Frage von marlm, 55

Angst vor Therapeuten/Psychologen?

Hey erstmal...wie ihr bestimmt schon an der Frage sehen könnt,habe ich Angst zum Therapeuten zu gehen.Ich habe seit einem Jahr Depressionen und diesen ganzen Mist da rum herum.11 Monate habe ich mich geritzt.Es hat ein wenig geholfen.Seit Anfang diesen Jahres hat sich alles nochmal verschlimmert...irgendwann hörte ich auf mit dem ritzen,weil es erstens nicht mehr "geholfen" hat und zweitens nur zu viele Nachteile bringt.Ich bin letzten Monat erst 14 geworden...aber jetzt kann ich eine Schweigepflicht von den Ärzten verlangen...ich habe es deshalb den Rest des Jahres aufgeschoben.Mein Leben geht einfach nicht weiter.Es mal sooo schlimm und dann wieder fast weg.Mal besser und dann seh ich nur noch Dunkelheit in dieser Welt...ein guter Freund von mir hatte mir sogar schon einen Termin bei einer Psychologin gemacht,aber ich hab dann abgesagt.Ich hatte hier und da auch im letzten Jahr ein paar Leute mit denen ich darüber gesprochen habe,aber ich krieg irgendwann immer Panik und brech es ab. Eigentlich habe schon aufgegeben und warte nur noch auf den richtigen Moment.Immer wenn ich jemaden von meinen Problemen erzähle krieg ich Panik,bereue es dann und dann spiel ich es runter und lache nur noch darüber.Ich möchte glücklich sein,schaffe es aber nicht.

Und bitte bitte schreibt nicht,dass ich zum Psychologen soll,irgendwo anrufen,meiner Eltern,Familie oder Freunden erzählen soll...ich kriege dann Panik.Das kann ich einfach nicht machen...also habt ihr vielleicht andere Ideen?

Antwort
von TRichter1956, 12

Schau doch mal, was das genau für eine Angst ist, zum Psychotherapeuten zu gehen. Hast Du Angst, Dich lächerlich zu machen? Oder dass Du dann als schlechter Mensch gesehen wirst? Oder was ist es genau? Wenn Du das weißt, bist Du schon einen Schritt weiter. Und dann kann der nächste Schritt kommen: Was genau könnte mir passieren, wenn ich das dort erzähle? Ist das schlimmer als das, wie es mir jetzt geht? Glaube mir, ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es vielen Menschen so geht, aber entweder bist Du so stark, es dann doch noch zu schaffen (und stellst fest, dass Deine Angst vorher, also jetzt, viel schlimmer war als hinterher) oder Du leidest weiter bis es irgendwann nicht mehr geht. Aber ist das eine gute Alternative? P.S. Ich bin Psychotherapeut

Antwort
von Isisisisiisss, 32

Schreib deine Gedanken Gefühle und dein erlebtes auf und gib es dem Psychologen. Sei dabei ehrlich denn es kann nichts passieren und du kannst ruhig bleiben. Der Psychologe soll entweder auch Zettel schreiben oder dir dann am Telefon sagen was er davon hält ohne zu reden. Oder du smst mit ihm und wenn du mit Briefen über alles reden willst dann soll deine Mutter zB den Brief immer übergeben damit du abstand halten kannst und dir Zeit geben kannst. Wenn du merkst es wird besser durch diesen Psychologen dann kannst du auch mal selber den Brief abgeben usw, also steigern

Kommentar von marlm ,

Das ist mal wirklich gute Idee.Ich überlege es mir,aber meiner Mutter werde ich es nicht erzählen.Aber leider krieg ja schon Panik,wenn ich daran denke...

Kommentar von Isisisisiisss ,

Wenn du drüber schreibst kannst du vielleicht endlich damit abschließen und manchen hilft schreiben um alles nacheinander vor sich zu haben und einfach es vergessen zu können

Antwort
von Flowin7777, 29

Nix für ungut. Aber schlimmer machts n psychologe auch nicht. Also was solls. Versuchen kannst es ja wennst Net weiter weisst. Aber is deine Entscheidung

Kommentar von marlm ,

Ich habe es versucht.Ich schaffe es nicht.Glaube mir...ich habe viel zu große Angst.Bin halt ein Feigling.

Antwort
von RoXoR9876, 25

Am besten fragst du einen Therapeuten

Kommentar von marlm ,

Haha wie lustig. -.-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community