Frage von 2017th, 123

Angst vor Tod! Shnell fahren abgewöhnen aber wie?

Leute die Rauchen wissen auch das es schlecht ist für ihre Gesundheit, machen aber trotzdem weiter! Und so isses bei mir mit sportlichem fahren! Bevor jetzt wieder dummes Gelaber kommt etc: muss ich vorweg sagen das ich keiner bin der mit 100 durch die Stadt fährt oder so, aber ich Liebe einfach das Adrenalin beim schnellen fahren auf Autobahn oder kurvigen Landstraßen. Ich merke sehr oft das einige Aktionen auch daneben gehen hätten können und bei mir sehr oft ESP und ABS zum Einsatz kommt. Ich habe einfach (momentan) Glück... Z.b Versuche ich mich immer an das Limit meines Wagens ean zu Tasten, kanns eigentlich auch ganz gut einschätzten ABER es kommt mit Sicherheit eine Situation wenn ich so weiter mache wie jetzt wo alles schief geht! Man sollte sich schon vertraut machen mit seinen Fahrzeug und auch extreme Testen oder einmal miterlebten aber es passieren einfach so oft beinahe unfâlle egal ob mit anderen Verkehrs Teilnehmern oder wo ich einfach übertreibe und manchmal nur noch die ganzen kleinen helferchen im Auto alles nochmal grade so richten! Es ist für mich mit Sicherheit genauso schwer mit den den riskanten fahren aufzuhören als für andere mit dem Rauchen als Beispiel! Der Adrenalin Schub ust einfach unbeschreiblich und besser als Sex! Ich will aber weder mich oder andere Menschen Verletzten, umbringen und nicht im besten Fall nicht meun Auto zerlegen! Habe auch schon Abschreckungfilme wie Face of Death etc: angeschaut um mich wach zu rütteln und uch nehme mir auch immer vor "Heute fährst du langsam und sicher" was auch eine gewisse zeit gut geht, aber irwan kommt dann der (BadBoy) in mir raus und ich kanns nicht mehr kontrollieren! Wie kann ich damit aufhören? Fahre relativ viel, in 3 Monaten ca: 10000km!

Antwort
von JohnnyAppleseed, 49

Du könntest beim ADAC einen Fahrerlehrgang machen. Kostet so um die 100€. Da lernst du die Gefahren kennen.
Ansonsten müsstest du bedenken, dass du Andere sehr in Gefahr bringst mit deiner Fahrweise. Und meistens ist es bei einem Unfall so, dass der Verursacher sehr oft überlebt und Andere eher sterben. Mit diesem Gewissen musst du dein leben lang klarkommen.

Kommentar von 2017th ,

ist mir alles bewusst und ich versuche jedes mal mich zu ändern, klappt aber nieeee!!! is wie bei nen Kumpel, jedes mal heißt es "so alle mal herhören das ist meine letzte Zigarette" und was ist? spätestens ein Tag später is wieder ne Schachtel weg...

Antwort
von BerlinEastside, 68

Kauf dir nen Trabbi. Dann erledigt sich das Problem von selbst. :D

Ich verstehe sehr gut, wie viel Spaß es macht, seinen Wagen, am Grenzbereich zu fahren. Und die Lust an der Geschwindigkeit, haben viele. Schon mal darüber nachgedacht, mal auf ne Rennstrecke zu gehen? Da gibt es immer Zeiten, an denen "Otto Normalverbraucher", mit seinem Auto die "Sau" raus lassen kann. Da ist es sicher, für dich und andere. Und du kannst dich dort richtig ausleben, und kannst vielleicht eher im normalen Straßenverkehr darauf verzichten.

Da es dir besser gefällt als Sex, solltest du mal etwas an deinem Sexualleben arbeiten, weil das muss ja dann echt traurig sein. :-(

Was vielen Männern hilft, ihren flotten Fahrstil zu ändern, ist wenn sie Vater werden. Kinder verändern einiges. Und man fährt sehr viel vorsichtiger, auch wenn der Nachwuchs nicht an Bord ist.

