Frage von Wirkungslose, 44

Angst vor/um meinen Vater?

Hallo.

ich weis leider nicht ob das hier rein passt aber ich bin mir sicher die Leute hier sind sehr nett. Ihr solltet wissen das ich Depressionen habe aber leider noch keinen Therapeuten gefunden habe. Aber das solmte erstmal nebensache sein. Meine eltern haben sich vor 2 Jahren getrennt (damals 12 jahre alt).Da meine Mutter gebürtig aus Niedersachsen kommt ist sie damals für meinen Vater nach Bayern gezogen. Nun wollte sie wieder zurück und mein Bruder (damals 14) und ich sind mit ihr mit. Ich habe noch einen anderen Bruder (damals 22) der immernoch in Bayern wohnt. Er hat eine zeit lang bei meinem Vater im Haus gewohnt. Doch die Haben sich irgendwann komplett auseinander gelebt und haben auch jetzt nichts miteinander zu tun. Das macht meinen Vater sehr fertig da er auch seine zwei enkelkinder nicht sehen kann. Nun bin ich seit 1 woche bei meinem vater. Er lebt mitlerweile mit seiner Freundin und ihren 3 kindern (9, 12, 14) zusammen. Mein vater hatte schon früher agressionsprobleme und hat dann rumgeschrien oder sachen kaputt gemacht. Mur war es früher nie so schlimm wie jetzt. Vorgestern sollte mein bruder rasen mähen, hat das aber vergessen weil er nur am handy war. Als mein vater das mitbekommen hat wollte er mit einem 7 mal 7 cm dicken stock der etwa 1-2m lang ist auf ihn losgehen. Zum glück ist weiter nichts passiert. Als sich alle beruhigt hatten waren wir zu verwandten gefahren. Ich dachte es hätte sich alles geklärt da wir schon sehr viel und oft über probleme reden. Doch gestern war wieder eskaltion pur. Mein vater hat sich mit seiner Freundin gestritten und und und. Dann hat er sich mit einem trinkglas voller likör an den bach gesetzt. Mein brudr und ich haben versucht ihn zu beruhigen. Später saß er sich erneut mit einem neuen glas auf die terasse. Mein bruder wollte ihm zwar den alkohol weg nehmen aber er kam nicht gegen ihn an. Das glas hat er dann geext. Wir haben so viel auf ihn eingeredet aber ihm sind unsere gefühle egal. Es ist ihm egal wenn er sterben würde und wir dran kaputt gehen würde. Das 3. glas hat ihm dann seine freundin weggenommen. Mein vater war dann komplett am boden. Sie meinte dann ich sollte mit dem jüngsten kind und meinem bruder ins autobda wir noch den anderen sohn abholen mussten. Unteranderem wollte sie uns nicht mit ihm in einem haus lassen. Vorsichtshalber hat sie den schlüssel mit genommen. Bei jedem geräusch was ich von ihm gehört habe hatte ich angst er tut aich was an. Da er immer meint sein leben wäre der letze dreck und er hat schon alles verloren. ( einen sohn verloren, hat schulden, ist nur am arbeiten) mir ist klar das ihn das belastet aber ich versteh seine handelsart nicht. Sie hat noch mit ihm geredet und er hat sich irgendwann aif den kellerboden gelegt und hat auf seinen tot gewartet. In der zeit wo wir weg waren hat er einen freund ngerufen damit er zu ihm kommt. Er hat dann den ganzen abend in der küche geheult und seine freundin hat mit dem freund über alles geredet. unten gehts weite

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hugito, 17

Hallo,

ehrlich gesagt, weiss ich darauf auch keine schnelle Antwort.

Ich finde aber, Du bis sehr mutig.

Gut ist, dass Du weisst, was Du im Notfall tun kannst. Z.B. zu Deiner Freundin gehen oder nach Hause fahren.

