angst vor Zeugenaussage - was tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Vernehmung beginnt in dem Du über deine Wahrheitspflicht und die Folgen einer Falschaussage belehrt wirst. Dann muss Du Angaben zu Deiner Person, Beruf und Wohnort machen.

Daraufhin wird der Richter Dich zum Unfall befragen. Das wichtigste bei einem zwei Jahre zurückliegenden Unfall ist es, nichts dazu zu erfinden und keine eigenen Rückschlüsse zu ziehen. Schildere einfach nur, was Du damals gesehen hast, so gut wie es Dir eben möglich ist.

Wenn der Richter keine Fragen mehr hat, kann es sein, dass einer der Anwälte oder eine Partei noch Fragen an Dich stellt.

Deine Aussage wird protokolliert, in der Regel mittels Diktiergerät. Der Richter wird Dich nach Abschluss der Vernehmung fragen, ob er die Aussage richtig diktiert hat. Dann erhältst Du ein Formular, mit dem Du deine Auslagen, also z.B. Reisekosten, zurück erstattet bekommst. Du verabschiedest Dich vom Richter und gehst zur Gerichtskasse wegen des Geldes.

Das wars. Wie Du siehst, nichts wovor man Angst haben muss. Der Richter ist (wenn Du ihn nicht belügst) auf deiner Seite und wird offene Fragen stellen und Dich nicht in eine Ecke drängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hay ich musste auch mal nh aussage machen es ist aber nicht schlimm keine sorge dich wirt jemand befragen dir fragen stellen und du musst drauf antworten dann musst du den sachverhalt der sache nochmal erklähren es wird alles mitgeschrieben was du sagst 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie belehren dich und stellen dir nur Fragen. Halb so wild, da brauchste keine Angst vor haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist zwar etwas her bei mir aber Sorgen brauchst du dir nicht machen.

Meist sitzt du ewig rum und bist dann nur 2-5 Minuten lang dran. Je nachdem wie ausführlich das behandelt wird musst du entweder deine Aussage nochmal wiederholen oder einfach nur bestätigen, dass die (ja bereits schriftlich festgehaltene) Aussage zutreffend ist. Evtl. gibts ein paar Fragen.

Aber nix mit Hand aus die Bibel und Geschworene siehste auch nicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist Zeuge und nicht beschuldigter. Die werden Fragen gestellt die du wahrheitsgemäß beantworten musst. Ist halb so wild

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach. Du wirst als Zeuge aufgerufen und sagst alles so wie es gewesen ist. Keine Vermutungen, sondern nur die Wahrheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?