Also...such dir eine aufregendere Partnerin, mach mit ihr ein Kind, kauf dir einen Trabbi, und fahr mit ihm regelmäßig, auf eine Rennstrecke. Das sollte dein Problem lösen. ;-)

Kommentar von 2017th ,

Also... mit nen trappi kann ja noch mehr schief gehen! ;) ich möchte diese Jahr noch zur Nordschleife. ja mein sex Leben is nich das spannendste, 😂

Kommentar von BerlinEastside ,

Da hast du Recht. Ne Knautschzone aus Pappe ist nicht wirklich sicher. Aber zumindest rasen, ist damit schwierig. ;-)

Antwort
von realsausi2, 30

Bei mir hat gewirkt, dass ich beim Abbiegen ein Kind auf einem Fahrrad in einer Fussgängergruppe nicht seheh konnte. Das war viel schneller als die Fussgänger, vor denen ich noch locker hätte vorherfahren können.

Aber plötzlich schrie meine Mitfahrerin, ich ging in die Eisen und es kam zu einem Kontakt mit dem Kind, das kein Ei zerdrückt hätte. Es war also tatsächlich absolut nichts passiert, außer reichlich Adrenalin.

Die Fussgänger aber haben mich fast aus dem Auto gezerrt und wollten mich lynchen. Ich wurde übelst beschimpft und bedroht. Am schlimmsten von Einem, der sich als Ex-Polizist zu erkennen gab.

Der Gedanke aber, dass es hätte anders ausgehen können, und ich eventuell für den Tod eines Kindes hätte verantwortlich sein können, hat bis heute Wirkung. Und dieser Vorfall ist 30 Jahre her.

Ich fahre seitdem wie Opa mit Hut. Immer (in Worten:immer) im Rahmen der ausgewiesenen Höchstgeschwindigkeit. Und immer angepasst an die Umstände. Wenn es nass ist, ist in manchen Kurven auch die zulässige Geschwindigkeit zu hoch.

Ich habe nun 33 Jahre den Führerschein und noch nie einen Punkt bekommen. Insgesamt habe ich für fünf Verstöße (3 x Parken, 2 x zu schnell (ca. 8 km/h)) ca. 100 € Bußgeld bezahlt.

Mein Ziel ist es, dass für die nächsten vielleicht 20 Jahre nicht zu vermehren.

Aber viel wichtiger ist, dass ich nicht einen gravierenden Unfall hatte. Der Schaden, den man sich selbst zufügt ist das Eine. Aber man nimmt immer auch den Schaden, bis zum Tode, von Dritten billigend in Kauf, wenn man fährt wie die besenkte Sau.

Die Straße ist kein Spielplatz, der dem Austoben von persönlichen Defiziten dient.

Wenn Du diese Sucht nach Schnellfahren hast, solltest Du das auf einem abschlossenen Gelände machen. Sich im Straßenverkehr so zu verhalten, ist nicht aktzeptabel.

Antwort
von Stachelkaktus, 61

Du musst ja Geld haben, 10000 km in 3 Monaten...



Viel mehr Angst als vor dem Tod solltest du davor haben, dabei vielleicht einen anderen Menschen zu töten (stell dir mal vor, du nimmst einem kleinen Kind die Mutter!) oder dich bei einem Unfall selber so zuzurichten, dass du den Rest deines Lebens bewegungsunfähig im Rollstuhl verbringst... oder im Wachkoma...



 Und schau mal hier: 

http://m.heute.at/digital/multimedia/art73472,1221680



Kommentar von 2017th ,

ja ok ABER solche videos kenne ich schon! wie uch beschrieb fahre ich nicht so extrem! fahre hauptsächlich auf Landstraßen wie ne Sau muss aber nicht heißen das ich mit 200 über ne Landstraße bretter!!! fahre meistens die Kurven zu schnell usw...

Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für Auto & KFZ, 49

Kann ich gut nachempfinden und verstehen , bei mir war das nicht anderst in meiner Sturm und Drangzeit .

Ich würde dir empfehlen  mal einige Unterschiedliche Fahrsicherheitstrainings zu machen  / zu testen..   ich hab die besten  Erfolge bei mir selbst  bei Mercedes Drive Event  gemacht,.. Die fangen da an wo  die anderen Trainingsschulungen schon lange aufgehört haben. ist nicht ganz billig aber bei mir  hats der Arbeitgeber bezahlt  -. Bei Schulungen von Automobilclubs   die die unterschiedlichsten  Schwerpunkte abieten solltest Du anfangen und dich langsam  hocharbeiten..  