Dein Vater hat offenbar Probleme. Aber die kannst Du nicht lösen. Er muss dafür selber einen Weg finden. Und es gibt Wege (Z. B. Sich Bratung und Hilfe bei Fachleuten holen, Schulden notfalls durch eine Verbraucherinsolvenz weg bekommen u.s.w. Wenn er diese Probleme löst, wird es ihm auch wieder besser gehen. Dann ist er auch wieder ausgeglichener. Wahrscheinlich hat er auch viel Angst und Stress.) Aber wie gesagt, Du kannst diese Probleme nicht lösen, er kann es nur selber. Du bist auch nicht für Ihn verantwortlich.

Ich glaube, er wird selber einen Weg finden, dass es besser wird.

Wenn Dir das alles zu viel wird, dann fahre zu Deiner Mutter.

Ich sehe auch, dass Du mit anderen über Deine Sorgen sprichst. Das ist richtig. Vor allem habe ich das Gefühl, dass viel Kraft in Dir steckt. Du machst, glaube ich, das Beste aus der Sache. Das wird Dir helfen und auch allen anderen.

Wenn du größer wirst, wirst Du auch besser mit all dem umgehen können.

Kommentar von Wirkungslose ,

Vielen dank. Das gibt mir mut. Er hat uns allen schon lang versprochen sich hilfe zu holen aber es ist bis jetzt nichts passiert. Jetzt gerade ist mein Vater wieder so drauf als ob nichts wäre aber das hält definitiv nicht lang an. Ich möchte nicht jedes mal mit einem schlechten gefühl zu ihm fahren wenn es mir dort nicht mal gut geht.

Antwort
von Wirkungslose, 28

Ich war natürlich mit dem kindern im wohnzimmer damit die nicht alles mitbekommen. Die andere tochter hat übringens bei einer freundin übernachtet. Dazu denkt er eben noch er würde mich verlieren. Was aber eigentlich nicht stimmt, was ich eben auch 1000 mal gesagt habe. Ich spüre nur keine vaterliebe von ihm und ich könnte vor ihm heulen wie ich will, er würde mich nicht in den arm nehmen. Er hat seine vorbild funktion in den letzten tagen extrem geschädigt. Ich komm damit nicht klar. Ich muss noch 2 wochen hier bleiben wobei ich genug geld für ein zugticket hätte. Ich bin in den ferien immer für die hälfte bei meinem vater und die eine hälfte zuhause. Nur will ich hier nicht mehr her da ich mich mehr unwohl als wohl fühle. Dazu hab ich einfach durchgehend angst das wieder gestritten wird und das alles. Ich will ihn ja nicht verletzen und nicht dafür verantwortlich sein das ich nicht mehr zu ihm komme und er daran noch mehr kaputt geht. Aber ich gehe auch dran kaputt wenn ich hier sein "muss". Ich hab schon genug psychische probleme. Und ihn interessieren meine gefühle ja nicht mal. Ich weis echt nicht weiter. Falls was passieren sollte kann ich zum glück bei meiner besten freundin schlafen die eine strasse entfernt wohnt. Aber ich hab einfach angst vor und um ihn. Ich weiss echt nicht was ich machen soll. Ich hoffe ich hab hier genug gesagt was gesagt werden musste. Danke schonmal.

Antwort
von Ille1811, 15

Hallo!

Ich denke, der Alkohol ist das Problem deines Vaters! dazu passt sein Verhalten.

Schau mal auf die Webseite nacoa.de. Dort findest du einige Hlfsmöglichkeiten für dich.

Die Freundin deines Vaters kannst du auf die Webseite Al-Anon.de und/oder das blog.al-anon.de aufmerksam machen.

Die aggresiven Handlungen, die du beschreibst, werden im Laufe der Zeit schlimmer, wenn dein Vater nicht bereit ist, mit dem Alkoholtrinken aufzuhören.

Weder du noch seine Freundin können etwas tun, damit er aufhört. Ihr könnt nur lernen, euch zu schützen.

Kommentar von Wirkungslose ,

Danke. Mein Vater war nur ein gelegentlicher trinker aber er meinte zu seiner Freundin er wird solang trinken bis er stirbt. Natürlich labert man betrunken viel unsinn aber mein Vater ist sehr schnell am boden und kaputt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community