympathisch. Viele finden das sogar süß. 

Und jetzt, nachdem ich aus der Schule bin, hat sich das viel mehr gelegt bei mir. Ich bin am Anfang immer noch zurückhaltender, aber das finde ich auch völlig ok. aber es ist nicht mehr so, dass es mich stört...vielleicht ist das bei dir ja auch mal so. Und ich denke mit zunehmender Erfahrung wird man sowieso offener. Viele Grüße ;)

Kommentar von Helen01 ,

Danke für deine Hilfe und schön zu wissen, dass man nicht der einzige ist :)

Kommentar von luciuslenius121 ,

Nichts zu danken ;) Ja, ich denke da gibt es noch Viele mehr...;)

Antwort
von Rosalielife, 5

Du brauchst ein vertrautes Umfeld, um dich frei und unbefangen zu zeigen. Du kannst erst aus dir rausgehen, wenn du dich wohl fühlst und bei Fremden geht es halt nicht.

daran ist nichts Schlimmes und du brauchst es nicht zu verändern.

Es gibt immer meinungen über dich, die dich erreichen und worüber du den Kopf schüttelst, dich nicht erkennst darin, worüber du dich ärgerst oder dir Sorgen machst. Das wirst du nicht abstellen können, wenn du jetzt krampfhaft versuchst, deine fröhliche Seite in den Vordergrund zu stellen.

selbst wenn es dir gelingt, es wird wieder Kritik geben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community