Drive Event gibt es auch von BMW und anderen hochpreisigeren Herstellern.. , bei MB kostet so ein Wochenende schnell mal einen tausender oder mehr  je nachdem was gebooten wird.. aber das lohnt sich wirklich..  Denn da werden  die Fahrzeuge ( gestellt )  wirklich an den  Grenzen bewegt  und deine Persönlichen erfährst du auch..  sprichwörtlich..

Danach  ist man eher entspannt und ich bin erst Langsammer geworden als ich für mich  persönlich festgestellt habe  niehmandem was beweisen zu müßen.. Ich fahre heute noch gelegendlich schnell ( üb 200 km/h ) wenns geht und erlaubt ist aber ich kann auch genauso bequem auf der Autobahn  mit 120 dahindümpeln..  weils einfach entspannteres Reisen ist.

Drive Event  kann man Googeln..  Termine und Preise

Joachim

Kommentar von 2017th ,

was bringts mir bitte wenn ich für 1000 euro ein sicherheitstraining mache? ok dann lerne ich vlt: wie ich das auto in extrem situationen beherrsche, aber das löst noch lange nicht mein Problem!

Kommentar von jloethe ,

Du lernst wenn du nicht völlig  beratungsresistend bist wo die pysikalischen Grenzen sind  und das  Geschwindigkeit  nicht alles ist.  Ich habe etwas über  3 millionen km gefahren und als Testfahrer bei Mercedes gearbeitet. Man sollte einfach mal nachdenken .. Du hast schonmal damit angefangen  nun Denke weiter..

Die zugehörigen Schulungen sind auch wichtig  aber wenn es nur um Adrenalin geht hilft nur die Rennstrecke.. sei es um ökologisch zu fahren , Heist solche Spritsparkurse sind da auch nicht schlecht.

Die lehrgänge Drive event  finden auf Flughafengeländen oder dem Hockenheim statt.  Sowie in allen Teilen von Europa statt.. je nach Lust und Geldbeutel..    so einfach ist es nicht ein Patentrezept zu finden.   Joachim

Antwort
von wellies, 29

Ich würde Dir zu einem ordentlichen Fahrtraining raten - und mit ordentlich meine ich, dass es auch zünftig etwas kosten darf.

In Deinem Alter habe ich mein Sparschwein geschlachtet und bin für zwei Tage nach Norditalien an ein solches Training von Maserati gefahren; da gab es das volle Programm - von der Theorie-Stunde, wie man das Lenkrad richtig hält, den Rennstreckenfahrten mit Telemetrie, der lustigen Wackelplatte, die dem Wagen mit 60 km/h das Heck ausbrechen lässt bis hin zur kleinen Gymkhana-Challenge. Von den zur Verfügung gestellten Autos ganz zu schweigen! ;-)

Ein solches Training fördert die eigenen Stärken und Schwächen zu Tage, was es aber auch macht, ist einem aufzuzeigen, wie man richtig schnell fährt. Und erstaunlicherweise ist es eine fast sanfte Art, wie man mit dem Auto umzugehen hat. Zugegeben, das ganze Herumdriften mit 450 PS machte auch irre Spass, aber schnell fahren heisst halt nicht brutales Reinbremsen in Kurven, ruckartiges Rumkurbeln am Lenkrad oder blindlings auf's Gas Latschen; so ist man nur die ganze Zeit damit beschäftigt, den "bockenden Gaul" unter dem Sattel zu bändigen.

Nein, sportliches Fahren ist eine fliessende Angelegenheit - abgesehen vom Bremsen, welches initial mit voller Wucht zu erfolgen hat, "schwimmt" man auf dem Asphalt. Man durchbricht nicht die Grenzen des Wagens (womit ich salopp gesagt die Haftreibung meine ;-), sondern hangelt sich dieser entlang - und mir nichts, dir nichts, kratzt man an der Rundenzeit des Instruktors.

Diese Erkenntnis führte dazu, dass ich auch auf der Strasse wesentlich sanfter und vor allem reifenschonender fuhr; unter Berücksichtigung der anderen Verkehrsteilnehmer, der StVO und der Ausnutzung des mir zur Verfügung stehenden Platzes kann ich auch auf öffentlichen Strassen Spass haben, ohne mein eigenes Leben oder dasjenige anderer Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Denn der Grenzbereich wird durch diese Fahrweise wesentlich breiter.

Woran Du aber ausser der Fahrweise auch arbeiten solltest, ist Deine Impulskontrolle; ich für meinen Teil habe gute Erfahrungen damit gemacht, mir das Ziel meiner Fahrt vor Augen zu halten.

So sage ich mir auf dem Weg zur Arbeit, dass ich ohne Stress und möglichst erholt dort ankommen möchte, um gut durch den Tag zu kommen - wie ich dabei fahre, kannst Du hier lesen: https://www.gutefrage.net/frage/wie-schaetzt-ihr-euch-als-autofahrer-ein?foundIn...

Hingegenfahre ich am Sonntag Morgen um 7 Uhr mit dem klaren Ziel los, auf der Passstrasse hinter dem Nachbarort Spass zu haben - was so weit geht, dass wenn ich wider Erwarten hinter einem dieser grässlich früh aufstehenden Opas landen sollte rechts ranfahre und 5 Minuten warte. Denn es ist Sonntag, ich habe alle Zeit der Welt und ich fahre um der Freude willen.

Um vielleicht zum Schluss auf Deine Sucht-Analogie zurück zu kommen; ich finde, man könnte die Freude am Autofahren durchaus mit Alkoholgenuss vergleichen. Unter der Woche lässt man es meistens sein, trinkt Wasser, Kaffee und Tee, und am Wochenende geniesst man ein paar Drinks, Bier oder einen guten Wein - auch mit Freunden.

Trinken in Gesellschaft heisst dann aber nicht, dass es in einem pubertären Wetttrinken auszuarten braucht! Und falls man dann doch noch nicht ganz vom Rauschtrinken weggekommen ist - da gibt es ja immer noch den Ausflug auf die nächste Rennstrecke. Nüchtern, versteht sich. ;-)



Kommentar von 2017th ,

woher weißt du wie alt ich bin?😂

Kommentar von Pangaea ,

Weil du schreibst wie einer unter 20. Dieses adrenalingesteuerte Schnellfahren ist ein Problem sehr junger Männer. Um nicht zu sagen, spätpubertärer Jünglinge ...

Kommentar von wellies ,

Nicht ganz - wenn man sich die Mühe machen würde, das Profil des Fragestellenden kurz zu konsultieren, erfährt man auch etwas mehr über diesen. Somit kann man sich dann auch Mutmassungen ersparen.

Kommentar von 2017th ,

ich bin aber 21:( sehe aber wie 18 aus😂

Kommentar von wellies ,

Ich war ja auch 21, als ich den Kurs gemacht habe...

Kommentar von 2017th ,

und was hast du herausgefunden bei meinem Profil?

Kommentar von wellies ,

Was Du ansonsten noch so für Beiträge hier auf gutefrage.net verfasst hast - u.a. hast Du in mehreren Deiner Fragen erwähnt, dass Du 21 Jahre alt bist.

Bevor ich auf dieser Plattform etwas zum Besten gebe, überfliege ich immer kurz das Profil des Fragestellers, um mir ein besseres Bild zu machen und allenfalls meine Antwort etwas anzupassen oder es gleich ganz sein zu lassen.

Zudem kann man so Trolle relativ schnell entlarven und sich einige Mühe ersparen. Und manchmal ist's auch einfach nur lustig. ;-)

Kommentar von 2017th ,

was wars den bei mir?

Kommentar von wellies ,

Was war denn was? Man braucht nur auf einen Namen hier im Forum zu klicken, und schon erfährt man mehr über die jeweilige Person. Auch Du kannst das ja machen. Ist nun wirklich keine Hexerei. :-)

Anstatt sich über die Privatsphäre auf gutefrage.net zu unterhalten, könntest Du ja auch einmal etwas zu meiner Antwort auf Deine Frage ganz oben sagen - denn darum sollte es ja in diesen Posts hier gehen, oder?

Antwort
von comhb3mpqy, 10

Du solltest wissen, dass du, wenn du Auto fährst, Verantwortung hast. Stell dir vor, du würdest einen Menschen, ein Kind verletzten oder tot fahren, nur weil du Adrenalin möchtest. Adrenalin kann man auch anders bekommen, man kann auch andere aktion reiche Sachen machen. Was würdest du sagen, wenn dein Kind überfahren wird, nur da irgendeiner viel zu schnell gefahren ist?

Wenn du die Grenzen deines Autos austesten möchtest, dann kann man ein Sicherheitstraining oder etwas in der Art machen.

Kommentar von 2017th ,

ich habe nie gesagt das ich viel zu schnell fahre wo ich es nicht darf! aber wo es erlaubt ist und auf kurvigen Landstraßen geht schonmal einiges durch bei mir!

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 22

Rechne Dir mal die Wahrscheinlichkeit aus, dass Dir nichts passiert, wenn Du 100 mal Risiken von je einem Prozent Unfallwahrscheinlichkeit eingehst...

Dann erkennst Du, wie sicher die Fahrweise über ein, zwei Jahre zu einem schweren Unfall führt.

Wenn Du nicht der Typ für Zahlen und Risikoabwägungen bist, versuch es mal mit einem Praktikum in einem Krankenhaus mit Unfallchirurgie... da siehst Du dann die "Nachher-Bilder" live - und das sieht dann nicht mehr so lustig aus wie im Siebten Sinn...

Kommentar von 2017th ,

das ist mir bewusst, wenn du meine ganze Frage gelesesn hast!?

Antwort
von Pangaea, 14

Verkauf dein Auto und kauf dir ein Fahrrad. Und einen guten Helm dazu.

Antwort
von checkpointarea, 23

Wer täglich den Kick braucht, hat im Straßenverkehr nichts verloren, denn Du gefährdest nicht nur Dich selbst, sondern auch andere.

Kommentar von 2017th ,

das habe ich alles in meiner Frage beschrieben! und das will ich ja ändern

Antwort
von Zarra002, 43

Du kannst dich selber kontrollieren, Menschen haben sowas das nennt sich Selbstbeherrschung. Steig vom Gas jedes mal wenn du dich dabei ertappst zu schnell zu fahren. Das kann ernsthaft in die Hose gehen und du gefährdest nicht nur dich sondern auch andere Menschen, was es nicht mehr okay macht. und wenn du das alleine nicht hinbekommst geh zu einem Therapeuten

Kommentar von 2017th ,

hat nichts mit Therapeuten zu tun, aber wenn du meine Frage gelesen hast beschrieb ich ja das es mir bewusst ist das ich mich oder andere gefährde und was ändern will, und meine Frage bezig sich ja darauf wie ich es abstellen kann so zu fahren!?

Kommentar von Pangaea ,

Wieso lehnst du denn den Vorschlag mit dem Therapeuten so schnell ab? Du willst doch Hilfe dabei, ein Verhalten zu ändern, das du alleine nicht kontrollieren kannst und das dich und andere in hohem Maße gefährdet.

Da kann ein Therapeut durchaus helfen!

Kommentar von Zarra002 ,

Wie Pangaea gesagt hat, wenn du es alleine nicht schaffst musst du dir Hilfe holen. Und du hast es mir rauchen und einer Sucht verglichen und um aus einer Sucht rauszukommen hilft eine Therapie. 

Antwort
von sojosa, 31

Geb den Führerschein ab, dann darfste nich mehr fahren. Und falls du das für dummes Gelaber hältst, das macht mir gar nix.

Weißte, du gefährdest nich nur dich, sondern auch andre, also gibts dafür keinerlei Entschuldigung.


Kommentar von 2017th ,

ich hoffe das es nicht so weit kommen muss...

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 18

Ja ich kenne das nur zu gut.Ich habe diesen Wahnsinn,so gar in einer Gruppe erlebt,und ausgelebt.Hier kann dir leider niemand,einen wirklich hilfreichen Tipp geben.Da kommt es ganz allein auf dich an.

Es gibt da kein Rezept,damit aufzuhören.Entweder du schaffst es,den Quatsch zulassen,oder irgentwann,passiert was.Eine andere Alternative,wäre es den Lappen,einfach wieder abzugeben.

Mir selbst,hat es geholfen,zusehen,wie es meinen Bekannten und Freunden ergangen ist.Muss aber leider,nicht dir helfen!

Antwort
von natriobarde, 47

Okay "BadBoy" das kannst du nicht mit rauchen vergleichen.Hör mit dem Schwachsinn auf Pass auf wie du fährst sonst kannst du nie wieder fahren ich sags dir. Da bist du deinen FS aber ganz schnell wieder los. Wir sind hier doch keine Rennfahrer, meine Güte fahr normal und halt dich an das StVG‎. Du willst es im unterbewusstsein so weit treiben, bis etwas passiert, du dir beide beine brichst und es dich erst dann davon abhält so etwas wieder zu tun.

Kommentar von ams26 ,

Das kannst du nicht mit Rauchen vergleichen?Falsch!

Als ehmals selbst betroffender,weiß ich,das schnell und riskannt Fahren,sehr wohl,eine Sucht ist,genau so wie das Rauchen!

Kommentar von natriobarde ,

Das eine und, dass andere sind vollkommen verschiedene Sachen! Zwar ist beides dumm, aber dies als "Sucht" zu bezeichnen würde ich niemals machen. Gib dein FS ab oder werd Rennfahrer. Das ist ja der Wahnsinn. Euch will ich auf keinen Fall auf der Straße begegnen. Ihr gefährdet nicht nur euch selbs, sondern genauso eure Mitmenschen. Könntest du es dir jemals verzeihen einen Menschen aufgrund deiner bescheuerten selbst ernannten "Sucht" umgebracht zu haben?Denk mal drüber nach.

Kommentar von ams26 ,

Ich versichere dir,diese Gedankengänge,habe ich schon alle durch.Und du hast mit jedem Punkt,vollkommen Recht.Nur das mit dem lass den Quatsch einfach,ist es leider nicht getan.Genau das ist ja der Suchtartige Zustand.Damit aufzuhören,ist nicht so einfach.Gib den Führerschein ab.Ja wenn alles andere nicht hilft,ist das wohl die beste Lösung!

Vieleicht freud es dich ja,das ich,diesen Wahnsinn,seit einigen Jahren,erfolgreich hinter mir gelassen habe,und es jetzt,wenigstens einen Verrückten weniger,auf den Strassen gibt.Ist in meinem Fall zum GLÜCK,alles gut gegangen,hätte auch ganz anders ausgehen können.

Kommentar von natriobarde ,

Ich weiß nicht, also ich könnte so nie unachtsam und unvorsichtig auf die Straßen fahren, nur weil ich mich mit dieser Sucht befriedigen muss. Unfälle passieren ganz schnell, es gibt's schon genug "Fahrer" die leider nicht einmal richtig fahren können.. Ich könnte nie mit guten Gewissens so auf die Straßen fahren. Hast du wenn das wirklich eine so krasse Sucht für dich war, wovon du gar nicht wegkommen konntest, einen Kurs bei z.B. ADAC Fahrsicherheiststraing belegt, oder eben bei anderen diversen Kursen? Da wird dir nochmals alles über die Sicherheit des Fahrens erklärt. Ich kann euch ja auch klar irgendwo verstehen, aber wir müssen uns nun mal an die Regeln halten, sonst passiert ganz schnell was schlimmes. Es tut mir leid, falls ich es etwas strenger gesagt hab, aber anders kann man jemanden nicht davon überzeugen dies zu unterlassen. Das mit den Führerschein abgeben war ja auch wirklich nur für welche die es vollkommen übertreiben und sich überhaupt nicht mehr unter Kontrolle haben. Oh, ja da bin ich allerdings sehr froh darüber! Siehste, du sagst ja selber, dass es anders hätte ausgehen können.Dies war dir bewusst, deshalb hast du damit aufgehört und das heißt schon was!

Kommentar von 2017th ,

ich halte mich so weit es geht an die gesetzte! aber ich kanns auch innerer schweinehund nennen wenns dir besser gefällt!?;) manche Bergstraße verlocken einfach zum schnell fahren, ich sollte mich einfach von solche Straßen entfernt halten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten